Unabhängige News und Infos

Eurasische Konsolidierung beendet den unipolaren Moment der USA
Die Teilnehmer des Gipfeltreffens der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) am 17. September in Duschanbe, Tadschikistan, stellen sich für ein Foto auf. Foto: AFP / Iranische Präsidentschaft / Handout / Anadolu Agency

Eurasische Konsolidierung beendet den unipolaren Moment der USA

Von Pepe Escobar: Er ist ein brasilianischer Journalist, der eine Kolumne, The Roving Eye, für Asia Times Online schreibt und ein Kommentator auf Russlands RT und Irans Press TV ist. Er schreibt regelmäßig für den russischen Nachrichtensender Sputnik News und verfasste zuvor viele Meinungsbeiträge für Al Jazeera.

Teil eins hier zu finden.

Der 20. Jahrestag des Gipfeltreffens der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) in Duschanbe, Tadschikistan, brachte nicht weniger als ein neues geopolitisches Paradigma mit sich.

Der Iran, der nun Vollmitglied der SOZ ist, erhielt seine traditionell herausragende eurasische Rolle zurück, nachdem kürzlich ein Handels- und Entwicklungsabkommen mit China im Wert von 400 Milliarden Dollar geschlossen wurde. Afghanistan war das Hauptthema – wobei sich alle Akteure über den künftigen Weg einig waren, wie in der Erklärung von Duschanbe dargelegt. Und alle eurasischen Integrationspfade laufen nun unisono auf das neue geopolitische – und geoökonomische – Paradigma zu.

Nennen wir es eine multipolare Entwicklungsdynamik in Synergie mit der Belt and Road Initiative (BRI).

In der Erklärung von Duschanbe wird ganz klar gesagt, was die eurasischen Akteure anstreben: „eine repräsentativere, demokratischere, gerechtere und multipolare Weltordnung, die auf den allgemein anerkannten Grundsätzen des Völkerrechts, der kulturellen und zivilisatorischen Vielfalt sowie einer für beide Seiten vorteilhaften und gleichberechtigten Zusammenarbeit der Staaten unter der zentralen Koordinierungsrolle der UNO beruht.“

Trotz der immensen Herausforderungen, die das afghanische Puzzle mit sich bringt, gab es an diesem Dienstag hoffnungsvolle Anzeichen, als Hamid Karzai und Abdullah Abdullah in Kabul mit dem Gesandten des russischen Präsidenten Zamir Kabulov, dem chinesischen Sondergesandten Yue Xiaoyong und dem pakistanischen Sondergesandten Mohammad Sadiq Khan zusammentrafen.

Diese Troika – Russland, China, Pakistan – steht an der Spitze der Diplomatie. Die SCO hat sich darauf geeinigt, dass Islamabad mit den Taliban die Bildung einer Regierung koordiniert, die auch Tadschiken, Usbeken und Hazaras umfasst.

Die eklatanteste und unmittelbarste Folge davon, dass die SOZ nicht nur den Iran einbezieht, sondern auch den afghanischen Stier bei den Hörnern packt, und zwar mit voller Unterstützung der zentralasiatischen „Stans“, ist, dass das Reich des Chaos völlig an den Rand gedrängt worden ist.

Von Südwestasien bis Zentralasien hat ein echter Reset die SCO, die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU), die BRI und die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China als Protagonisten. Die bisher aus verschiedenen Gründen fehlenden Glieder – Iran und Afghanistan – werden nun vollständig in das Schachbrett integriert.

In meinen häufigen Gesprächen mit Alastair Crooke, einem der weltweit führenden politischen Analysten, erinnerte er einmal mehr an Lampedusas Der Leopard: Alles muss sich ändern, also muss alles gleich bleiben. In diesem Fall die imperiale Hegemonie, wie sie von Washington interpretiert wird: „In seiner zunehmenden Konfrontation mit China hat ein rücksichtsloses Washington gezeigt, dass es nicht mehr auf Europa, sondern auf den indopazifischen Raum ankommt.“ Das ist das Terrain des Kalten Krieges 2.0.

Da es kaum noch Möglichkeiten gibt, China einzudämmen, nachdem es so gut wie aus dem eurasischen Kernland vertrieben wurde, musste die Ausweichposition ein klassisches maritimes Machtspiel sein: der „freie und offene indopazifische Raum“, komplett mit Quad und AUKUS, wobei das Ganze als „Bemühung“ um den Erhalt der schwindenden amerikanischen Vormachtstellung totgesponnen wurde.

Der scharfe Kontrast zwischen dem Streben nach kontinentaler Integration durch die SOZ und dem „wir leben alle in einem australischen U-Boot“-Gambit (meine Entschuldigung an Lennon-McCartney) spricht für sich selbst. Es liegt eine giftige Mischung aus Hybris und Verzweiflung in der Luft, ohne auch nur einen Hauch von Pathos, um den Untergang abzumildern.

Der globale Süden ist nicht beeindruckt. In seiner Rede auf dem Forum in Duschanbe stellte Präsident Putin fest, dass die Zahl der Länder, die an die Tür der SOZ klopfen, riesig ist, und das ist keineswegs überraschend. Ägypten, Katar und Saudi-Arabien sind jetzt SCO-Dialogpartner, auf gleicher Ebene mit Afghanistan und der Türkei. Es ist gut möglich, dass sich ihnen im nächsten Jahr der Libanon, Syrien, Irak, Serbien und einige Dutzend weitere Länder anschließen werden.

Und das hört in Eurasien nicht auf. In seiner sorgfältig getimten Rede vor der CELAC lud Xi Jinping nicht weniger als 33 lateinamerikanische Staaten ein, Teil der Neuen Seidenstraße Eurasien-Afrika-Amerika zu werden.

Erinnern Sie sich an die Skythen

Der Iran als Protagonist der SCO und im Zentrum der Neuen Seidenstraßen gibt ihm die ihm zustehende historische Rolle zurück. In der Mitte des ersten Jahrtausends v. Chr. beherrschten die Nordiraner den Kern der Steppen in Zentraleurasien. Zu diesem Zeitpunkt waren die Skythen bereits in die westliche Steppe eingewandert, während andere Steppeniraner bis nach China vordrangen.

Die Skythen – ein nord- (oder ost-) iranisches Volk – waren nicht unbedingt nur wilde Krieger. Das ist ein grobes Klischee. Nur wenige im Westen wissen, dass die Skythen ein ausgeklügeltes Handelssystem entwickelten, das unter anderem von Herodot beschrieben wurde und Griechenland, Persien und China miteinander verband.

Und warum ist das so? Weil der Handel ein wesentliches Mittel zur Unterstützung ihrer soziopolitischen Infrastruktur war. Herodot machte sich ein Bild davon, weil er die Stadt Olbia und andere Orte in Skythien besuchte.

Die Skythen wurden von den Persern Saka genannt – und das führt uns zu einem weiteren faszinierenden Gebiet: Die Sakas könnten einer der wichtigsten Vorfahren der Paschtunen in Afghanistan gewesen sein.

Was steckt in einem Namen – Skythen? Nun, eine ganze Menge. Die griechische Form Scytha bedeutete nordiranisch „Bogenschütze“. Das war also die Bezeichnung für alle nordiranischen Völker, die zwischen Griechenland im Westen und China im Osten lebten.

Stellen Sie sich nun vor, dass die Skythen, Sogdier und sogar die Xiongnu – die die Chinesen immer wieder bekämpften, wie frühe griechische und chinesische Geschichtsquellen belegen – ein dichtes internationales Handelsnetz über das gesamte Kernland aufgebaut haben, wobei der Schwerpunkt auf Mitteleurasien lag.

Diese Zentraleurasier trieben Handel mit allen Völkern, die an ihren Grenzen lebten: Europäer, Südwestasiaten, Südasiaten und Ostasiaten. Sie waren die Vorläufer der zahlreichen antiken Seidenstraßen.

Die Sogdier folgten auf die Skythen; Sogdiana war im 3. Jahrhundert v. Chr. ein unabhängiger griechisch-baktrischer Staat, der Gebiete im Norden Afghanistans umfasste, bevor er von Nomaden aus dem Osten erobert wurde, die schließlich das Kuschan-Reich gründeten, das sich bald nach Süden bis nach Indien ausdehnte.

Zoroaster wurde in Sogdiana geboren; der Zoroastrismus war in Zentralasien jahrhundertelang sehr verbreitet. Die Kuschaner ihrerseits übernahmen den Buddhismus, und so gelangte der Buddhismus schließlich nach China.

Jahrhundert n. Chr. waren alle diese zentralasiatischen Reiche über den Fernhandel mit dem Iran, Indien und China verbunden. Dies war die historische Grundlage für die zahlreichen antiken Seidenstraßen, die China mehrere Jahrhunderte lang mit dem Westen verbanden, bis das Zeitalter der Entdeckungen die verhängnisvolle Vorherrschaft des westlichen Seehandels begründete.

Mehr noch als als eine Reihe miteinander verbundener historischer Phänomene funktioniert die Bezeichnung „Seidenstraße“ wohl am besten als Metapher für kulturübergreifende Verbindungen. Das ist auch der Kern des chinesischen Konzepts der Neuen Seidenstraße. Und die Menschen im Landesinneren spüren das, denn es hat sich im kollektiven Unbewussten des Iran, Chinas und aller zentralasiatischen „Stans“ eingeprägt.

Die Rache des Kernlandes

Glenn Diesen, Professor an der Universität von Südostnorwegen und Redakteur der Zeitschrift Russia in Global Affairs, gehört zu den wenigen Spitzenwissenschaftlern, die den Integrationsprozess Eurasiens eingehend analysieren.

Der Titel seines neuesten Buches bringt die ganze Geschichte auf den Punkt: Europa als westliche Halbinsel von Groß-Eurasien: Geowirtschaftsregionen in einer multipolaren Welt.

Diesen zeigt im Detail, wie eine „Großregion Eurasien, die Asien und Europa integriert, derzeit verhandelt und organisiert wird, mit einer chinesisch-russischen Partnerschaft im Zentrum. Die eurasischen geoökonomischen Machtinstrumente bilden allmählich die Grundlage für eine Superregion mit neuen strategischen Industrien, Transportkorridoren und Finanzinstrumenten. Auf dem gesamten eurasischen Kontinent treiben so unterschiedliche Staaten wie Südkorea, Indien, Kasachstan und der Iran verschiedene Formate der eurasischen Integration voran.“

Spätestens seit dem St. Petersburger Forum 2016 steht die Greater Eurasia Partnership im Zentrum der russischen Außenpolitik. Diesen stellt fest, dass „Peking und Moskau zwar das Ziel teilen, eine größere eurasische Region zu schaffen, sich aber in ihren Formaten unterscheiden. Der gemeinsame Nenner beider Formate ist die Notwendigkeit einer chinesisch-russischen Partnerschaft zur Integration Eurasiens.“ Das wurde auf dem SCO-Gipfel sehr deutlich gemacht.

Es ist kein Wunder, dass der Prozess das Imperium zutiefst verärgert, denn Groß-Eurasien, angeführt von Russland und China, ist ein tödlicher Angriff auf die geoökonomische Architektur des Atlantismus. Und das führt uns zu der Schlangennest-Debatte um das EU-Konzept der „strategischen Autonomie“ von den USA, die für eine echte europäische Souveränität – und schließlich eine engere Integration innerhalb Eurasiens – unerlässlich wäre.

Die europäische Souveränität ist schlichtweg nicht existent, wenn ihre Außenpolitik die Unterwerfung unter die NATO-Domina bedeutet. Der demütigende, einseitige Rückzug aus Afghanistan in Verbindung mit dem rein angloamerikanischen AUKUS war ein anschauliches Beispiel dafür, dass sich das Imperium einen Dreck um seine europäischen Vasallen schert.

Im Laufe des Buches zeigt Diesen detailliert auf, wie das Konzept eines Eurasiens, das Europa und Asien vereint, „im Laufe der Geschichte eine Alternative zur Dominanz der Seemächte in der ozeanzentrierten Weltwirtschaft war“, und wie „britische und amerikanische Strategien zutiefst beeinflusst wurden“ durch das Gespenst eines aufstrebenden Eurasiens, „eine direkte Bedrohung ihrer vorteilhaften Position in der ozeanischen Weltordnung“.

Der entscheidende Faktor scheint nun die Fragmentierung des Atlantismus zu sein. Diesen macht drei Ebenen aus: die faktische Entkopplung von Europa und den USA, die durch den Aufstieg Chinas vorangetrieben wird; die verblüffenden internen Spaltungen in der EU, die durch das Paralleluniversum der Brüsseler Eurokraten noch verstärkt werden; und nicht zuletzt die „Polarisierung innerhalb der westlichen Staaten“, die durch die Auswüchse des Neoliberalismus verursacht wird.

Nun, gerade als wir denken, dass wir draußen sind, ziehen uns Mackinder und Spykman wieder hinein. Es ist immer die gleiche Geschichte: die anglo-amerikanische Besessenheit, den Aufstieg eines „gleichwertigen Konkurrenten“ (Brzezinski) in Eurasien zu verhindern, oder ein Bündnis (Russland-Deutschland in der Mackinder-Ära, jetzt die strategische Partnerschaft Russland-China), das, wie Diesen es ausdrückt, „den Ozeanmächten die geoökonomische Kontrolle entreißen kann“.

So sehr die imperialen Strategen auch Geiseln von Spykman bleiben – der entschied, dass die USA die maritime Peripherie Eurasiens kontrollieren müssen -, so ist es doch definitiv nicht AUKUS/Quad, der es schaffen wird.

Nur sehr wenige Menschen, in Ost und West, erinnern sich vielleicht daran, dass Washington in den Jahren von Bill Clinton sein eigenes Seidenstraßen-Konzept entwickelt hatte – das später von Dick Cheney mit einem Pipelineistan-Twist kooptiert wurde und dann ganz auf Hillary Clinton zurückfiel, die 2011 in Indien ihren eigenen Seidenstraßen-Traum ankündigte.

Diesen erinnert uns daran, wie Hillary bemerkenswert wie ein Proto-Xi klang: „Lassen Sie uns zusammenarbeiten, um eine neue Seidenstraße zu schaffen. Nicht eine einzelne Straße wie ihr Namensvetter, sondern ein internationales Netz von Wirtschafts- und Transitverbindungen. Das bedeutet, dass wir mehr Eisenbahnlinien, Autobahnen und Energieinfrastrukturen bauen, wie die vorgeschlagene Pipeline, die von Turkmenistan durch Afghanistan, Pakistan und Indien führen soll.“

Hillary macht Pipelineistan! Nun, am Ende hat sie es nicht getan. Die Realität diktiert, dass Russland seine europäischen und pazifischen Regionen verbindet, während China seine entwickelte Ostküste mit Xinjiang verbindet, und beide verbinden Zentralasien. Diesen interpretiert das so, dass Russland „seine historische Umwandlung von einem europäischen/slawischen Imperium zu einem eurasischen Zivilisationsstaat vollzieht“.

Am Ende sind wir also wieder bei den Skythen… Das vorherrschende Neo-Eurasien-Konzept lässt die Mobilität der nomadischen Zivilisationen wieder aufleben – über eine erstklassige Verkehrsinfrastruktur – um alles zwischen Europa und Asien zu verbinden. Wir könnten es die Rache der Kernländer nennen: Sie sind die Kräfte, die dieses neue, vernetzte Eurasien aufbauen. Verabschieden Sie sich von dem flüchtigen, unipolaren Moment der USA nach dem Kalten Krieg.