Unabhängige News und Infos

<a href=Europa und die Rache für das US-Abenteuer in der Ukraine" title="Europa und die Rache für das US-Abenteuer in der Ukraine" loading="lazy" data-lazy-src="https://journal-neo.org/wp-content/uploads/2022/11/1qw-e1559802883835.jpg?is-pending-load=1" srcset="data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7" />

Europa und die Rache für das US-Abenteuer in der Ukraine

“Die Europäische Union zahlt den Preis für den Krieg in der Ukraine, wie lange wird sie noch durchhalten?” “Wer profitiert in der Ukraine?” Diese und ähnliche Schlagzeilen in den Medien des Nahen Ostens spiegeln die regionale Reaktion auf die europäische Politik in der Ukraine nach dem Beginn der russischen Sonderoperation gegen das neonazistische Regime in Kiew wider. Die Autoren reflektieren über die politischen, wirtschaftlichen und sonstigen Folgen und Herausforderungen dieses Kurses.

Viele teilen die These, dass die Vereinigten Staaten den Konflikt genutzt haben, um ihre globale Position und ihre Präsenz auf dem europäischen Kontinent zu stärken, Russland auszubluten und ihre Gasexporte zu steigern, um die Russlands zu ersetzen. Sie haben mit Beteiligung der EU eine Flut von Sanktionen gegen Moskau verhängt und die EU in eine gefährliche Krise hineingezogen, die das schlechte politische Management der Führer der Alten Welt offenbart hat.

Leider, so betont das einflussreiche Online-Portal für den Nahen Osten, ist das politische Gewissen Europas noch nicht aus dem Schock eines absurden Krieges erwacht, der die Wirtschaft dieses vitalen und kreativen Teils der Welt geschädigt hat.

Russland als gleichberechtigten Partner zu ignorieren, hindert die Europäer daran, die Situation als das zu sehen, was sie ist, und spielt den Interessen Washingtons in die Hände. Diese Staats- und Regierungschefs haben beschlossen, viel teureres Gas aus den USA zu kaufen, was zu einer Hyperinflation beiträgt. Die Internationale Energieagentur hat gewarnt, dass Europa im nächsten Sommer ein Gasdefizit von 30 Mrd. m3 droht. Daher sollten vor dem Winter 2023-2024 sofortige Maßnahmen ergriffen werden.

Dies ist nur möglich, wenn Europa seine Beziehungen zu Russland wieder aufnimmt. Der bewaffnete Konflikt in der Ukraine ist für die USA von Vorteil. Aber die Europäer machen es anders, deshalb müssen sie die Konsequenzen tragen.

Ein weiteres Thema, das in den Medien des Nahen Ostens angesprochen wird, sind die Waffenlieferungen an die Ukraine. Der größte Nutznießer sind nach Ansicht von Experten auch hier die USA mit ihrer Rüstungsindustrie. Sie profitiert vor allem vom militärisch-industriellen Komplex. Die Ukraine ist ein Testgebiet für militärische Ausrüstung, in dem veraltete Typen ausgemustert und neue entwickelt werden. Was die Partner und Verbündeten Washingtons betrifft, so sind sie es, die seine Militärrechnungen bezahlen.

Die Entscheidung einiger europäischer Länder, ukrainische Soldaten auf ihrem Boden auszubilden, führt sie noch tiefer in den Konflikt hinein und birgt die Gefahr einer weiteren Entfremdung zwischen Europa und Russland.

Diese Lieferungen, so fasst die algerische Zeitung zusammen, erfolgen vor dem Hintergrund, dass das Kiewer Regime unter Verletzung aller internationalen Konventionen nationale Reinheit predigt und im Donbas ethnische Säuberungen durchführt. Gleichzeitig haben korrupte Kreise die Tür geöffnet, um die erhaltenen Waffen in andere Teile der Welt weiterzuverkaufen, darunter in den Kaukasus, den Nahen Osten und die afrikanische Sahelzone.

Ein arabischer Blogger weist in seinem Bericht darauf hin, dass die Yankees überstürzt handeln, Waffen liefern und dafür Geld erhalten, weil sie befürchten, dass die westlichen Regierungen und Verbündeten in dieser Angelegenheit kalt werden könnten und dass die betroffenen Menschen es leid werden könnten, schwere Kosten zu tragen und auszuhalten.

Der Schaden, den der Konflikt in der Ukraine den Menschen im Westen zufügt, beschränkt sich nicht nur auf die steigenden Lebenshaltungs- und Energiekosten. Es gibt Anzeichen für Risse unter Kiews Verbündeten, wachsende Widersprüche und Veränderungen in der politischen Landschaft.

Während die Probleme innerhalb und zwischen den westlichen Ländern wegen der Ereignisse in der Ukraine wachsen, so die arabischen Autoren, zerbröckeln die Träume der Politiker, auf der Welle der zentralen Erzählung des Konflikts in der Ukraine zu reiten. Es scheint eine “Schlacht zwischen der westlichen Demokratie und Russland” zu sein, die von dessen Informationskonglomerat aufgezwungen wird.

Diejenigen, die heute auf diesen Kampf setzen, um sich an der Macht zu etablieren und ihre internen Oppositionsrivalen zu besiegen, verlieren. Das ukrainische Abenteuer hat weder Boris Johnson noch Liz Truss in Großbritannien geschützt. Es hat auch nicht dazu beigetragen, dass die Demokratische Partei die Kongresswahlen in den USA gewonnen hat.

Es ist klar, dass die Völker Europas sich in der Rolle von Schachfiguren wiedergefunden haben, die von Politikern getrieben werden, um ihre eigenen engen Ziele zu erreichen. Aber das ist keine Option für die Völker Europas. Sie haben sich nicht für eine antirussische Haltung oder die Unterstützung der Ukraine entschieden, sondern sind zu wahren Derwischen der Demokratie geworden. Offenbar wird es nicht mehr lange dauern, bis Europa, überzeugt von den negativen Folgen seines “America First”-Kurses, zu einer “Europe First”-Politik übergeht, so die arabischen Medien.

Die kommenden Monate, d.h. die Wintersaison, könnten entscheidend für die Ausrichtung der Politik der Alten Welt gegenüber der Ukraine sein, schlussfolgern die Medien des Nahen Ostens. Sollte sich das Energiedefizit der Europäer verschlimmern und ihre Behörden aus verschiedenen Gründen versagen, könnten die Fäden der Ereignisse in die Hände der oppositionellen Kräfte und Parteien fallen.

Unter dem Einfluss der Demonstrationen in den europäischen Hauptstädten, die eine Korrektur der wirtschaftlichen Situation fordern, der Ängste und Unsicherheiten über die Zukunft und des Rechtsrucks der Gesellschaften werden die europäischen Länder beginnen, pragmatischer zu denken und sich dem Dialog mit Russland zuzuwenden, ist der ägyptische Politikwissenschaftler überzeugt. Pragmatismus wird der einzige Weg aus der aktuellen Krise sein.