Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Die Trommeln des Krieges mit China werden jetzt viel lauter

Caitlin Johnstone

Die Äußerungen sowohl aus Washington als auch aus Peking sind in den vergangenen Tagen plötzlich sehr viel pointierter und aggressiver geworden, und die Diskussion über einen heißen Krieg wird nicht nur als reale Möglichkeit, sondern in vielen Fällen als Wahrscheinlichkeit angesehen. Werfen wir einen Blick auf einige der wichtigsten jüngsten Entwicklungen.

Peking äußert sich zur Einkreisung der USA

Die chinesische Regierung hat sich endlich von ihrer üblichen Zurückhaltung gelöst und kommentiert die Art und Weise, wie das Imperium die Volksrepublik China aggressiv mit einer Kriegsmaschinerie einkesselt, die Washington selbst niemals zulassen würde, und einen Wirtschaftskrieg führt, den es selbst niemals tolerieren würde.

“Die westlichen Länder – allen voran die USA – haben eine umfassende Eindämmung, Einkreisung und Unterdrückung gegen uns betrieben, was die Entwicklung unseres Landes vor beispiellos große Herausforderungen stellt”, sagte Präsident Xi Jinping letzte Woche in einer Rede.

Chinas neuer Außenminister Qin Gang knüpfte am nächsten Tag an Xis Äußerungen an und warnte vor “Konflikt und Konfrontation”, sollten die Aggressionen und die Einkreisung durch die USA anhalten.

“Wenn die Vereinigten Staaten nicht auf die Bremse treten, sondern weiterhin den falschen Weg einschlagen, können keine noch so großen Leitplanken ein Entgleisen verhindern, und es wird mit Sicherheit zu Konflikten und Konfrontationen kommen”, sagte er und fügte hinzu: “Wer wird die katastrophalen Folgen tragen? Ein solcher Wettbewerb ist ein leichtsinniges Glücksspiel, bei dem die grundlegenden Interessen der beiden Völker und sogar die Zukunft der Menschheit auf dem Spiel stehen.”

Eine der komischsten Erzählungen über das Imperium, die man uns heute glauben machen will, ist die, dass die USA ihren größten Rivalen China auf der anderen Seite des Planeten militärisch einkesseln, um sich zu verteidigen. Die USA sind in dieser Auseinandersetzung ganz klar der Aggressor, und China reagiert ganz klar defensiv auf diese Aggressionen.

Diese Äußerungen kommen nicht lange nachdem der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Mao Ning, eine strenge Warnung an die USA ausgesprochen hatte: “Hören Sie auf, auf der Kippe zu stehen, hören Sie auf, die Salamitaktik anzuwenden, hören Sie auf, den Rahmen zu sprengen, und hören Sie auf, Verwirrung zu stiften und zu versuchen, die Welt in Bezug auf Taiwan in die Irre zu führen”, und bezeichnete die Taiwan-Frage als “die erste rote Linie, die nicht überschritten werden darf” in den Beziehungen zwischen den USA und China. Wie wir bereits erörtert haben, ähneln diese immer häufigeren Warnungen vor einer “roten Linie” denen, die von Moskau mit immer größerer Dringlichkeit ausgesprochen wurden, bevor die US-Brinkmanship die Invasion der Ukraine provozierte.

Ein Krieg mit China wegen Taiwan

Der offizielle Chef des US-Geheimdienstkartells hat am Donnerstag vor dem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses einige Bemerkungen gemacht, die die Frage der “strategischen Zweideutigkeit” Washingtons in Bezug auf die Frage, ob die USA zur Verteidigung Taiwans in einen Krieg mit China ziehen würden, endgültig zu den Akten gelegt zu haben scheinen.

Auf die Frage des Kongressabgeordneten Chris Stewart zu den immer deutlicher werdenden Behauptungen von Präsident Biden, die USA würden wegen Taiwan gegen China in den Krieg ziehen, erklärte die Direktorin des Nationalen Nachrichtendienstes, Avril Haines, dass China trotz der wiederholten Rückzieher des Weißen Hauses zu diesen Behauptungen weiß, dass dies die tatsächliche Politik Washingtons in der Taiwanfrage ist.

“In diesem speziellen Fall, denke ich, ist es für die Chinesen klar, was unsere Position ist, basierend auf den Kommentaren des Präsidenten”, sagte Haines.

US-Beamte sprechen über den Krieg mit China, als sei er eine ausgemachte Sache

Die Rhetorik von US-Beamten über einen Krieg mit China, der unausweichlich bevorsteht oder sogar schon im Gange ist, hat deutlich zugenommen.

Bei einer Anhörung des Geheimdienstausschusses des Senats am Mittwoch äußerte Senator John Cornyn die Befürchtung, dass die Schwierigkeiten bei der Wiederauffüllung der Waffenbestände aufgrund des Stellvertreterkriegs in der Ukraine darauf hindeuten, dass die USA möglicherweise noch nicht bereit sind, einen “Heißen Krieg in Asien” zu führen.

“Ich denke, der Krieg in der Ukraine hat die Schwäche unserer industriellen Basis gezeigt, wenn es darum geht, die Waffen, die wir an die Ukrainer liefern, wieder aufzufüllen”, sagte Cornyn. “Im Zweiten Weltkrieg wurden wir zum Arsenal der Demokratie und retteten Großbritannien und Europa, aber wenn wir in einen Schießkrieg in Asien verwickelt würden, wären wir nicht bereit.”

“Ich weiß, wie Krieg aussieht – wir befinden uns im Krieg”, sagte der Kongressabgeordnete Tony Gonzales am Donnerstag bei einer Anhörung des Repräsentantenhauses zum Thema Innere Sicherheit.

“Ich meine, das ist ein Krieg, vielleicht ein Kalter Krieg. Aber dies ist ein Krieg mit China”, fügte Gonzales hinzu und führte Dinge wie chinesische Flugzeuge, die US-Flugzeuge an der chinesischen Grenze abfangen, und China, das “über seinen Cyberspace in Taiwan eindringt”, als Beweis dafür an, dass sich die USA im “Krieg” mit der VR China befinden.

Repräsentant Tony Gonzales (R-TX), gerade aus Taiwan zurückgekehrt, erklärt heute: “Wir befinden uns im Krieg… das ist ein Krieg mit China”. Es ist erstaunlich, dass diese verrückte Rhetorik kaum eine Reaktion hervorruft. Wer zum Teufel hat für einen Krieg gegen China gestimmt? Verstehen diese Leute überhaupt, was sie da sagen?

Ein direkter Krieg zwischen Atommächten

Die US-Kriegsmaschinerie macht immer deutlicher, dass sich ihre Position zu Taiwan stark von der zur Ukraine unterscheidet, indem sie amerikanische Truppen direkt in einen heißen Krieg mit China um Taiwan verwickeln wird. Dies ist besonders besorgniserregend, weil die militärische Einkreisung der USA und die Provokationen gegenüber Taiwan diesen Krieg immer wahrscheinlicher machen, so wie die westlichen Provokationen den Krieg in der Ukraine wahrscheinlicher gemacht haben.

Mehr Waffen nach Taiwan zu schicken, ist keine “Abschreckung”, sondern eine Provokation”, twitterte Dave DeCamp von Antiwar, der die US-Provokationen in Taiwan gründlicher dokumentiert hat als jeder andere, den ich kenne. “Es ist jetzt klar, dass die zunehmende militärische Unterstützung der USA für Taiwan einen chinesischen Angriff wahrscheinlicher macht. Jeder, der Ihnen etwas anderes erzählt, liegt falsch oder täuscht Sie absichtlich.”

Geoffrey Roberts, Professor am University College Cork, vertritt die Ansicht, Putin habe sich für einen “Präventivkrieg” gegen die Ukraine entschieden, weil er davon ausging, dass die Art und Weise, wie der Westen die Ukraine zu einer großen Militärmacht machte, eine frühzeitige Konfrontation erforderte, bevor sie zu einer großen Bedrohung wurde. Genau das Gleiche könnte jetzt mit Taiwan passieren.

“China ist die große Nummer”, twitterte auch DeCamp kürzlich. “Beide Seiten reden so, als sei ein Krieg unvermeidlich. Kein Stellvertreterkrieg, sondern ein direkter Krieg zwischen zwei Atommächten. Das kann nicht passieren. Die USA müssen ihren Kurs ändern und ihre militärische Aufrüstung im asiatisch-pazifischen Raum stoppen, sonst sind wir dem Untergang geweiht.”

Ich hätte es selbst nicht genauer ausdrücken können. Dagegen muss man sich wehren, und zwar mit Nachdruck. Jetzt scheint die Menschheit mehr denn je auf eine Kette von Ereignissen zuzusteuern, die zum Schlimmsten führen, was überhaupt passieren kann.

Etwas Vernunft in den Mainstream-Medien

„Den Interessen der Amerikaner ist am besten gedient, wenn die Konfrontation [mit China] minimiert wird. Glatte Beschwörungen des Kalten Krieges sind fehlgeleitet. Anstatt zu versuchen, die Konkurrenz zu Fall zu bringen, sollte sich Amerika darauf konzentrieren, herauszufinden, wie man schneller läuft.“

Zum Schluss noch eine gute Nachricht: Die imperialen Medien sind offenbar nicht vollständig auf die Agenda des Krieges mit China ausgerichtet (zumindest noch nicht). All die oben erwähnte wahnsinnige Falkenhaftigkeit scheint einige einflussreiche Stimmen in den Mainstream-Medien zur Vernunft gebracht zu haben, wobei in den vergangenen Tagen überraschend kriegsfeindliche Argumente auftauchten.

In einem Artikel mit dem Titel “Wer profitiert von der Konfrontation mit China?” tritt kein Geringerer als der Redaktionsausschuss der New York Times auf die Bremse und argumentiert, dass “Amerikas zunehmend konfrontative Haltung gegenüber China eine bedeutende Veränderung in der US-Außenpolitik darstellt, die eine genauere Untersuchung und Debatte rechtfertigt”.

“Den Interessen der Amerikaner ist am besten gedient, wenn man den Wettbewerb mit China betont und die Konfrontation minimiert. Oberflächliche Beschwörungen des Kalten Krieges sind unangebracht”, argumentiert die NYT.

In einem Artikel der Washington Post mit dem Titel “Demokraten und Republikaner sind sich über China einig. Das ist ein Problem”, argumentiert Max Boot (ja, der Max Boot!), dass der überparteiliche außenpolitische Konsens über Eskalationen gegen Peking ein Zeichen dafür ist, dass etwas gefährlich Unüberlegtes im Gange ist.

“Das Problem heute ist nicht, dass die Amerikaner nicht ausreichend über den Aufstieg Chinas besorgt sind. Das Problem ist, dass sie einer Hysterie und einem Alarmismus verfallen, der die Vereinigten Staaten in einen unnötigen Atomkrieg führen könnte”, schreibt Boot.

Hat Washingtons Falkenhafter Konsens in Bezug auf China eine sicherere Welt für Amerikaner und andere geschaffen? Oder bewegen wir uns auf einen Weg zu, der uns in Jahrzehnte des Wettrüstens, der Krisen und vielleicht sogar des Krieges führt?

Fareed Zakaria von CNN schließt sich Boots Kritik an der außenpolitischen Orthodoxie Washingtons an: “Washington hat sich einen weitreichenden Konsens über China zu eigen gemacht, der zu einem klassischen Beispiel für Gruppendenken geworden ist”.

Ein neuer Artikel der Financial Times mit dem Titel “China hat Recht mit der Eindämmung der USA” räumt ein, dass Xi Jinpings oben erwähnte Äußerungen über Einkreisung und Unterdrückung “technisch nicht falsch” sind, und sagt, dass es “keine Strategie ist, auf Chinas Unterwerfung im neuen Kalten Krieg zu setzen”.

In einem Artikel des Daily Beast mit dem Titel “What the U.S. National Security Community Is Getting Wrong About China” (Was die nationale Sicherheitsgemeinschaft der USA über China falsch versteht) argumentiert David Rothkopf, dass “wir den Scheideweg überschritten haben und uns leider schon auf gefährliche Weise auf dem falschen Weg befinden”, was die Beziehungen zwischen den USA und China betrifft.

Es bleibt abzuwarten, ob sich diese Ansichten in den Mainstream-Medien durchsetzen werden. Selbst wenn dies der Fall sein sollte, sind sie vielleicht nur das liberale Gegenstück zu der Art und Weise, wie es einigen Rechten in den Mainstream-Medien wie Tucker Carlson erlaubt ist, die US-Außenpolitik gegenüber Russland abzulehnen, solange sie die Brinkmanship mit China unterstützen (alle von mir erwähnten Medien waren schließlich begeisterte Befürworter des Stellvertreterkriegs der USA in der Ukraine). Dies könnte ein weiteres Beispiel dafür sein, wie das Imperium die Mainstream-Herde dazu bringt, darüber zu streiten, wie imperiale Agenden der globalen Vorherrschaft umgesetzt werden sollten, anstatt ob sie umgesetzt werden sollten.

Die Zeit wird zeigen, ob aus dem Dreck des Imperiums Vernunft hervorbricht, wenn es darum geht, den schrecklichsten Krieg zu entfachen, den man sich vorstellen kann. Wie immer bei solchen Dingen bleibe ich vorsichtig pessimistisch.