Unabhängige News und Infos

Erste deutsche Politiker fordern nun nach Aussage von angeblichen „Whistleblower“ eine „Regulierung“ von Facebook!

Erste deutsche Politiker fordern nun nach Aussage von angeblichen „Whistleblower“ eine strenge „Regulierung“ von Facebook!

Wie wir bereits in einem vorgehenden Artikel aufgezeigt haben, passiert es nicht grundlos:Die wahre Geschichte hinter der schrecklichen, Woche von Facebook. Der Social-Media-Riese steht im Fadenkreuz, und das könnte eine schlechte Nachricht für das Internet im Allgemeinen sein

Und: Facebook-„Whistleblower“ hat Verbindungen zu Gruppe hinter Trumps erstem Amtsenthebungsverfahren, Jen Psakis ehemaliger PR-Firma

RT.com schreibt nun:

Facebook habe den Profit über die soziale Verantwortung gestellt, sagte die deutsche Justizministerin Christine Lambrecht, nachdem ein ehemaliger Mitarbeiter öffentlichkeitswirksam gegen den Tech-Giganten ausgesagt hatte.

„Die jüngsten Enthüllungen über Facebook zeigen, wie dringend wir eine starke und wirksame Regulierung der sozialen Medien in Europa brauchen“, sagte Lambrecht dem RND.

„In einem geeinten Europa sind wir alle betroffen, wenn soziale Medien durch ihre Algorithmen Hass und Hetze verstärken und politische und gesellschaftliche Fehlentwicklungen fördern“, sagte sie.

Die Ministerin äußerte sich, nachdem die ehemalige Facebook-Produktmanagerin Frances Haugen am Dienstag vor einem Unterausschuss des US-Senats ausgesagt hatte, dass der Social-Media-Gigant „weiterhin Entscheidungen treffen wird, die dem Gemeinwohl zuwiderlaufen“, wenn nicht eine Art von externer Aufsicht eingeführt wird.

Lambrecht schloss sich dieser Meinung an und sagte, Appelle an das Verantwortungsbewusstsein und die Selbstregulierung reichten nicht aus, da Facebook „die Interessen des Profits über die soziale Verantwortung“ gestellt habe.

Das ist angesichts der Marktmacht und der gesellschaftlichen Relevanz großer Tech-Unternehmen inakzeptabel… Deshalb ist es wichtig, Facebook und anderen die Zügel anzulegen und sie zu straffen.

Der Minister sagte, dass Facebook-Nutzer die Möglichkeit haben sollten, personalisierte Werbung abzuschalten, und dass Werbung, die auf Minderjährige abzielt, verboten werden muss.

In ihrer Aussage behauptete Haugen, dass Facebook, dem unter anderem Instagram und WhatsApp gehören, Informationen vor der Öffentlichkeit verbirgt und den Profit in den Vordergrund stellt, anstatt schädliche Inhalte auf seinen Plattformen zu kontrollieren, insbesondere wenn sie minderjährige Nutzer betreffen.

„Facebook hat bewiesen, dass es nicht unabhängig handeln kann. Facebook hat immer wieder bewiesen, dass es den Profit über die Sicherheit stellt“, sagte Haugen in der Sendung „60 Minutes“ von CBS News.

Der Vorstandsvorsitzende und Mitbegründer von Facebook, Mark Zuckerberg, argumentierte, dass Haugens Aussage ein „falsches Bild“ des Unternehmens zeichne. Er bestritt vehement, dass Facebook den Profit über die Sicherheit stelle und verwies auf mehrere Maßnahmen, die Facebook zur Verbesserung der Transparenz und des Wohlbefindens seiner Nutzer ergriffen habe.

„Wenn es uns nicht wichtig wäre, schädliche Inhalte zu bekämpfen, warum würden wir dann so viele Mitarbeiter beschäftigen, die sich dieser Aufgabe widmen, als jedes andere Unternehmen in unserer Branche – selbst die, die größer sind als wir?“ schrieb Zuckerberg in einem Facebook-Post.

Seit mehreren Jahren wird Facebook von westlichen Politikern und Medien beschuldigt, nicht genug zu tun, um die Verbreitung von extremistischem Gedankengut und Fehlinformationen, einschließlich Unwahrheiten über Covid-19 und Impfstoffe, einzudämmen.

In den USA ist Zuckerbergs Unternehmen von beiden Seiten ins Fadenkreuz geraten. Die Demokraten haben behauptet, Facebook habe die Einmischung Russlands in die Wahlen zugelassen und die weiße Vorherrschaft auf seiner Website ignoriert, während die Konservativen behaupten, die Social-Media-Plattform zensiere sie.