Unabhängige News und Infos

Ehemaliger WHO-Direktor warnt: Eine Impfpflicht könnte zu Unruhen führen
ANDREJ IVANOV via Getty Images

Ehemaliger WHO-Direktor warnt: Eine Impfpflicht könnte zu Unruhen führen

Der ehemalige Direktor der Weltgesundheitsorganisation, Anthony Costello, warnt davor, dass die Einführung einer Impfpflicht für COVID zu „Unruhen“ führen könnte.

Costello, Professor für globale Gesundheit und nachhaltige Entwicklung am University College London, reagierte mit seinen Äußerungen auf den anhaltenden Anstieg der COVID-Fälle in zahlreichen europäischen Ländern.

Obwohl Costello betonte, dass Pflichtimpfungen eine „Debatte sind, die wir führen können“, sagte er, dass sie mehr „gleichgültige“ Menschen mitreißen könnten, aber dass es potenziell explosive Auswirkungen gäbe.

„Aber Sie werden viele Menschen abstoßen, die kein Vertrauen in die Regierung und in Impfstoffe haben. Und es könnte zu unangenehmem zivilen Ungehorsam und Unruhen kommen, wie sie in ganz Europa zu beobachten waren“, fügte er hinzu.

Unterdessen rief der WHO-Beamte Robb Butler andere europäische Länder dazu auf, eine Impfpflicht zu erwägen.

Eine solche Maßnahme „kann, muss aber nicht immer zu einer höheren Impfquote führen“, argumentierte Butler und fügte hinzu: „Wir glauben, dass es an der Zeit ist, diese Diskussion sowohl aus individueller als auch aus bevölkerungsbezogener Sicht zu führen. Es ist eine gesunde Debatte.

In zahlreichen Ländern kam es bereits zu massiven Unruhen als Reaktion auf die Versuche der Regierungen, neue Verbote und Zwangsimpfungen einzuführen.

Österreichern drohen Geld- und sogar Gefängnisstrafen, wenn sie sich weigern, sich nach einem Stichtag im Februar impfen zu lassen.

Anfang dieses Monats sagte der österreichische Bundeskanzler Alexander Schallenberg, dass eine Abriegelung der Ungeimpften (die nicht funktionierte) darauf abzielte, die Ungeimpften „leiden“ zu lassen, wie es alle anderen bei früheren Abriegelungen getan hatten.