Unabhängige News und Infos

Die USA in Afghanistan: Ein Krieg mit einem anderen Namen…

Die USA in Afghanistan: Ein Krieg mit einem anderen Namen…

Von Brian Berletic: Er ist ein in Bangkok ansässiger geopolitischer Forscher und Autor, insbesondere für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Wenn das Versprechen eines US-Abzugs aus Afghanistan nicht nur in der amerikanischen Öffentlichkeit, sondern auch im Rest der Welt auf extreme Skepsis stößt, hat sich die US-Regierung das nur selbst zuzuschreiben.
Das Weiße Haus veröffentlichte am 14. April 2021 „Remarks by President Biden on the Way Forward in Afghanistan“, in denen der US-Präsident behauptete:

In den letzten 20 Jahren hat sich die Bedrohung immer mehr verstreut und metastasiert rund um den Globus: al-Shabaab in Somalia; al-Qaida auf der arabischen Halbinsel; al-Nusra in Syrien; ISIS, der versucht, ein Kalifit [Kalifat] in Syrien und im Irak zu errichten und Tochtergesellschaften in mehreren Ländern in Afrika und Asien aufzubauen.

Präsident Biden fuhr fort, indem er behauptete:

Mit der jetzigen Terrorbedrohung in vielen Orten halten Tausende von Truppen geerdet und konzentriert in nur einem Land auf Kosten von Milliarden ergibt das wenig Sinn für mich und für unsere Führer.

Und schließlich würde er behaupten:

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es an der Zeit ist, Amerikas längsten Krieg zu beenden. Es ist Zeit für die amerikanischen Truppen, nach Hause zu kommen.

Und doch – auch wenn man sich den Rest von Präsident Bidens Ausführungen durchliest – ist es überdeutlich, dass die USA ihren längsten Krieg nicht beenden.

Sie planen lediglich, ihn unter einem anderen Namen zu führen – einen ausgedehnten Stellvertreterkonflikt, in dem die USA weiterhin künstlich ein Klientelregime in Kabul stützen, weiterhin die Gehälter von etwa 300’000 afghanischen Truppen bezahlen, eine umfangreiche Armee von privaten Auftragnehmern unterhalten, die in die Tausende geht, und weiterhin mindestens ein paar amerikanische Stützpunkte betreiben – darunter höchstwahrscheinlich einen Luftwaffenstützpunkt.

Weit entfernt von einem Abzug und genau wie Bidens Vorgänger – einschließlich Präsident Barack Obama, mit dem er als Vizepräsident diente – wird die Tür nicht nur für eine fortgesetzte, andauernde US-Militärpräsenz in Afghanistan offen gelassen, sondern auch für die Möglichkeit einer Truppenaufstockung im Handumdrehen.

Die USA unterhalten Militäreinheiten mit Tausenden von Soldaten, die in der Lage sind, innerhalb von 18 Stunden nach Benachrichtigung überall auf der Welt eingesetzt zu werden.

Tausende von US-Truppen könnten in weniger als einer Woche nach Afghanistan zurückgeschickt werden – vor allem, wenn auch nur ein einziger US-Luftwaffenstützpunkt im Land offen bleibt. Zehntausende von Truppen könnten folgen und innerhalb eines Monats im Land eintreffen, um Krieg gegen das afghanische Volk zu führen oder militärische Macht in das Gebiet eines der Nachbarländer Afghanistans zu projizieren.

Ein zweifelhafter Krieg mit einer Geschichte von zweifelhaften Rückzugsgesprächen

Der Krieg in Afghanistan selbst wurde stets mit höchst fragwürdigen Begründungen gerechtfertigt. Er wurde angeblich als Reaktion auf die Anschläge auf New York City und Washington D.C. am 11. September 2001 geführt – ein Anschlag, der nicht von Afghanen verübt wurde, sondern hauptsächlich von Saudis und Extremisten, die von Saudi-Arabiens politischer Auslegung des Islam – dem Wahhabismus – radikalisiert wurden.

Der Krieg wurde seither als dauerhafte militärische Besatzung in Zentralasien fortgesetzt, in einer Nation, die strategisch an mehrere Hauptgegner Washingtons grenzt, darunter Iran und China.

Der Extremismus, der durch die Präsenz der US-Streitkräfte in Afghanistan gezüchtet – und nicht abgeschreckt – wurde, breitete sich im Westen Chinas aus, insbesondere in Xinjiang, wo die chinesische Regierung darum kämpft, den daraus resultierenden Radikalismus und die Waffengewalt einzudämmen und zu überwinden.

DW schreibt in seinem 2015 Artikel, „Warum Chinas Uiguren sich Dschihadisten in Afghanistan anschließen“

Chinesischen Quellen zufolge benutzen uigurische Militante gefälschte türkische Pässe, um nach Afghanistan und Pakistan einzureisen und sich extremistischen Gruppen anzuschließen. In den afghanischen und pakistanischen Lagern, die stark von Saudi-Arabien finanziert werden, erhalten die Uiguren sowohl ideologische Indoktrination als auch militärische Ausbildung.

In einem neueren Bloomberg-Artikel mit dem Titel „Bidens Afghanistan-Rückzug ist ein Schlag für China“ heißt es dazu:

Abgesehen von wirtschaftlichen Erwägungen will China verhindern, dass Afghanistan zu einem sicheren Zufluchtsort für Uiguren wird, die vor der Verfolgung fliehen, die Peking in der Provinz Xinjiang entfesselt hat, oder zu einer Basis für Uiguren, die einen grenzüberschreitenden Aufstand starten wollen. Im schlimmsten Fall könnte das Land zu einer Basis für einen neuen Dschihad in Xinjiang werden, der Extremisten aus der ganzen Welt anzieht.

Beide Artikel geben zu, dass uigurische Extremisten rekrutiert wurden, um in Washingtons Stellvertreterkriegen rund um den Globus zu kämpfen, einschließlich in Syrien. Westliche Medien haben oft auf die mögliche Rückkehr dieser Kämpfer auf chinesisches Territorium und die Möglichkeit einer erneuten Gewalt in Xinjiang und darüber hinaus hingewiesen.

Und während der letztgenannte Bloomberg-Beitrag behauptet, der uigurische Extremismus sei das Ergebnis chinesischer „Verfolgung“ – ergänzt diese bewaffnete Gewalt die laufenden Bemühungen der US-Regierung, den Separatismus uigurischer Oppositionsgruppen zu finanzieren und zu unterstützen – von denen viele in Washington selbst ansässig sind. Es war der von den USA finanzierte Separatismus und die damit einhergehende Gewalt, die Pekings Aktionen in Xinjiang überhaupt erst ausgelöst haben.

Dies ist nur eines von mehreren geopolitischen Spielen, zu deren Fortsetzung die USA ihre anhaltende Präsenz in Afghanistan genutzt haben – und ein klares Beispiel dafür, wie die USA die Behauptung des „Kampfes gegen den Terrorismus“ nutzen, um diese Präsenz aufrechtzuerhalten, während sie in Wirklichkeit dazu beitragen, den Terrorismus regional und sogar weltweit zu fördern und zu verbreiten.

Hinzu kommt die Tatsache, dass die US-Truppen an der Ostgrenze des Irans zu Afghanistan Teil einer umfassenderen US-Strategie sind, den Iran militärisch zu umzingeln. Es gibt auch US-Truppen an der westlichen Grenze des Irans zum Irak.

Die USA behaupten, sie würden sich auch aus dem Irak „zurückziehen“.

Natürlich beinhalten die Details von Amerikas „Rückzug“ aus dem Irak, wie bei Afghanistan, die Beibehaltung von militärischen Kräften für „Trainingszwecke“ und wer die US-Einrichtungen unterhalten wird, die einen US-Truppenanstieg innerhalb weniger Tage wieder willkommen heißen könnten.

„Minimierung des internationalen Ärgernisses“ im Vorfeld geplanter Provokationen

Möglicherweise versuchen die US-Politiker, die Illusion eines versöhnlichen, friedenssuchenden Amerikas zu erzeugen, nur um tatsächlich einen größeren Konflikt zu provozieren.

Der Verrat der USA am Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) – auch bekannt als Iran-Atomdeal – unter Präsident Donald Trump und das Versäumnis des jetzigen Präsidenten Biden, bedingungslos zu dem Deal zurückzukehren, war Teil eines solchen Plans, der in US-Politikpapieren beschrieben wurde, die bis ins Jahr 2009 zurückreichen – lange bevor der Atomdeal überhaupt vorgeschlagen wurde.

Das Papier der Brookings Institution von 2009, „Which Path to Persia? Options for a New American Strategy Toward Iran“ (Optionen für eine neue amerikanische Strategie gegenüber dem Iran), stellt fest (Hervorhebung hinzugefügt):

…jede Militäroperation gegen den Iran wird wahrscheinlich in der ganzen Welt sehr unpopulär sein und erfordert den richtigen internationalen Kontext – sowohl um die logistische Unterstützung zu gewährleisten, die die Operation benötigen würde, als auch um die Rückschläge zu minimieren. Der beste Weg, die internationale Ablehnung zu minimieren und die Unterstützung zu maximieren (wie auch immer, zähneknirschend oder verdeckt), ist es, nur dann zuzuschlagen, wenn es eine weit verbreitete Überzeugung gibt, dass den Iranern ein hervorragendes Angebot gemacht wurde, das sie dann aber abgelehnt haben – ein so gutes Angebot, dass nur ein Regime, das entschlossen ist, Atomwaffen zu erwerben und sie aus den falschen Gründen zu erwerben, es ablehnen würde. Unter diesen Umständen könnten die Vereinigten Staaten (oder Israel) ihre Maßnahmen als aus Kummer und nicht aus Wut getroffen darstellen, und zumindest einige in der internationalen Gemeinschaft würden zu dem Schluss kommen, dass die Iraner es „selbst verschuldet“ haben, indem sie ein sehr gutes Angebot abgelehnt haben.

Ein vorgetäuschter Rückzug entweder aus dem Irak oder aus Afghanistan (oder aus beiden) würde eine US-Strategie unterstützen, die darauf abzielt, „die internationale Schande zu minimieren und die Unterstützung zu maximieren“, indem sie den Anschein erweckt, dass die USA eine Deeskalation und einen Rückzug anstrebten und dass es der Iran war, der das entstandene Machtvakuum ausnutzte.

Es könnte auch den Weg für Israel ebnen, den Iran zu einem bewaffneten Konflikt zu provozieren – wobei sowohl israelische als auch amerikanische Politiker behaupten, Amerikas Abwesenheit in der Region lasse Tel Aviv keine andere Wahl.

Ein Krieg unter jedem anderen Namen…

Eine zwei Jahrzehnte andauernde globale Kriegskampagne, die Billionen von Dollar für US-Sonderinteressen einbringt und Amerikas zugegebene Ambitionen erfüllt, die „Vormachtstellung“ und die Führung der selbsternannten „internationalen Ordnung“ aufrechtzuerhalten, wird von Washington nicht bereitwillig aufgegeben werden.

Artikel wie der der New York Times „In Reversal, Obama Says U.S. Soldiers Will Stay in Afghanistan to 2017″ sollten auch die Erwartungen an einen echten US-Abzug aus Afghanistan – oder sonst wo – dämpfen.

Der Abzug der US-Truppen – aber die Beibehaltung von privaten Auftragnehmern, eines Stellvertreter-Regimes und einer Armee von US-bezahlten afghanischen Soldaten, die anstelle der US-Truppen weiter kämpfen werden – ist die Fortsetzung des Krieges in Afghanistan. Ein Krieg unter jedem anderen Namen – ist immer noch ein Krieg.