Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Die NATO beendet den Krieg in der Ukraine wie ein Brandstifter, der das Feuer löscht

Die NATO beendet den Krieg in der Ukraine wie ein Brandstifter, der das Feuer löscht

strategic-culture.org: Die Einmischung der Amerikaner und ihrer NATO-Verbündeten in der Ukraine war sträflich rücksichtslos und führt zu einem langsamen, quälenden Konflikt mit verbrannter Erde. Die Brandstifter müssen weg. Oder Russland wird handeln müssen.

Bevor er in die Politik ging, um Präsident der Ukraine zu werden, war Volodymyr Zelensky besser bekannt als TV-Komiker. Sein Talent für das Absurde scheint er sich bewahrt zu haben. Diese Woche forderte er die NATO auf, die Mitgliedschaft der Ukraine zu beschleunigen, da dies der beste Weg sei, den Krieg in diesem Land zu beenden.

Zelensky stellte die absurde Behauptung auf, die Ukraine sei mit einer russischen Aggression“ konfrontiert, die eine ernsthafte Herausforderung für die Sicherheit aller NATO-Mitglieder und ganz Europas“ darstelle.

In einem Telefongespräch mit dem zivilen Chef der NATO, Jens Stoltenberg, behauptete der ukrainische Präsident, dass ein Beitritt zur Allianz „ein echtes Signal an Russland“ senden würde. Und er forderte eine stärkere Stationierung von NATO-Truppen in der Schwarzmeerregion.

Zelenskys ausgesprochen witzlose Äußerungen darüber, wie der Krieg in der Ostukraine zu beenden sei, sind alles andere als ein Rezept für den Frieden. Sie bewirken das Gegenteil: Der seit langem schwelende Konflikt würde sich zu einem ausgewachsenen Krieg zwischen Russland und dem von den USA geführten NATO-Block ausweiten. Sein Aufruf an die NATO, den Krieg zu beenden, ist gleichbedeutend damit, einen Brandstifter zu bitten, ein Feuer zu löschen.

Stoltenberg von der NATO erklärte, dass er die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine „unerschütterlich unterstützt“. Es gab auch eine Reihe ähnlicher Erklärungen von US-Präsident Joe Biden, Großbritanniens Premierminister Boris Johnson und der Europäischen Union.

Aber das ist leeres Getue. Niemand, der bei Verstand ist, könnte Zelenskys Appell, der NATO beizutreten, zustimmen. Angesichts der Doktrin der kollektiven Verteidigung würde die Mitgliedschaft der Ukraine das Militärbündnis unweigerlich in einen Krieg gegen die von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine, auch bekannt als Donbas, hineinziehen. Moskau hat immer wieder gewarnt, dass ein Beitritt der ehemaligen Sowjetrepublik zur NATO aus Gründen der nationalen Sicherheit unzulässig sei.

Das Problem ist, dass westliche Medien und Pro-NATO-Denkfabriken ein Narrativ spinnen, das zu Verwirrung und einem schlechten Urteilsvermögen beiträgt. Mehrere Medienberichte der letzten Wochen untermauern die Behauptungen Zelenskis und seiner Regierung in Kiew, dass eine Aufstockung der russischen Streitkräfte entlang der Grenze zur Ukraine eine Bedrohung darstelle. Moskau hat erklärt, dass die Streitkräfte innerhalb seiner Grenzen keine Bedrohung für irgendjemanden darstellen und die Manöver eine legitime interne Angelegenheit sind.

Aber das hat westliche Experten nicht davon abgehalten, zwei und zwei zu addieren, um fünf zu machen. Der Atlantic Council, der eng mit der NATO verbunden ist, hat diese Woche den russischen Präsidenten Wladimir Putin beschuldigt, die Entschlossenheit der Biden-Administration und deren Unterstützung für das Kiewer Regime zu testen“. Der Rat ließ die Alarmglocken läuten, indem er darüber nachdachte, ob Russland im Begriff sei, in die Ukraine einzumarschieren. Die westliche Medienberichterstattung heizt damit das von antirussischen ukrainischen Nationalisten heraufbeschworene Narrativ an.

Und die rücksichtslose Verwöhnung Kiews durch Biden, Johnson, NATO-Chef Stoltenberg und die Europäische Union ermutigt die Uneinsichtigkeit Kiews, den Konflikt nicht durch Umsetzung des Minsker Friedensabkommens von 2015 zu lösen. Dieses Abkommen, das Kiew unterzeichnet hat – und an dem Russland, Deutschland und Frankreich als Sponsoren nicht beteiligt waren – verpflichtete zur Gewährung regionaler Autonomie für den Donbass. Das Kiewer Regime hat sich beharrlich geweigert, das Abkommen umzusetzen, und so hielt man den Konflikt am laufen.

Erinnern wir uns jedoch daran, wie wir zu dieser traurigen Situation gekommen sind. Ein von der NATO unterstützter Staatsstreich im Februar 2014 gegen einen gewählten Präsidenten brachte ein ultranationalistisches Regime in Kiew an die Macht. Dieses startete dann eine gewalttätige Kampagne gegen die russischsprachige Bevölkerung auf der Krim und im Donbas. Die Krim entschied sich im März 2014 in einem Referendum für den Anschluss an die Russische Föderation (was vom Westen immer wieder fälschlicherweise als „Annexion“ dargestellt wird), während die Region Donbas bewaffneten Widerstand gegen die Offensive der ukrainischen Streitkräfte und diverser Neonazi-Brigaden leistete.

Der Krieg in der Ukraine geht nun in sein siebtes Jahr und es gibt keine Anzeichen für ein Ende. Vielmehr gibt es Anzeichen dafür, dass er eskalieren könnte. Seit die NATO im Jahr 2008 begann, die Ukraine zusammen mit Georgien für eine Mitgliedschaft zu umwerben, wurde das Land in Instabilität und Gewalt gestürzt.

Zuverlässige Berichte aus dem Donbas deuten darauf hin, dass das Aufflackern der Gewalt in den letzten Wochen von den Kräften des Kiewer Regimes angezettelt wurde, zweifellos als Trick, um die Unterstützung der NATO zu sichern.

Gemeinden im Donbas sind von der Strom- und Wasserversorgung abgeschnitten, weil das ukrainische Militär öffentliche Einrichtungen beschießt. Am 2. April wurde Berichten zufolge ein fünfjähriges Kind bei einem Drohnenangriff in Alexandrowskoje getötet. Der Aggressor ist nicht die Donbass-Miliz, und noch weniger Russland. Es ist das Regime in Kiew, das durch die Rückendeckung der NATO ermutigt wurde.

Der Beschuss von zivilen Gebieten in der Stadt Donezk wurde in dieser Woche intensiviert. Denis Puschilin, der Präsident der selbsterklärten Republik Donezk, sagt, dass die Sicherheitsverletzungen durch die von der NATO unterstützten Kiewer Regimekräfte „exponentiell“ zunehmen.

Es ist anzumerken, dass die Verstöße gegen den wackeligen Waffenstillstand in der Ostukraine etwa zu dem Zeitpunkt begannen, als die neue Biden-Administration ankündigte, 125 Millionen Dollar an tödlichen Waffen für die Ukraine freizugeben. Eine weitere US-Militärhilfe im Wert von 150 Millionen Dollar steht zur Auslieferung noch in diesem Jahr an. Alles in allem hat Washington dem Regime in Kiew mindestens 1 Milliarde Dollar an Waffen zur Verfügung gestellt, seit es 2014 an die Macht kam, als Joe Biden noch Vizepräsident in der Obama-Regierung war.

Ist es vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden humanitären Krise im Donbas ein Wunder, dass Russland seine Streitkräfte an die Grenze zur Ukraine verlegt? Russland hat ein jahrhundertelanges gemeinsames kulturelles Erbe mit Menschen, die in ihrer Heimat getötet werden. Das letzte Mal, dass ein solch abscheuliches Szenario drohte, war während des Nazi-Holocausts, der von ukrainischen antirussischen Nationalisten ermöglicht wurde.

Ungeachtet der zynischen Verzerrungen und Desinformationen, die von westlichen Medien und NATO-Denkfabriken verbreitet werden, hat Moskau die gerechte Pflicht, seine ethnischen Brüder und Schwestern zu schützen.

Washington und die NATO dürfen nicht so tollkühn sein, der Ukraine die Mitgliedschaft in ihrem Militärbündnis zu gewähren. Das würde eine Katastrophe bedeuten, und sie wissen das. Dennoch ist die Nachsicht und Einmischung der Amerikaner und ihrer NATO-Verbündeten in der Ukraine sträflich rücksichtslos und führt zu einem langsamen, quälenden Konflikt mit verbrannter Erde. Die Brandstifter müssen weg. Oder Russland wird handeln müssen.