Unabhängige News und Infos

Dr. Peter McCullough: Mein Patient starb durch den COVID-Impfstoff

Dr. Peter McCullough: Mein Patient starb durch den COVID-Impfstoff

childrenshealthdefense.org:

In einem Interview mit dem Centre for Research on Globalization sagte Dr. Peter McCullough, dass einer seiner Patienten an den Folgen des COVID-Impfstoffs gestorben sei. Er sagte auch, dass die staatlichen Gesundheits- und Aufsichtsbehörden die Sicherheit des Impfstoffs nicht transparent darstellen.

In einem Interview mit dem Centre for Research on Globalization erörterte Dr. Peter McCullough am Dienstag ein breites Spektrum von Fragen im Zusammenhang mit den COVID-Impfstoffen, darunter auch den Tod eines seiner Patienten durch den Impfstoff.

McCullough sagte auch, dass die staatlichen Gesundheits- und Aufsichtsbehörden die Sicherheit der Impfstoffe nicht transparent darstellen.

„Ich bin ein Arzt“, sagte McCullough. „Ich bin Internist und Kardiologe. Ich komme gerade aus dem Krankenhaus, und in meiner eigenen Praxis habe ich ein paar Tage in der Woche Sprechstunde. Glauben Sie mir also, wenn ich sage, dass ich eine Frau hatte, die an dem COVID-19-Impfstoff gestorben ist“.

McCullough weiter:

„Sie hatte die erste Impfung. Sie hatte Spritze Nummer zwei. Nach der zweiten Impfung bildeten sich in ihrem ganzen Körper Blutgerinnsel. Sie musste ins Krankenhaus eingeliefert und intravenös mit Blutverdünnern behandelt werden. Sie war verwüstet und hatte schwere neurologische Schäden … im nächsten Monat erhielt ich einen Anruf vom Büro des Gerichtsmediziners in Dallas, der mir mitteilte, dass sie zu Hause tot aufgefunden worden war.“

McCullough sagte, dass die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und die U.S. Food and Drug Administration (FDA) „ihren Marschbefehl haben, dieses [Impf-]Programm auszuführen“, und dass regelmäßige Sicherheitsberichte und Ehrlichkeit „nur Probleme verursachen würden“ für ein solches Programm.

McCullough sagte:

„Sie sagen uns nichts, sie überrumpeln uns buchstäblich ohne jede Transparenz, und jetzt haben die Amerikaner Todesangst. Und wegen dieser riesigen Sicherheitsbedenken und der mangelnden Transparenz befinden wir uns in einer Sackgasse … man kann die Spannung in Amerika spüren. Die Leute gehen von der Arbeit weg, sie wollen ihren Job nicht verlieren, aber sie wollen auch nicht verletzt werden oder schlimmer noch, an dem Impfstoff sterben.“

McCullough betonte auch, wie wichtig eine frühzeitige Behandlung bei COVID ist und dass kein Arzt lächerlich gemacht werden sollte, wenn er von der FDA für Notfälle zugelassene monoklonale Antikörper verschreibt, denn „sie sind genauso zugelassen wie die Impfstoffe“.

Er hob hervor, dass der Komiker Joe Rogan monoklonale Antikörper verwendet hat, als er mit dem Virus diagnostiziert wurde, ebenso wie der ehemalige Präsident Donald Trump.

„Das ist keine abtrünnige Medizin, das ist der Standard der Behandlung“, sagte McCullough. „Und es ist viel sicherer als der Impfstoff.“