Unabhängige News und Infos

Ein 18-jähriges Mädchen benötigte nach dem Johnson & Johnson-Impfstoff aufgrund von Blutgerinnseln drei Gehirnoperationen

Ein 18-jähriges Mädchen benötigte nach dem Johnson & Johnson-Impfstoff aufgrund von Blutgerinnseln drei Gehirnoperationen

Ein Teenager aus Nevada fiel ins Koma, wurde an ein Beatmungsgerät angeschlossen und musste drei Gehirnoperationen über sich ergehen lassen, nachdem sie etwa eine Woche nach Erhalt des Johnson & Johnson-Impfstoffs Blutgerinnsel entwickelt hatte.

Ein Teenager aus Nevada, der den Johnson & Johnson (J&J) COVID-Impfstoff am 1. April erhielt, musste sich drei Gehirnoperationen unterziehen, um Blutgerinnsel zu reparieren, die sie etwa eine Woche nach Erhalt des Impfstoffs entwickelte, berichtete das Las Vegas Review-Journal.

Laut dem Sprecher der Familie, Bret Johnson, wurde Emma Burkey, sie ist gerade mal18 jahre Jung, nach einem Krampfanfall von den Ärzten in ein künstliches Koma versetzt und an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Der Zustand der Schülerin hat sich gebessert, sie ist jetzt wach und nicht mehr an ein Beatmungsgerät angeschlossen, braucht aber immer noch einen Luftröhrenschnitt, was ihre Sprachfähigkeit beeinträchtigt hat.

„Es geht ihr langsam besser“, sagte Johnson dem Las Vegas Review-Journal . „Die Worte, die ihre Eltern uns gestern Abend mit auf den Weg gaben, waren ‚langsam, langsam, langsam‘. Eine Zeit lang waren ihre Situation und ihr Zustand völlig unbekannt. Sehr beängstigend und sehr zweifelhaft, ehrlich gesagt.“

Obwohl Burkey eine „massive Hirnverletzung“ erlitten hat, sind ihre Eltern „vorsichtig optimistisch“, sagte Johnson.

Burkey wurde zunächst im St. Rose Dominican Hospital in Henderson behandelt, bevor er zur Spezialbehandlung ins Loma Linda University Medical Center in Südkalifornien geflogen wurde.

Laut Fox 5 Las Vegas, Burkey war eine von sechs Frauen, deren Fall wird von US-Gesundheitsbehörden überprüft, die letzte Woche gestoppt den Impfstoff unter Berufung auf Bedenken über Blutgerinnsel.