Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Die Zukunft des Essens: Wenn wir es nicht aufhalten, werden die „Schlüssel“ zum Lebensmittelsystem an Big Tech übergeben

Die Zukunft des Essens: Wenn wir es nicht aufhalten, werden die „Schlüssel“ zum Lebensmittelsystem an Big Tech übergeben

Eine fehlgeleitete technologische Revolution ist im Begriff, über die Nahrungsmittelsysteme hinwegzufegen, aber die Zivilgesellschaft und soziale Bewegungen können sie in ihren Bahnen stoppen.

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Algorithmen eingesetzt werden, um die Wachstumsbedingungen auf jedem fruchtbaren Quadratmeter Land zu optimieren. Wo ganze Ökosysteme umgestaltet werden. Wo Drohnen und Überwachungssysteme die Farm managen. Wo Bauern von ihrem Land in E-Commerce-Dörfer gezwungen werden.

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Lebensmittel wie ein strategisches Gut behandelt werden und Nahrungsmitteltransitrouten militarisiert werden. Wo mächtige Regierungen und ihre Konzerne Ressourcen und Nahrungsmittellieferungen über riesige Wirtschaftskorridore kontrollieren.

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der viele Lebensmittel in Petrischalen, Bottichen und Bioreaktoren gezüchtet werden. In der die Essgewohnheiten der Menschen unsichtbar mit Unmengen von Metadaten gesteuert werden, die sie unwissentlich über digitale Geldbörsen preisgegeben haben. Wo KI-Assistenten-Apps über die Nahrungsaufnahme von Menschen entscheiden, basierend auf genetischen Informationen, der Familiengeschichte, der Stimmung und Daten aus dem Inneren ihrer Mülleimer und Verdauungssysteme.

Das mag wie Science-Fiction klingen. Aber die „4. industrielle Revolution“ fegt bereits durch die Lebensmittelsysteme. Der Beweis dafür sind die Veränderungen im Agrar- und Lebensmittelsektor, wo Fusionen und Marktumwälzungen in schwindelerregender Geschwindigkeit stattfinden. E-Commerce-Plattformen wie Amazon und das chinesische Unternehmen JD.com gehören heute zu den zehn größten Einzelhändlern der Welt. Da die Agrarindustrie zunehmend auf Cloud-, KI- und Datenverarbeitungsdienste angewiesen ist, drängen große Tech-Unternehmen wie Amazon, Alibaba, Microsoft, Google und Baidu in die Lebensmittelproduktion. Mittlerweile besitzen Blackrock und 4 weitere Vermögensverwaltungsgesellschaften 10-30% der Aktien der Top-Agrar- und Lebensmittelunternehmen.

Angesichts des Klimawandels, des Zusammenbruchs der Umwelt und der Pandemien, die in den kommenden Jahren die Nahrungsmittelsysteme verwüsten werden, könnten sich die von den neuen Agrar- und Lebensmittelgiganten angebotenen Lösungen als unwiderstehlich für die in Panik geratenen politischen Entscheidungsträger erweisen. Der in diesem Jahr stattfindende UN Food Systems Summit – der aus einer Partnerschaft zwischen der UN und dem Weltwirtschaftsforum hervorgegangen ist – wird ein Schaufenster für Konzern-gesteuerte „Lösungen“ sein.

Mit anderen Worten: Die Schlüssel des Ernährungssystems werden bereits an Datenplattformen, E-Commerce-Giganten und Private-Equity-Firmen übergeben. Dies könnte bedeuten, dass die diversifizierten Nahrungsnetze, die 70 % der Weltbevölkerung ernähren und die Umwelt widerstandsfähiger machen, demontiert werden. Es könnte bedeuten, die Ernährungssicherheit von Milliarden von Menschen der Gnade von hochriskanten, KI-gesteuerten Agrarsystemen und undurchsichtigen Versorgungskorridoren auszuliefern.

Und doch ist an dieser dystopischen Zukunft nichts Unvermeidliches. In der Realität werden die Spaltungen zwischen den Unternehmen, Arbeitern und Verbrauchern wachsen, da sich die Ökosysteme nicht zähmen lassen, die Menschen sich weigern, sich anstupsen zu lassen, die Technologien nicht funktionieren und die ökologischen und sozialen Kipppunkte näher rücken.

Bauern, Lebensmittelarbeiter und ihre Verbündeten haben den Scheideweg erkannt, an dem wir uns befinden. Sie organisieren sich bereits auf neue Art und Weise, um ihre Räume, ihre Lebensgrundlagen und ihre Zukunft zu verteidigen – angefangen mit der Mobilisierung rund um den Food Systems Summit.

Als wir die Landschaft nach Hinweisen auf das nächste Vierteljahrhundert durchforsteten, stellten wir fest, dass das, was von der Zivilgesellschaft und den sozialen Bewegungen erreicht werden könnte, genauso „disruptiv“ ist wie die Pläne der Agrar- und Lebensmittelriesen. Eine „Long Food Movement“ – die Bauern, Fischer, Kooperativen, Gewerkschaften, Basisorganisationen und internationale NGOs zusammenbringt – könnte 4 Billionen Dollar von der industriellen Kette auf Ernährungssouveränität und Agrarökologie verlagern, 75 % der Treibhausgasemissionen der Nahrungsmittelsysteme einsparen und in den nächsten 25 Jahren unkalkulierbare Vorteile für das Leben und die Lebensgrundlagen von Milliarden von Menschen bringen.

Die Herausforderung ist gewaltig, und viele der Siege werden hart erkämpft werden müssen, von neuen Verträgen zur Regulierung und Rückrufung versagender Technologien bis hin zur Umschichtung der 720 Milliarden Dollar jährlicher Erzeugersubventionen in Richtung agrarökologischer Landwirtschaft und territorialer Märkte.

Aber die meisten Werkzeuge liegen in den Händen der Zivilgesellschaft und der sozialen Bewegungen. Es kann viel erreicht werden, wenn man bestehende Ansätze verstärkt, verschiedene Kämpfe über Sektoren, Skalen und strategische Unterschiede hinweg miteinander verbindet und 5, 10 oder sogar 20 Jahre vorausdenkt.

In einem Zeitrahmen von 25 Jahren könnten enorme Fortschritte erzielt werden, indem die Bauernschulen und Saatgutbörsen, die agrarökologischen Systemen zugrunde liegen, vervielfacht werden; indem die aktuellen Trendlinien hin zu lokalem, regionalem und ethischem Einkauf und flexibler Ernährung unterstützt werden; durch die Entwicklung von „Frühwarnsystemen“ und Notfallplänen für die Ernährungssicherheit, damit wir bei Ernteausfällen, Pandemien und anderen Schocks handlungsfähig sind; durch den Einsatz von Apps, um Verhandlungstexte sofort zu entschlüsseln und die Verbraucher über die „wahren Kosten“ ihrer Lebensmittel zu informieren; und sogar durch die Synchronisierung von Finanzierungszyklen und zivilgesellschaftlichen Zusammenkünften, um die sektorübergreifende Zusammenarbeit zur Norm zu machen.

Beide Zukünfte sind weiterhin realisierbar – aber wie lange noch? Geht man den von der Agrarindustrie vorgezeichneten Weg weiter, wird die Dynamik bald unaufhaltsam sein. Wenn Systeme erst einmal um bestimmte Produktionsmodelle und technologische Pfade herum strukturiert wurden, ist es sehr schwierig, den Kurs zu ändern. GVOs bieten ein abschreckendes Beispiel: Anstatt die chemieintensiven Monokulturen angesichts weit verbreiteter ökologischer und sozialer Schäden zu überdenken, folgte auf die „grüne Revolution“ eine „Gen-Revolution“, die ihre Logik verstärkte.

Wir hören oft, dass wir noch 10 Ernten haben, bevor der Klimawandel unaufhaltsam wird. Wir haben vielleicht weniger als 5 Jahre, um die vollständige Digitalisierung und Automatisierung der Lebensmittelsysteme zu verhindern, und nur 6 Monate, um die Übernahme der Global Governance durch die Konzerne beim Food Systems Summit zu verhindern. Weder kurzfristige Aktionen noch langfristige Planungen können warten. Deshalb brauchen wir eine „Long Food Movement“.