Unabhängige News und Infos

Doug Casey über den Kampf zwischen den mächtigen Kräften der Zentralisierung und Dezentralisierung

Doug Casey über den Kampf zwischen den mächtigen Kräften der Zentralisierung und Dezentralisierung

Internationaler Mensch: Wir beobachten, dass mehrere beunruhigende Trends zusammenlaufen: Entwertung der Währungen, verstärkte Überwachung und mehr Reisebeschränkungen.

Es scheint, dass die Regierungen überall – und die WEF-Elite hinter ihnen – einen umfassenden Krieg gegen die einfachen Menschen weltweit führen.

Was halten Sie von diesem Trend, und wohin führt er?

Doug Casey: Nun, wie ich bereits sagte, ist das Weltwirtschaftsforum eigentlich eine informelle UNO, was schon schlimm genug ist.

Es wird von Leuten bevölkert, denen die Idee einer mächtigen Regierung im Allgemeinen und einer mächtigen Weltregierung im Besonderen gefällt. Wenn man sich die Geschichte ansieht, stellt man fest, dass es Menschen gibt, die scheinbar aus dem Nichts auftauchen und es schaffen, sich in Positionen mit großem Einfluss und Macht zu bringen. In der heutigen Welt geschieht dies normalerweise durch Wahlen. Aber Bismarck, Napoleon, Mao, Kissinger, Schwab, Gates und die meisten anderen sind nicht durch Wahlen aufgestiegen, was auch immer das sein mag. Sie kamen durch die Kraft ihrer Persönlichkeit, ihre Cleverness und ihre Beziehungen nach oben. Wahlen sind im Wesentlichen ein Amerikanismus.

Im Übrigen glaube ich nicht an Wahlen oder „Demokratie“ als Mittel, um zu bestimmen, wer dein Chef ist und wer dich kontrolliert. Wahlen waren selten mehr als bestenfalls Beliebtheitswettbewerbe und noch häufiger eine Pöbelherrschaft in Mantel und Krawatte. Wie HL Mencken witzelte, sind Wahlen nur eine Vorabversteigerung von Diebesgut. Heute sind sie mehr denn je nur noch ein Abdruck für politische Akteure, die es verstehen, die Medien und andere Formen der Einflussnahme zu nutzen, um den Pöbel dazu zu bringen, ihre Herrscher roboterhaft zu legitimieren.

Die Manipulation der öffentlichen Meinung ist durch die elektronischen Medien zu einer hohen Kunst geworden. Sie ist besonders effektiv, wenn es darum geht, die untere Hälfte der Gesellschaft – nennen wir sie Randgruppen -, die nicht dafür bekannt sind, dass sie sich über Themen informieren oder kritisch denken, dazu zu bringen, in die eine oder andere Richtung zu wählen. Die Stimmabgabe kann sinnvoll sein, wenn die Wähler tugendhaft sind, unabhängig denken, mindestens 21 Jahre alt sind und Eigentum besitzen. Viele sind heute nichts von alledem. Deshalb sind Wahlen ein sinnloser Schwindel, heute mehr denn je. Sie dienen lediglich der Legitimation von Machtjunkies.

Wohin wird dieser Trend führen? Wenn sich die Wirtschaft und der Dollar weiter verschlechtern, werden die Menschen wahrscheinlich nach einer starken Führungspersönlichkeit Ausschau halten, nach jemandem, der verspricht, die Dinge zu verbessern, wenn man ihm genug Macht gibt.

Starke Regierungen gibt es in vielen Varianten, aber da das Leben so oft die Kunst imitiert, halte ich es für sinnvoll, einen Blick auf in die Zukunft zu werfen. Eine Möglichkeit ist, dass die Regierungen offenkundig drakonisch werden und sich in Richtung von George Orwells 1984 bewegen, das einige bereits als Lehrbuch verwenden. Eine andere Möglichkeit wird in Aldous Huxleys Brave New World skizziert, wo biologische Veränderungen und Drogen eingesetzt werden, um eine freundlichere und sanftere Art von Polizeistaat zu schaffen.

In der Zwischenzeit versichern uns unsere Freunde vom WEF, dass wir bis 2030 nichts besitzen und glücklich sein werden, weil jeder ein garantiertes Jahreseinkommen haben wird. Das klingt gut für Proleten und Arbeiter, die nicht nur ihre Jobs hassen, sondern auch so viele Schulden haben, dass sie schon jetzt weniger als nichts besitzen.

Diese Dinge geschehen direkt vor unseren Augen. Die Frage ist, ob es möglich ist, den Trend umzukehren. Trends, die in Bewegung sind, bleiben in Bewegung, und die derzeitigen Trends zum wirtschaftlichen, politischen und sozialen Umsturz beschleunigen sich. Einmal – ich würde sagen, zeitnah – werden sie einen Krisenpunkt erreichen, an dem alles passieren kann. Es ist möglich, dass das derzeitige System zusammenbricht und dann ein völlig neues Paradigma entsteht, ob wir wollen oder nicht. Die WEF-Typen nennen das „The Great Reset“. Es ist unwahrscheinlich, dass es für die meisten Menschen in den nächsten 10 oder 20 Jahren bequem oder angenehm sein wird, wenn sich die Welt neu formt.

Die Welt hat sich nach dem Ersten Weltkrieg völlig verändert. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat sie sich sogar noch radikaler verändert. Was jetzt vor sich geht, hat mindestens das gleiche Ausmaß. Ich denke, alles vor 2019 wird als „Vorzeit“ bezeichnet werden. Es ist fast so, als würden wir die Science-Fiction nachahmen.

Internationaler Mensch: Seit Jahren sagen Sie die endgültige Zerstörung des Nationalstaats voraus.

In großen Ländern wie den USA und Brasilien beispielsweise ist es offensichtlich, dass die Werte und die Kultur der Menschen in einigen Teilen des Landes völlig anders sind als in anderen Regionen – und sogar gegensätzlich.

Was können wir von diesen großen Nationalstaaten erwarten?

Doug Casey: Es gibt nicht nur schlechte Nachrichten. Die WEF-Typen versuchen, die Regierungen zu vergrößern und die Dinge stärker zu zentralisieren. Aber gleichzeitig werden die Zentrifugalkräfte viele Nationalstaaten auseinanderreißen und die Gesellschaft dezentralisieren.

In den von Ihnen genannten Beispielen könnte sich der Nordosten Brasiliens vom Süden abspalten – und sollte es wahrscheinlich auch. Es handelt sich um kulturell, wirtschaftlich und rassisch unterschiedliche Länder; sogar ihre religiösen Traditionen sind verschieden. In den USA haben junge Chicano-Männer in Kalifornien so gut wie nichts mit alten weißen Frauen im Nordosten gemeinsam – außer, dass sie bald 15% ihres Einkommens in die Sozialversicherung einzahlen werden, um sie zu unterstützen, und das wird ihnen nicht gefallen. Es gibt zahlreiche regionale Unterschiede, nachdem sich die USA in ein multikulturelles Imperium verwandelt haben. An den Tischen von zig Millionen Menschen, die vor zwei Wochen Thanksgiving feierten, wurde garantiert nur über Nebensächlichkeiten gesprochen, weil das Land so gespalten ist in rote und blaue Themen.

Ich vermute, dass sich Russland entlang ethnischer, kultureller und sprachlicher Grenzen aufspalten wird. Nur die Hälfte der Bevölkerung sind ethnische Russen. Ich bezweifle nicht, dass dasselbe in China passieren wird, wenn seine Wirtschaft in diesem Jahrzehnt zusammenbricht. Das Land hat sich in den vergangenen 40 Jahren zwar gewandelt, aber es gab enorme Fehlallokationen von Kapital, von Geisterstädten bis zu ihrem Belt and Road-Projekt, das zusammenbrechen wird. Ebenso wie das Bankensystem.

In den meisten Ländern Europas gibt es Sezessionsbewegungen. Und es gibt kein einziges Land in Afrika, in dem nationale Grenzen etwas mit sprachlichen oder ethnischen Grenzen zu tun haben. Ganz zu schweigen davon, dass zig Millionen junger Afrikaner und Menschen aus dem Nahen Osten nach Europa einwandern werden. Und es gibt nichts, was die Europäer tun können oder wollen, um sie aufzuhalten. Es ist, als ob Europa sein eigenes Todesurteil unterschrieben hat. Es ist eine sterbende Kultur und wird vertrocknen und verschwinden, wenn es von fremden Massen überschwemmt wird – was sie anscheinend begrüßen. Und mit ihr werden auch die Werte der westlichen Zivilisation verschwinden, was bedeutet, dass das sich derzeit zusammenbrauende Chaos die Natur der Welt im Allgemeinen verändern wird.

Natürlich ist der Wandel die einzige Konstante. Es ist gut, dass der Wandel im alten Ägypten, im alten Rom, im mittelalterlichen Europa und in Hunderten von anderen Kulturen Einzug gehalten hat – auch wenn er für sie zu jener Zeit traumatisch war. Aber ich glaube, dass die westliche Zivilisation nicht nur einzigartig in der Geschichte ist, sondern auch um Größenordnungen besser – zumindest wenn man „besser“ als persönliche Freiheit und einen hohen Lebensstandard für den Durchschnittsbürger definiert.

Sezession und Dezentralisierung werden hoffentlich – gegen den Willen der Globalisten und des WEF – überall auf der Welt stattfinden. In großen Ländern wie den genannten, bis hin zu obskuren Ländern wie Bolivien oder Birma, die in den kommenden Jahren wahrscheinlich in mindestens zwei oder drei Staaten zerfallen werden.

Auf lokaler Ebene wird es gefährlich und unangenehm sein, weil die Machthaber natürlich versuchen werden, die Regierungen zusammenzuhalten, während die Sezessionisten versuchen werden, sie in kleinere Einheiten aufzuspalten.

Ich bin fast immer auf der Seite der Sezessionisten, weil eine kleinere Einheit einer Gruppierung von Menschen näher kommt, die sprachliche, ethnische, rassische, religiöse und philosophische Werte teilen. Und das macht sie stabiler. Im Idealfall wird sich die Welt in Phyles neu ordnen. In der Tat bewegen wir uns in diese Richtung, wenn auch mit vorsichtigen Babyschritten.

Ich glaube zwar, dass Abspaltungsbewegungen und das Auseinanderbrechen großer Nationalstaaten ein Teil der Lösung sind, aber das heißt nicht, dass es angenehm sein wird. Der Amerikanische Krieg zwischen den Staaten war für alle damals Lebenden sehr unangenehm und unbequem, und wie die meisten Sezessionsbewegungen und Revolutionen ist er gescheitert. Es gibt keine Garantie, dass irgendeine von ihnen erfolgreich sein wird, aber das sind die Zeiten, in denen wir leben. Und es könnte unsere beste Chance sein, so etwas wie eine Weltregierung zu verhindern.

Das klingt alles chaotisch, ich weiß. Und im Gegensatz zu dem, was die neo-marxistischen Hofintellektuellen des WEF glauben, sind die Ergebnisse unvorhersehbar.

Internationaler Mensch: Es findet ein Kampf zwischen zwei mächtigen Kräften statt: Zentralisierung und Dezentralisierung.

Regierungen, Großunternehmen und Globalisten drängen auf eine Zentralisierung in allen Lebensbereichen.

Gleichzeitig gibt es starke Kräfte, die auf eine Dezentralisierung drängen.

Was glauben Sie, wohin wird das alles führen?

Doug Casey: In den Ländern der Dritten Welt ziehen Millionen von Menschen in die Großstädte, um sich dort zu verbessern. In Ländern wie den USA hingegen ziehen die Menschen, die dazu in der Lage sind, aus den Großstädten weg. Das ist Zentralisierung einerseits und Dezentralisierung andererseits.

Das Gleiche geschieht in der Finanzwelt. Mit etwas Glück wird der Bitcoin vollständig über Fiat-Währungen und CBDCs triumphieren. Der bevorstehende Zusammenbruch der unsoliden Finanz- und Wirtschaftssysteme der Welt wird meiner Meinung nach dazu führen, dass neben Bitcoin auch Gold als Geld wieder eingeführt wird.

Während all dies geschieht, werden viele Unternehmen untergehen, und ihre Mitarbeiter werden neue Wege finden müssen, um Lebensmittel auf den Tisch zu bringen. Nicht jeder wird Erfolg haben.

Es besteht das Potenzial für ein Massenchaos auf zahlreichen Ebenen in den kommenden Jahren.

Zum Schluss noch eine positive Anmerkung. Die Globalisten, WEFler und Jakobiner, die auf mehr Zentralisierung drängen, sind ziemlich arrogant; es besteht eine echte Chance, dass sie zu weit gehen, auch wenn es jetzt so aussieht, als würden sie gewinnen. Vielleicht wird der Durchschnittsbürger, auch wenn er nicht auf die Straße geht und randaliert, doch noch aufwachen.

Viele Menschen sind sehr unglücklich über ihren niedrigeren Lebensstandard und die zunehmenden Kontrollen. Vielleicht finden genug von ihnen die Ursachen heraus und nehmen ihr persönliches Leben wieder selbst in die Hand, nicht nur als Teil eines Mobs oder einer Gruppe, sondern als souveräne Individuen.

Anmerkung der Redaktion: Die wirtschaftliche Entwicklung ist beunruhigend. Leider kann der Einzelne praktisch wenig tun, um den Verlauf dieser Entwicklungen zu ändern.

Das Beste, was Sie tun können und sollten, ist, sich zu informieren, damit Sie sich bestmöglich schützen und sogar von der Situation profitieren können.

Genau deswegen haben der Bestsellerautor Doug Casey und seine Kollegen gerade einen dringenden neuen PDF-Bericht veröffentlicht, der erklärt, was als Nächstes kommen könnte und was Sie dagegen unternehmen können.