Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

EU warnt vor „Migrationswellen“ als Folge der globalen Nahrungsmittelkrise

Millionen von Afrikanern könnten als Folge der durch den Krieg in der Ukraine verursachten Hungersnot auswandern.

Die Europäische Union hat vor einer neuen Migrationswelle gewarnt, die durch eine weltweite Nahrungsmittelkrise ausgelöst wird, die sich durch den Krieg in der Ukraine noch verschärft.

Aija Kalnaja, die neu ernannte Interimsdirektorin, erklärte gegenüber Reportern in Prag, dass die Union bereits auf Flüchtlinge aus der Ukraine vorbereitet sei, dass aber das größere Problem wahrscheinlich ein Zustrom von Menschen aus anderen Regionen der Welt sein werde.

„Wir müssen uns auch auf den Zustrom von Flüchtlingen aus anderen Gebieten vorbereiten, um die Ernährungssicherheit zu gewährleisten“, sagte Kalnaja. „Sie wissen wahrscheinlich, dass der Getreidetransport aus der Ukraine behindert wird, und das wird Migrationswellen auslösen.

Ihre Warnung folgt auf die Veröffentlichung eines 27-seitigen internen EU-Berichts im vergangenen Monat, in dem auf die Gefahr einer katastrophalen Hungersnot“ in Nordafrika hingewiesen wird.

Eine globale Hungerkrise könnte „neue Wellen sozialer Proteste, Binnenvertreibung und Migration in benachbarte Regionen und möglicherweise in die EU auslösen“, so der Bericht.

Eine ähnliche Warnung kam vom Vorsitzenden der Italienischen Liga, Matteo Salvini, der bereits im Mai sagte, dass bis zu 20 Millionen Afrikaner versuchen könnten, nach Europa zu gelangen, wenn die Unterbrechung der Getreidelieferungen anhält.

Salvini warnte: „Auf dem afrikanischen Kontinent ist ein erheblicher Hunger zu erwarten, der zunächst ein humanitäres, dann ein soziales und schließlich ein italienisches Problem sein wird.“

„Ohne Frieden wird es im Herbst eine Hungersnot geben und 20 Millionen Afrikaner werden bereit sein zu gehen“, fügte er hinzu.

Auch der britische Fernsehmoderator und prominente Landwirt Jeremy Clarkson machte nur einen halben Scherz, als er witzelte, dass die durch den Krieg in der Ukraine verursachte weltweite Nahrungsmittelknappheit schließlich zu Kannibalismus führen könnte.

Neben der Nahrungsmittelkrise gibt es bereits einen massiven Sog von Menschen, die Afrika verlassen wollen, wobei Europa das bevorzugte Ziel ist.

Eine Umfrage in 15 afrikanischen Ländern im vergangenen Monat ergab, dass mehr als die Hälfte der jungen Menschen den Kontinent in den kommenden Jahren verlassen möchte.

Wie wir im folgenden Video dokumentieren, wird die Nahrungsmittelkrise durch globalistische Technokraten verschärft, die Kürzungen im Rahmen der grünen Agenda durchsetzen, die die Agrarindustrie zerstören werden.

Landwirte in den Niederlanden, einem der größten Fleischexporteure der Welt, haben massive Proteste gegen einen Plan zur Senkung der Stickstoffemissionen inszeniert, der viele von ihnen für immer aus dem Geschäft bringen würde.