Unabhängige News und Infos

Eine weitere Studie zeigt, dass die natürliche Immunität besser vor Infektionen schützt als der Pfizer-Impfstoff

Eine weitere Studie zeigt, dass die natürliche Immunität besser vor Infektionen schützt als der Pfizer-Impfstoff

Ende August wurde eine Studie veröffentlicht, aus der hervorging, dass die natürliche Immunität einen viel besseren Schutz gegen Infektionen bietet als der Impfstoff von Pfizer. Francois Balloux von der UCL bezeichnete diese Studie als „eine Art Bombe“.

In nachfolgenden Studien wurden die natürliche und die durch den Impfstoff ausgelöste Immunität auf zellulärer Ebene verglichen. In einer Studie wurde festgestellt, dass durch die Infektion induzierte Antikörper „eine höhere Stabilität und variantenübergreifende Neutralisierungsbreite“ aufwiesen als durch den Impfstoff induzierte Antikörper, was darauf hindeutet, dass Menschen, die bereits infiziert waren, eine bessere Immunität gegen die damals neuartige Delta-Variante hatten.

Wie ich in meinem Bericht über die bahnbrechende Studie anmerkte, müssen die Ergebnisse jedoch noch wiederholt werden.

Schließlich können bestimmte Datensätze oder Analysemethoden manchmal seltsame Ergebnisse liefern, die unabhängigen empirischen Tests nicht standhalten.

Erfreulicherweise konnten die Ergebnisse nun wiederholt werden – von einem anderen israelischen Forscherteam, das einen anderen Datensatz verwendete.

In der neuesten Studie verfolgten Yair Goldberg und Kollegen alle Personen in ihrem Datensatz (von Menschen in Israel), die vor dem 1. Juli 2021 positiv getestet wurden oder zwei Dosen des Impfstoffs von Pfizer erhalten hatten. Anschließend verglichen sie die Zahl der Infektionen bei zuvor infizierten und geimpften Personen von August bis September 2021.

Die Forscher untersuchten auch die Zahl der Infektionen bei Personen mit so genannter „hybrider Immunität“, d. h. bei zuvor infizierten Personen, die geimpft wurden.

Für jede der drei Gruppen zählten sie die Anzahl der Infektionen und die Anzahl der Risikotage (d. h. die Gesamtzahl der Personen multipliziert mit der Anzahl der Tage, an denen sie „gefährdet“ waren, sich zu infizieren). Es wurden Anpassungen für Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Kalenderwoche und ein Maß für die Risikoexposition vorgenommen.

Die Ergebnisse sind in der nachstehenden Grafik dargestellt. Jeder Balken entspricht der Infektionsrate pro 100.000 „Risikotage“. Der Grund, warum die Forscher „Risikotage“ und nicht nur „Personen“ verwendeten, ist, dass sich die Zusammensetzung jeder Gruppe im Laufe der Zeit änderte. So haben sich beispielsweise einige zuvor infizierte Personen dafür entschieden, sich impfen zu lassen.

Beachten Sie, dass die Beschriftung der horizontalen Balken nicht für jede Gruppe gleich ist. Da wir Äpfel mit Äpfeln vergleichen wollen, betrachten wir die Balken mit der Beschriftung „Recovered 6-8 months“ und „Vaccinated 6-8 months“.

Dieser Vergleich zeigt, dass die Infektionsraten 6-8 Monate nach dem entsprechenden Ereignis bei den geimpften Personen mehr als sechsmal so hoch waren – 89 pro 100.000 gegenüber nur 14 pro 100.000 bei den zuvor infizierten Personen.

Die Grafik zeigt auch, dass die Infektionsraten bei den Personen mit hybrider Immunität noch niedriger waren, was mit den Ergebnissen der früheren Studie übereinstimmt. Allerdings war der Unterschied zwischen der Hybridgruppe und der Gruppe mit wiederhergestellter Immunität relativ gering. So waren die Infektionsraten nach 6-8 Monaten in der Gruppe der Genesenen nur um 20 % höher.

Die Studie von Goldberg und Kollegen bestätigt, dass die natürliche Immunität zwar nachlässt, aber viel langsamer als die durch Impfung erzeugte Immunität. Jeder, der das Gegenteil behauptet, muss sich nun nicht nur mit einer, sondern mit zwei qualitativ hochwertigen Studien auseinandersetzen.