Unabhängige News und Infos

Die USA haben unrealistische Hoffnungen, dass Südkorea eine militärische Allianz mit Japan gegen China eingehen wird
Südkoreas Marine wird einen Zerstörer der 4400-Tonnen-Klasse zur Übung Talisman Sabre schicken. Foto: EPA

Die USA haben unrealistische Hoffnungen, dass Südkorea eine militärische Allianz mit Japan gegen China eingehen wird

Paul Antonopoulos, unabhängiger geopolitischer Analyst

Zum ersten Mal wird die südkoreanische Marine an einer großen Militärübung mit den USA, Japan, Neuseeland, Kanada, Großbritannien und Australien teilnehmen, mit Frankreich, Indonesien und Indien als Beobachter. So sehr Washington auch hoffen mag, ist es unwahrscheinlich, dass die Teilnahme Südkoreas an der Übung dazu führt, sich einem Druckbogen gegen China anzuschließen, zumal es unwahrscheinlich ist, dass die USA in der Lage sein werden, gegenseitiges Vertrauen zwischen Tokio und Seoul aufzubauen.

Talisman Saber ist der Eckpfeiler der amerikanisch-australischen Militärallianz. Im Jahr 2019 nahm Südkorea als Beobachter an der Übung teil, aber vom 14. bis 31. Juli wird das Land zum ersten Mal dabei sein. Laut der Nachrichtenagentur Yonhap wird Südkorea einen Zerstörer der 4400-Tonnen-Klasse zur Teilnahme an der Übung entsenden. Anderen Quellen zufolge wird die südkoreanische Marine 200 Mann zur Teilnahme an der Übung entsenden. Insgesamt werden nach Angaben der australischen Militärbehörden etwa 17’000 Militärangehörige an der Übung Talisman Saber teilnehmen.

Generalleutnant Greg Bilton, der Befehlshaber der australischen Verteidigungskräfte für gemeinsame Operationen, sagte, dass der Umfang der diesjährigen Übung aufgrund der Pandemie begrenzt sein wird. Dennoch werden US-Marines, die in Darwin (Nordaustralien) stationiert sind, an der Übung teilnehmen. Bilton sagte, dass die Übung grundlegend für die Allianz Australiens mit den USA und wichtig für die Aufrechterhaltung der Kampfbereitschaft der australischen Armee ist.

Offiziell richtet sich die Übung nicht gegen ein bestimmtes Land, aber es ist nicht schwer zu erkennen, dass sie gegen China gerichtet ist, das seinen Einfluss in der südostasiatischen Region (Australien liegt unmittelbar südlich von Indonesien) erhöht. Laut australischen Medien hat China bei der letzten Übung im Jahr 2019 ein Aufklärungsschiff der Dongdiao-Klasse in das Übungsgebiet entsandt.

In diesem Jahr, in dem die Biden-Administration versucht, neue Verbündete zu gewinnen, findet die Übung inmitten wachsender militärisch-politischer Konfrontationen zwischen Washington und Peking in der Region statt – wobei Australien eine wichtige Rolle in der Druckkampagne der USA gegen Peking gespielt hat. Es scheint, als ob sich eine gefestigte Anti-China-Koalition bildet.

Ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums betonte am 28. Juni, dass seine Position gegenüber der Übung sehr klar sei – sie richte sich nicht gegen ein bestimmtes Land.

„In diesem Jahr hat Südkorea zum ersten Mal beschlossen, an der Übung teilzunehmen, um die Interoperabilität zu verbessern“, fügte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Boo Seung Chan, hinzu.

Südkorea bestätigte, dass es Truppen und Kriegsschiffe zur Teilnahme an der gemeinsamen Übung entsenden wird, gleich nach einem wichtigen Meilenstein in den Beziehungen zwischen den USA und Südkorea. Im Mai besuchte der südkoreanische Präsident Moon Jae-in die USA und traf sich mit Präsident Joe Biden im Weißen Haus. Als Ergebnis des Treffens hielten beide Seiten in einer gemeinsamen Erklärung fest, dass sich die USA und Südkorea gegen jegliche Aktivitäten wenden, die die internationale Ordnung, die auf der sogenannten Rechtsstaatlichkeit aufbaut, sabotieren, destabilisieren oder bedrohen. Sie verpflichteten sich auch, einen inklusiven, freien und offenen Indopazifik aufrechtzuerhalten, was mit anderen Worten eine Druckkampagne bedeutet, um zu versuchen, China in der Region einzudämmen.

Die USA hoffen, dass die Einbindung Südkoreas in eine multilaterale Militärübung mit Japan den Weg für einen Beitritt des Landes zu QUAD, einem Militärbündnis aus den USA, Australien, Indien und Japan mit dem Ziel der Eindämmung der Chinesen im indopazifischen Raum, öffnen könnte.

Südkorea und die USA haben zwar ein gegenseitiges Verteidigungsabkommen, aber trotzdem wird es für Washington fast unmöglich sein, Seoul davon zu überzeugen, einem regionalen Militärbündnis mit Tokio beizutreten, vor allem angesichts der historischen Feindseligkeit und mehrerer Inselstreitigkeiten im Japanischen Meer – Südkorea bestreitet sogar den Namen des Japanischen Meeres und ist der Meinung, dass es Ostmeer heißen sollte.

Die Übung Talisman Saber wird auf einer Reihe von Stützpunkten und Truppenübungsplätzen abgehalten, wobei die Übung hauptsächlich im Bundesstaat Queensland im Nordosten Australiens stattfindet. Talisman Saber wird alle zwei Jahre abgehalten und ist bereits die neunte Ausgabe. Sie umfasst Feldübungen wie die Vorbereitung von Logistikkräften, amphibische Angriffe, die Koordination von Bodentruppen, urbane Kriegsführung und gemeinsame Luft- und Seeoperationen. Obwohl das Ziel der Übung darin besteht, die Interoperabilität zu verbessern, ist sie aus südkoreanischer Sicht vor allem auf die USA und andere teilnehmende Mitglieder, mit Ausnahme Japans, ausgerichtet.

Die USA könnten Südkorea und Japan dazu zwingen, bei der Talisman-Saber-Übung zusammenzuarbeiten, aber die Aussicht, dass die beiden Länder ein Militärbündnis eingehen, ist trotz Washingtons Hoffnung sehr unwahrscheinlich.