Unabhängige News und Infos

Die Nummer 1 der Welt, Novak Djokovic, wird bei den Australian Open wegen seiner Haltung zur Impfstofffreiheit wahrscheinlich gesperrt
Julian Finney via Getty Images

Die Nummer 1 der Welt, Novak Djokovic, wird bei den Australian Open wegen seiner Haltung zur Impfstofffreiheit wahrscheinlich gesperrt

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic wird wahrscheinlich von der Verteidigung seines Titels bei den Australian Open im Januar ausgeschlossen, weil er sich weigert, seinen Impfstatus preiszugeben, und weil er behauptet, die Menschen sollten die freie Wahl haben.

Der Bundesstaat Victoria, in dem das Turnier stattfindet, hat angekündigt, dass nicht geimpfte Spieler nicht antreten dürfen, was bedeutet, dass die Zuschauer eine der modernen Legenden des Tennissports nicht sehen können.

Djokovic hat sich wiederholt geweigert, zu verraten, ob er geimpft wurde, und hat die medizinische Apartheid angeprangert, die mit den Impfpässen eingeführt wird.

Dem Tennisstar zufolge wird er, „so wie die Dinge liegen“, nicht im Melbourne Park antreten, wo er im vergangenen Jahr den Titel gewann.

Während eines Podcasts Anfang dieser Woche sagte Djokovics Rivale Nick Kyrgios, dass es nicht richtig sei, Sportler oder andere Personen zu zwingen, sich impfen zu lassen – eine Position, die der Serbe vertritt.

„Ich stimme mit ihm überein, dass die Wahlfreiheit für jeden wichtig ist, egal ob es sich um mich oder jemand anderen handelt“, sagte der 34-Jährige vor Reportern in Turin.

„Es spielt keine Rolle, ob es sich um eine Impfung oder etwas anderes im Leben handelt. Man sollte die Freiheit haben, zu wählen, zu entscheiden, was man tun will. In diesem speziellen Fall, was man in seinen Körper spritzen möchte“, fügte er hinzu.

Vielleicht sollten wir auf Menschen achten, deren gesamte Karriere davon abhängt, dass sie in bester Gesundheit und körperlicher Verfassung sind.

Wie wir bereits berichtet haben, weigert sich ein großer Teil der Spitzenfußballer trotz des unerbittlichen Drucks, sich impfen zu lassen. Dies hat die Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar dazu veranlasst, eine Regelung rückgängig zu machen, nach der nicht geimpfte Spieler verboten worden wären.

Anfang dieses Monats veröffentlichte die Berliner Zeitung einen Bericht, in dem sie der Frage nachging, warum „in letzter Zeit ungewöhnlich viele Profi- und Amateurfußballer zusammengebrochen sind“.