Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Das britische Werbeverbot für Junk Food: Die Zukunft der Zusammenarbeit zwischen Staat und Unternehmen

Ein interessantes Beispiel für das Zusammenspiel von staatlicher und unternehmerischer Macht findet derzeit im Vereinigten Königreich statt.

Neben der Ukraine, den Affenpocken und den Schießereien an Schulen scheint es keine wichtige Nachricht zu sein, aber die britische Regierung plant seit einiger Zeit, neue Regeln einzuführen, die es Lebensmittelgeschäften verbieten, für Lebensmittel zu werben, die sie als „ungesund“ einstufen.

Die britische Regierung ist bekannt für ihre schamlose Kontrolle von Lebensmitteln, so auch für die kürzlich eingeführte „Zuckerabgabe“, eine Steuer, die auf alle Softdrinks erhoben wird, die mehr als 5 g Zucker pro 100 ml enthalten.

Diese neuen Vorschriften würden es illegal machen, „Kaufe eins und erhalte eins gratis“ oder „3-für-2″-Angebote für Lebensmittel anzubieten, die nach dem „Nährwertprofilmodell“ der Regierung aus dem Jahr 2007 als „fett-, salz- oder zuckerreich“ (HFSS) eingestuft sind. Verboten werden auch unbegrenzte Nachfüllangebote für Softdrinks in Restaurants und die Werbung für Junkfood im Internet und vor 21 Uhr im Fernsehen.

Die „Konsultation“ dazu reicht bis mindestens 2019 zurück, und das Verbot sollte bereits im Oktober dieses Jahres in Kraft treten.

Mein Einwand dagegen ist ganz einfach: Es geht niemanden etwas an, was ein Privatmann kauft oder wie viel er wovon isst. Der Gedanke, dass der Staat vorschreiben könnte – oder sollte -, welche Lebensmittel die Menschen „zum Wohle der Allgemeinheit“ essen dürfen, ist ein unglaublich schlüpfriger Gedanke.

Sind viele verarbeitete Junkfoods im Grunde genommen Gift?

Ja.

Haben die Oligarchen und Bürokraten deshalb das Recht zu versuchen, die Menschen davon abzuhalten, sie zu essen?

Ganz und gar nicht.

Sie preisen all diese Maßnahmen als im öffentlichen Interesse liegend an, aber das sind sie nicht. Tatsächlich schaden sie der Öffentlichkeit oft direkt, sowohl physisch als auch finanziell.

Nehmen Sie die oben erwähnte „Zuckersteuer“. Während sie die Hersteller von Erfrischungsgetränken angeblich dazu „zwingt“, im Namen der „Bekämpfung der Fettleibigkeit bei Kindern“ die Rezeptur zu ändern, hat sie in Wirklichkeit die Unternehmen dazu gezwungen, entweder ihre Preise zu erhöhen oder Zucker durch billigere (und giftigere) künstliche Süßstoffe wie Aspartam zu ersetzen.

Im Grunde genommen zahlen Sie jetzt mehr für das gleiche Produkt und bekommen dafür vielleicht noch einen netten, krebserregenden Schub an chemischen Süßstoffen.

Dies wird keinerlei Auswirkungen auf die Fettleibigkeit haben (außer dass es sie vielleicht noch verschlimmert), aber es wird sowohl die Einnahmen der Unternehmen als auch die der Regierung unter dem Deckmantel des „Handelns im öffentlichen Interesse“ erhöhen.

Dieser jüngste Schritt im „Krieg gegen die Fettleibigkeit“ ist nur ein weiteres Beispiel dafür. Eine vorgetäuschte Fürsorge für den Normalbürger, hinter der sich eine staatlich verordnete Preiserhöhung verbirgt.

Aber er ist sogar noch hinterhältiger als das.

Auch wenn die HFSS-Definition weithin als Verbot von „Junkfood”-Multikäufen beschrieben wird, geht es um viel mehr als nur um Schokoriegel und Coca-Cola.

Wenn Sie einen Blick darauf werfen, werden Sie feststellen, dass in dieser „Junkfood”-Liste auch Frühstücksflocken, Fertiggerichte, Pizza, Fischstäbchen (und andere panierte oder panierte Lebensmittel), Pommes frites und andere Kartoffelprodukte enthalten sind.

Ob es einem nun gefällt oder nicht, für viele Haushalte, vor allem für Familien mit geringem Einkommen, sind dies Grundnahrungsmittel, sodass das Verbot von Sonderangeboten – welch Überraschung – große Auswirkungen auf das Lebensmittelbudget der bedürftigsten Menschen im ganzen Land haben könnte.

Aber hier wird es wirklich hinterhältig.

Vor ein paar Wochen kündigte Boris Johnson, der bekannte warmherzige Philanthrop, an, dass das HFSS-Multibuy-Verbot „aufgrund der Lebenshaltungskostenkrise“ verschoben wird.

In der Pressemitteilung, in der die Verschiebung angekündigt wurde, sagte Gesundheitsministerin Maggie Throup:

Wir sind entschlossen, alles zu tun, was wir können, um den Menschen ein gesünderes Leben zu ermöglichen. Die Aussetzung der Beschränkungen für „buy one get one free”-Angebote wird es uns ermöglichen, die Auswirkungen auf die Verbraucher angesichts der beispiellosen globalen Wirtschaftslage zu verstehen.

Grob übersetzt: Angesichts der Tatsache, dass die Covid-Regeln die Wirtschaft lähmen und die Energierechnungen in die Höhe schnellen, behauptet die Regierung, dass die absichtliche Erhöhung der Kosten für einen durchschnittlichen Wocheneinkauf zu zivilem Ungehorsam führen könnte.

…und das ist natürlich völlig richtig.

Daher wurden die Vorschriften offiziell bis mindestens Oktober 2023 auf Eis gelegt.

Ein seltener Triumph für die 99 %, könnte man meinen?

Aber nein, die etablierten Meinungsmacher sahen das ganz und gar nicht so.

Polemiker „rechts“hts” und „links“ verurteilten den Schritt und warfen Johnson vor, kurzfristige politische Gewinne über das „Wohl“ des Landes zu stellen.

Und wie gerufen kamen die großherzigen supranationalen Unternehmensmonolithen, um die Situation zu retten!

Richtig, das Verbot von „Junk Food“ zum Nulltarif wird weiterhin durchgesetzt… von den Supermärkten selbst.

Sainsbury’s und Tesco haben bereits angekündigt, dass sie das HFSS-Verbot im Oktober aus eigener Initiative „wie geplant“ einführen wollen. Weitere werden wahrscheinlich folgen.

Das wird natürlich als „Gewissen“ und „Widerstand gegen Boris“ verkauft, aber man muss nicht superzynisch sein, um zu erkennen, was hier wirklich im Spiel ist.

Boris ist es egal, wie viel Menschen mit geringem Einkommen für ihre Fischstäbchen bezahlen müssen. Die Polemiker scheren sich nicht um die öffentliche Gesundheit.

Es ist einfach nur umgekehrte Psychologie.

Wenn man ein äußerst unpopuläres Gesetz verkaufen will, muss man eine noch unpopulärere öffentliche Figur dazu bringen, sich dagegenzustellen.

Der Rest des Schwindels läuft von selbst. Und am Ende „fordern“ die Leute, dass Milliardäre noch reicher werden dürfen, nur weil Boris gesagt hat, das sei eine schlechte Idee.

Wie bei den meisten Unternehmens-“Regulierungen“ handelt es sich eigentlich nur um eine konstruierte Win-Win-Situation.

Die Regierung schreibt die Gesetze, die sie haben will, muss aber nie die Verantwortung dafür übernehmen, weil sie sie nicht durchsetzt.

Während die großen Lebensmittelketten in der „liberalen“ Presse für ihr soziales Engagement gelobt werden, obwohl sie während einer Rezession die Preise für Lebensmittel erhöhen.

All dies dient dem Ziel, die künstlich erzeugte Lebensmittelkrise zu verschärfen, den Druck auf die ärmsten Menschen im Land zu erhöhen und, was vielleicht am schlimmsten ist, einfach ein hohes Maß an staatlicher Kontrolle zu normalisieren.

Vergessen Sie nicht, dass die „Reduzierung des Zuckerkonsums zur Bekämpfung der Fettleibigkeit“ nur das Zugpferd ist. Das eigentliche Ziel wird sein, den Fleischkonsum zu reduzieren, um den Klimawandel zu bekämpfen“.

Fleisch ist definitiv kein Gift, aber das wird keine Rolle spielen, denn sie werden einige „Experten“ dafür bezahlen, dass sie sagen, dass es das ist, und selbst wenn es das nicht ist, warum sind Sie so besorgt um Ihre persönliche Gesundheit, wenn wir den Planeten für alle erhalten müssen? Seien Sie nicht egoistisch, folgen Sie der Wissenschaft, zahlen Sie die Fleischsteuer.

Im Labor gezüchtetes Fleisch wird natürlich von der Steuer ausgenommen (und raten Sie mal, wer Anteile daran besitzt).

Sobald der Präzedenzfall geschaffen ist, dass es in Ordnung ist, zu kontrollieren, was die Menschen essen dürfen, werden sie einfach weitermachen.

Als Nächstes werden sie eine „Kohlenstoffsteuer“ auf den Fleischpreis aufschlagen, oder man wird uns die Notwendigkeit einer „Reduzierung der Getreideproduktion zur Rettung der Lebensräume von Wildtieren“ verkaufen.

Und die großen Industrieproduzenten werden sich „widerwillig“ an die Regeln halten, die sie „zwingen“, mehr für das gleiche Produkt zu verlangen, während der Lebensstandard der 99 % immer weiter in die allgemeine Armut zurückfällt.

Das ist die Partnerschaft zwischen Staat und Unternehmen, und so funktioniert die Welt nun einmal.

Weniger Lebensmittel und verwaltete Entbehrungen sind das Endspiel.