Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Ehemaliger CIA-Spezialist: Oh, was für ein herrlicher neuer Krieg! Angriff unter falscher Flagge im Nahen Osten?
REUTERS/Handout

Ehemaliger CIA-Spezialist: Oh, was für ein herrlicher neuer Krieg! Angriff unter falscher Flagge im Nahen Osten?

Von Philip Giraldi: Er ist ehemaliger CIA-Spezialist für Terrorismusbekämpfung und Offizier der Defense Intelligence Agency, der heute hauptsächlich als Kolumnist und Fernsehkommentator in Erscheinung tritt. Er leitet außerdem das Council for the National Interest, eine Organisation, die für eine zurückhaltendere Politik im Nahen Osten eintritt.

Über die Ankunft einer hochrangigen israelischen Delegation in Washington in der vergangenen Woche zu Gesprächen über den Iran wurde in den amerikanischen Medien so gut wie nicht berichtet. Zu der Delegation gehörten der Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad Yossi Cohen und Israels nationaler Sicherheitsberater Meir Ben-Shabbat. Ihre Reiseroute umfasste Briefings im Pentagon und auch mit Vertretern der nationalen Sicherheit und des Außenministeriums im Weißen Haus. Damit es keine Verwirrung über die „Mission“ der Delegation gibt, kündigte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu unmissverständlich an, dass sein Team erklären würde, warum man dem Iran nicht trauen sollte und dass jedes Abkommen mit ihm „grundsätzlich fehlerhaft“ ist, da es den Iranern die Tür zu einer Atomwaffe öffnet, wenn das Abkommen nach zehn Jahren in seine „Auslaufphase“ eintritt.

Folglich drängten die Israelis darauf, die Nichtteilnahme der USA am multilateralen Nuklearinspektionsprogramm Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) beizubehalten, das 2015 eingeführt wurde und aus dem sich Präsident Donald Trump zurückzog. Die sekundäre Botschaft aus Jerusalem war, dass die US-Sanktionen mit „extremem Druck“ in Kraft bleiben und, wenn überhaupt, sogar noch verschärft werden sollten. Das israelische Team produzierte „Geheimdienstinformationen“, um ihre Argumente zu untermauern, aber diejenigen von uns, die Erfahrung mit den Informationen haben, die von Amerikas „bestem Freund“ und „engstem Verbündeten“ Israel bereitgestellt werden, würden wahrscheinlich zustimmen, dass sie dazu neigen, hochgradig politisiert zu sein und oft keine glaubwürdigen Quellen zu haben. Kurz gesagt, es ist häufig wenig mehr als erfundenes Material, das nur dazu dient, leichtgläubige US-Regierungsbeamte zu beeinflussen.

Die israelischen Medien haben, im Gegensatz zu den US-Medien, den Widerstand gegen Präsident Joe Bidens offensichtliche Bereitschaft, alles zu tun, was nötig ist, um den Wiedereintritt in die Nichtverbreitungsvereinbarung zu erreichen, die im Interesse der Vereinigten Staaten, des Irans und sogar Israels ist, genau verfolgt. Biden ist Berichten zufolge nun bereit, die Sanktionen gegen den Erdöl- und Bankensektor aufzuheben, die der Iran als Vorbedingung für das Vorantreiben der derzeit in Österreich stattfindenden Gespräche genannt hat. Nichtsdestotrotz gibt es sicherlich eine Reihe hoher Beamter in Washington, die eine Beibehaltung der harten Linie gegenüber dem Iran befürworten, wie sie von Israel gefordert wird, in dem Glauben, dass der Druck den Iran zum Einlenken in allen Punkten bewegen wird. Dazu gehören die drei ranghöchsten relevanten Beamten im Außenministerium, die alle jüdisch und zionistisch sind, sowie viele andere Beauftragte im Pentagon und im Nationalen Sicherheitsrat.

Um zum JCPOA zurückzukehren, verlangen einige sowohl in Washington als auch in Jerusalem, dass der Iran auch zusätzliche Zugeständnisse macht, die über das Atomprogramm hinausgehen, wie die Aufgabe seines ballistischen Raketenprogramms und die Einstellung seiner „Einmischung“ und angeblichen „Terroristenunterstützung“ außerhalb seiner Grenzen im Nahen Osten. Diese Forderungen sind Deal Breaker für den Iran, und die Absicht ist eindeutig, ein hohes Maß an Aggression gegen die Islamische Republik aufrechtzuerhalten und gleichzeitig das Land als „Paria“ zu bezeichnen.

Der ehemalige ranghohe israelische Diplomat Dore Gold hat auch ein anderes israelisches Argument vorgebracht, das von seinen Unterstützern in den USA wiedergegeben wird: „…es gibt ein echtes Dilemma, denn wenn man die Sanktionen aufhebt, gibt es einen riesigen Geldregen, der für terroristische Aktivitäten im Nahen Osten und in der ganzen Welt verfügbar wird.“ Natürlich gehört das Geld dem Iran, da es von den USA eingefroren wurde, und wie man Terroristen definiert, hängt davon ab, wen man zu diffamieren versucht. Gold hat eindeutig kein Problem mit der israelischen Unterstützung von ISIS und al-Qaida-verbundenen Gruppen, und er bezieht sich natürlich auf die Hisbollah, die sich erfolgreich gegen die israelische Besatzung des Südlibanon gewehrt hat und die ein Großteil der Welt derzeit als legitime Regierungspartei betrachtet.

Es gibt auch so etwas wie einen geheimen, nicht erklärten Krieg zwischen Iran und Israel auf hoher See, wo Drohnen- und Haftminenangriffe auf Tanker und Handelsschiffe zugenommen haben. Israel hat auch regelmäßig angebliche iranische Ziele in Syrien bombardiert. Einige hochrangige Angriffe, darunter ein möglicher Bombenanschlag auf das iranische Atomforschungszentrum in Natanz und die Ermordung des Wissenschaftlers Mohsen Fakhrizadeh, die beide möglicherweise mit Unterstützung der USA durchgeführt wurden, sollen die Wiederbelebung des JCPOA erschweren. In der vergangenen Woche gab es auch eine Behauptung von Pandits, die dem Iran und offenbar auch dem ehemaligen Außenminister John Kerry feindlich gesinnt sind, dass Kerry dem iranischen Außenminister Javad Zarif streng geheime Informationen gegeben habe. Kerry habe dem Iraner angeblich offenbart, dass Israel über zweihundert Mal Ziele in Syrien angegriffen habe. Wie sich herausstellte, hatte das israelische Verteidigungsministerium diese Tatsache bereits öffentlich preisgegeben, während es sich mit allem brüstete, was es gegen den Feind Iran tut.

Die Gefahr ist natürlich, dass Israel hart daran arbeitet, die Vereinigten Staaten in einen selbst gewählten Krieg gegen den Iran hineinzuziehen, und es hat eine fünfte Kolonne von Verbündeten in den Vereinigten Staaten, die bereit sind, mit fairen oder unlauteren Mitteln seinen Willen zu tun. Seine Führung denkt vielleicht, dass es jetzt oder nie heißt, die Schritte zu unternehmen, um einen bewaffneten Konflikt einzuleiten, und das könnte bedeuten, einen Angriff unter falscher Flagge auf ein US-amerikanisches Handels- oder Kriegsschiff, eine diplomatische Mission oder eine verwundbare Militärbasis zu inszenieren. Die Region des Nahen Ostens ist sicherlich eine zielreiche Umgebung für diejenigen, die versuchen, amerikanische Einrichtungen und Schiffe zu identifizieren, sodass es nicht so schwer wäre, etwas einzurichten, das als iranischer Angriffsakt erscheinen könnte, auf den Joe Biden reagieren müsste. Und er würde sowohl im Kongress als auch in den Medien reichlich Unterstützung finden, um dies zu tun. Selbst wenn der amerikanische Gegenangriff streng begrenzt wäre, wäre der Hauptnutznießer natürlich Israel, das die Möglichkeit eines amerikanisch-iranischen Abkommens für immer aus dem Weg geräumt hätte.

Wie es häufig der Fall ist, wenn Washington sich mit Israels vermeintlichen Interessen verstrickt, wäre dies nicht gut für die Vereinigten Staaten und würde die amerikanischen Streitkräfte für viele Jahre in der Nahostregion festhalten. Die Frage wird sein, wenn Netanyahu einen Trick abzieht und jeder weiß oder zumindest vermutet, dass er betrügerisch ist, wird Biden unter dem Druck der mächtigen Israel-Lobby in den USA den Köder schlucken? Es wird ein echter Test sein, ob irgendein Präsident in der Lage sein wird, den Israelis die Stirn zu bieten und diesem Land zu sagen: „Zur Hölle, nein!“ Es ist noch nicht passiert, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.