Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

EU plant eine massive Ausbau der Massenüberwachung ihrer Bürger

EU plant eine massive Ausbau der Massenüberwachung ihrer Bürger

EU plant massiven Ausbau der Massenüberwachung: Willkürliche Datensammlung, Geräteüberwachung, Verschlüsselungs-Hintertüren und Zwangsweitergabe von Daten

Die Europäische Union (EU) plant, kurz nach den Europawahlen am Sonntag drakonische neue Regeln zur Massenüberwachung einzuführen, warnte ein Europaabgeordneter, nachdem die Pläne im Internet aufgetaucht waren.

Die Schlussfolgerung, dass radikale Überwachungsmaßnahmen in Vorbereitung sind, geht aus Dokumenten hervor, die Treffen von Arbeitsgruppen beschreiben, die als “Hochrangige Gruppe(n) über den Zugang zu Daten für eine effektive Strafverfolgung” bezeichnet werden.

Die Dokumente stammen von der EU-Kommission und enthalten eine Reihe von Empfehlungen, darunter die Wiedereinführung der wahllosen Vorratsspeicherung von Kommunikationsdaten in der EU, die Schaffung von Hintertüren für Verschlüsselung und die Verpflichtung von Hardware-Herstellern, Strafverfolgungsbehörden Zugang zu allen Geräten – vom Telefon bis zum Auto – zu gewähren (Access by Design).

Wie der Europaabgeordnete Patrick Breyer mitteilte, umfasst der Plan 42 Punkte, die von der EU-Kommission und den Regierungen der Mitgliedstaaten erarbeitet wurden. Ziel des Zugangs zu Telefonen, IoT-Geräten (z.B. Smart Home”) und Autos ist es, diese rund um die Uhr überwachen zu können.

Unterdessen soll die umstrittene Vorratsdatenspeicherung trotz eines früheren Urteils des EU-Gerichtshofs wieder eingeführt und sogar auf Over-the-Top-Dienste wie Messenger ausgeweitet werden (was als Speicherung von IP-Informationsdaten “mindestens” definiert wird). Das bedeute, so Breyer, dass alle Internetaktivitäten nachverfolgt werden könnten.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist seit einiger Zeit ein beliebtes Ziel von Behörden, die aktiv ihr Image als Demokratien untergraben. Hier will die EU die sichere Verschlüsselung von Metadaten und Teilnehmerdaten verbieten und Messaging-Dienste, die Verschlüsselung verwenden, dazu zwingen, das Abhören zuzulassen.

Weiterhin möchte die EU gegen den Einsatz von Verschlüsselungsgeräten vorgehen, die nach ihrer Auffassung “nachweislich nur” von Kriminellen genutzt werden. In Wirklichkeit kann das Recht, Verschlüsselungs-Hintertüren in Telefonen und Computern zu installieren, dazu missbraucht werden, jeden auszuspionieren, auch Dissidenten und Kritiker.

Technologieanbieter müssen auf Anordnung der Justizbehörden die Verschlüsselung brechen, um “den Zugang zu den auf den Geräten der Nutzer gespeicherten Daten zu erleichtern”. Und es wird “Mechanismen für eine solide Zusammenarbeit mit Kommunikations- und Technologieanbietern” geben – was bedeutet, dass sie Daten mit Regierungen und Strafverfolgungsbehörden teilen müssen.

Wenn diese Behörden es verlangen, müssen die Anbieter die GPS-Ortung aktivieren, so die empfohlenen “Lösungen für eine effektive Strafverfolgung”. Vertreter von Anbietern, die sich weigern, könnten im Gefängnis landen.

“Dieser extreme Überwachungsplan darf schon deshalb nicht Wirklichkeit werden, weil er von einer vollkommen einseitigen und geheimen Gruppe von Überwachungsfanatikern ausgeheckt wurde, die ohne wirkliche Transparenz und demokratische Legitimation arbeitet”, so Breyer.