Unabhängige News und Infos

Dr. Peter McCullough: Kampagne gegen Ivermectin, um den Markt für Pfizermectin-Klon-Medikament freizumachen, das als „Wunder“ angepriesen wird

Dr. Peter McCullough: Kampagne gegen Ivermectin, um den Markt für Pfizermectin-Klon-Medikament freizumachen, das als „Wunder“ angepriesen wird

Wenn Sie sich fragen, warum Ivermectin in letzter Zeit die Hauptnachrichten beherrscht hat, so liegt die Antwort bei Pfizer, das gerade versucht, das Medikament zu kopieren, um einen neuen „Blockbuster“ zu schaffen.

Am Montag gab der Pharmariese bekannt, dass er eine „beschleunigte“ Phase-2/3-Studie für eine „neue“ Covid-Prophylaxe-Pille startet, die seltsamerweise wie Ivermectin unter einem neuen Namen klingt.

Pfizer sagt, dass sein „neues“ Medikament gegen das Wuhan-Coronavirus (Covid-19) als „potenter Protease-Inhibitor“ wirken wird. Zufälligerweise wirkt Ivermectin genau so, weshalb einige dieses „neue“ Medikament jetzt scherzhaft „Pfizermectin“ nennen.

Damit soll nicht gesagt werden, dass das von Pfizer auf den Markt gebrachte Medikament genau dasselbe sein wird wie Ivermectin, nur um das klarzustellen. Die Chancen stehen gut, dass es so verändert wird, dass es weniger wirksam ist als das echte Ivermectin, denn die Machthaber wollen nicht, dass die Menschen tatsächlich gegen Covid geschützt bleiben und davon geheilt werden.

Nein, sie wollen lieber bestimmte Elemente aus dem echten Ivermectin klauen und daraus ein neues, geschütztes (patentiertes) „Medikament“ herstellen, das wahrscheinlich um Größenordnungen teurer sein wird als das echte, was Pfizer einen gewaltigen neuen Profit einbringt.

Es sei darauf hingewiesen, dass Ivermectin in Indien, Brasilien und anderswo, wo es der Öffentlichkeit zur Verfügung steht, bereits Millionen von Leben gerettet hat. Da Ivermectin in Nordamerika nur schwer zu bekommen ist, konnten nur sehr wenige Menschen von seiner Anwendung profitieren.

Warum lassen die Amerikaner zu, dass Big Pharma diese Art von Stunts durchführt?

Einige vermuten, dass es sich bei dem neuen Pfizer-Präparat mit der Bezeichnung PF-07321332″ in Wirklichkeit nur um neu verpacktes Ivermectin handelt. Der Plan sei, den Preis in die Höhe zu treiben, damit sich nur die Reichen das Medikament leisten können.

Schließlich ist echtes Ivermectin spottbillig, wenn die Amerikaner nur die Politiker, Big Pharma und andere Terroristen davon abhalten könnten, seine Verwendung einzuschränken.

„Sie haben das getan, damit sie dieses Medikament teurer machen können als Ivermectin, obwohl es sich um dasselbe Medikament handelt“, scherzte eine Person auf Twitter und betonte, dass diese Aussage als Sarkasmus gemeint war.

Es heißt jedoch, dass an jedem Witz etwas Wahres dran ist, und vielleicht hat diese Person Recht. Vielleicht hat Pfizer ein preiswertes, nicht mehr patentgeschütztes Medikament gestohlen und verpackt es als sein eigenes, um viel mehr Geld dafür zu verlangen.

In der Welt der einfachen Leute nennt man das Diebstahl. Aber in der Welt von Big Pharma und Wall Street ist es offenbar nur ein weiterer „too big to fail“-Akt des Kapitalismus, oder wie auch immer man diese unrettbar korrupte Gesellschaft heutzutage nennt.

Dies alles deutet darauf hin, dass Pfizer schon bald mit dem Verkauf von „Pferdepaste“ unter einem anderen Namen viel Geld verdienen wird. Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) wird höchstwahrscheinlich aufhören, es so zu nennen, und plötzlich wird jeder sagen, dass Pfizermectin das „Heilmittel“ für die Pandemie ist.

Es ist alles so vorhersehbar, wenn nur mehr Menschen davon Notiz nehmen und sich tatsächlich dafür interessieren würden. Big Pharma fährt fort, die Öffentlichkeit über den Tisch zu ziehen, Leben zu zerstören und sich auf unsere Kosten zu bereichern – und wir alle lassen es einfach weiter geschehen.

„Moderna und ihre Führungskräfte haben der Welt mit ihren Handlungen bereits gezeigt, dass sie COVID als ‚Manna vom Himmel‘ sehen – um den legendären Verteidiger Johnny Cochran zu zitieren – ein neues ‚Profitcenter‘, das die Aktionäre bei der Stange halten wird, vor allem, da die Unternehmen die Preise für ihre Impfstoffe stillschweigend erhöht haben“, berichtet Zero Hedge.