Unabhängige News und Infos

EU veröffentlicht Studie, die zeigt, dass die 5G-Strahlung schädlich ist und unfruchtbar machen kann.

EU veröffentlicht Studie, die zeigt, dass die 5G-Strahlung schädlich ist und unfruchtbar machen kann.

Nachfolgend ein Auszug der Studie vom Juli 2021 mit dem Namen: Health impact of 5G (Gesundheitliche Auswirkungen von 5G), die hier zu finden ist.

Zusammengefasst von ANONYMOUS – SCHWEIZ

6.1 Krebs bei Menschen

FR1 (450 bis 6000 MHZ2): Es gibt begrenzte Hinweise auf die Karzinogenität von HF-Strahlung beim Menschen. Bei der Aktualisierung der Ergebnisse der Gesamtbewertung von 2011 bis 2020 wurde erneut ein positiver Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber hochfrequenter Strahlung von schnurlosen Telefonen und Gliomen (Hirntumoren) sowie Akustikusneurinomen festgestellt, aber die Beweise beim Menschen sind immer noch begrenzt.

6.2 Krebs bei Versuchstieren

FRI (450 bis 6 000 MHz): Es gibt ausreichende Beweise für die Karzinogenität von HF-Strahlung bei Versuchstieren. Neue Studien im Anschluss an die IARC-Bewertung von 2011 zeigten einen positiven Zusammenhang

6.3 Auswirkungen auf die Fortpflanzung/Entwicklung beim Menschen

FRI (450 bis 6 000 MHz): Es gibt ausreichende Hinweise auf schädliche Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit von Männern. Es gibt begrenzte Hinweise auf schädliche Wirkungen auf die Fruchtbarkeit von Frauen. Es gibt begrenzte Hinweise auf Auswirkungen auf die Entwicklung der Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft starke Nutzer von Mobiltelefonen waren.

6.4 Auswirkungen auf die Fortpflanzung/Entwicklung bei Versuchstieren

FRI (450 bis 6000 MHz): Es gibt ausreichende Hinweise auf schädliche Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit männlicher Ratten und Mäuse. Es gibt begrenzte Hinweise auf schädliche Wirkungen auf die Fruchtbarkeit weiblicher Mäuse. Es gibt begrenzte Hinweise auf schädliche Wirkungen auf die Entwicklung der Nachkommen von Ratten und Mäusen, die während der Embryonalzeit exponiert wurden.

7. Gesamtbewertung

7.1 Krebs

FR1 (450 bis 6 000 MHz): Diese FR1-Frequenzen sind wahrscheinlich krebserregend für den Menschen. FR2 (24 bis 100 GHz): Für die höheren Frequenzen wurden keine angemessenen Studien durchgeführt.

7.2 Auswirkungen auf die Fortpflanzung/Entwicklung

FR1 (450 bis 6000 MHz): Diese Frequenzen beeinträchtigen eindeutig die männliche Fruchtbarkeit. Sie beeinträchtigen möglicherweise die weibliche Fruchtbarkeit. Sie haben möglicherweise nachteilige Auswirkungen auf die Entwicklung von Embryonen, Föten und Neugeborenen.