Unabhängige News und Infos

Erzbischof Carlo Maria Vigano: Wir stehen vor einem globalen Umsturz, an dem sowohl die Zivilgesellschaft als auch die Kirche beteiligt sind

Erzbischof Carlo Maria Vigano: Wir stehen vor einem globalen Umsturz, an dem sowohl die Zivilgesellschaft als auch die Kirche beteiligt sind

Erzbischof Carlo Maria Vigano war zu Gast bei Canale Italia TV und teilte seine Beobachtungen über die Geschehnisse in der Welt mit.

Im Folgenden finden Sie einige der wichtigsten Beobachtungen des Erzbischofs.

Über die kirchliche und politische Führung heute:

Wir haben es mit einem globalen Umsturz zu tun, der sowohl die Zivilgesellschaft als auch die Kirche betrifft. Beide werden von Personen unterwandert und kontrolliert, die ihre Macht und die daraus resultierende Autorität nicht im Sinne der von ihnen geführten Institutionen einsetzen, sondern um sie zu zerstören. Diese Krise der Autorität muss angeprangert werden, denn das Handeln derjenigen, die die höchsten Führungsebenen sowohl der Nationen als auch der Kirche erreicht haben, ist ein subversiver und krimineller Akt.

Auf die Frage nach den Bemühungen, eine globale Religion zu schaffen und ob dies für die Heilige Kirche Mord oder Selbstmord sei, antwortete Vigano:

Beides. Einerseits hasst der korrupte Teil der Hierarchie – den ich der Kürze halber die tiefe Kirche nenne -, da er Satan unterworfen ist, die Kirche als den mystischen Leib Christi und beabsichtigt, sie zu töten, so wie es mit dem Haupt der Kirche geschehen ist. Aber wir wissen, dass, so wie Christus auferstanden ist, auch sein mystischer Leib nach seiner Passion auferstehen wird. Also ja: Diejenigen, die dem Teufel dienen, führen eine mörderische Operation durch, auch wenn sie verrückt und zum Scheitern verurteilt ist.

Auf die Frage, welche Konsequenzen es für ihn hatte, sich gegen die Neue Weltordnung aufzulehnen, antwortete Vigano:

Schon nach meinen Enthüllungen über die Skandale des damaligen Kardinals McCarrick musste ich mich um meine Sicherheit kümmern. Meine Äußerungen über die Pandemie-Farce, die, wie ich mich erinnere, im Mai 2020 begann, brachten mir damals Beleidigungen und verbale Lynchjustiz ein, Vorwürfe der unzulässigen Einmischung oder dass ich Verschwörungstheorien verbreite. Es gab auch Leute, die behaupteten, dass nicht ich es war, der meine Aussagen verfasst hat; es wurde mir sogar unterstellt, dass ich an einer Psychose und einem „Interpretationswahn“ leide oder gar vom Teufel besessen sei. Ganz zu schweigen von den Anschuldigungen im Anschluss an meine Äußerung zur russisch-ukrainischen Krise vor einigen Tagen…

Es hat mich erstaunt, dass diese oft übertriebenen Angriffe zum Teil auch aus Kreisen des katholischen Konservatismus und der sogenannten politischen Rechten kommen. In vielen Fällen haben diejenigen, die ich als Verbündete betrachtet hätte – indem sie sich zuerst der Pandemie-Farce und dann der Kriegsprovokation widersetzten – gezeigt, dass sie auf der Seite des Gegners stehen, bis hin zur Anerkennung der Wirksamkeit und der moralischen Rechtmäßigkeit der sogenannten Impfstoffe oder der Darstellung von Zelensky als unschuldiges Opfer der expansionistischen Ziele Putins. Die Realität sieht ganz anders aus, und sie zu leugnen oder zu verheimlichen, um die eigenen Thesen zu stützen oder den eigenen Herren zu gehorchen, dient nur dazu, die Verurteilung der Schuldigen und ihrer Komplizen noch gerechter und motivierter zu machen.

Auf jeden Fall danke ich Gott und der Gottesmutter, dass ich gesund bin, und für den Schutz, den sie mir bis jetzt gewährt haben.

Hier finden Sie die vollständige Abschrift des Interviews mit Erzbischof Vigano auf Canale TV in englischer Sprache.