Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

EXKLUSIV: Dr. Trozzi führt den Anstieg der Reproduktionskrankheiten in Ontario auf die Einführung des COVID-Impfstoffs zurück

EXKLUSIV: Dr. Trozzi führt den Anstieg der Reproduktionskrankheiten in Ontario auf die Einführung des COVID-Impfstoffs zurück

Dr. Trozzi erklärte gegenüber LifeSiteNews, dass der Anstieg der Reproduktionskrankheiten in Ontario mit der Einführung der erzwungenen, toxischen, Spike-Protein-produzierenden genetischen Injektionen im Jahr 2021 zusammenfällt, die fälschlicherweise als “sichere und wirksame COVID-Impfstoffe” bezeichnet werden.

Dr. Mark Trozzi, ein Befürworter der Freiheit in Ontario, hat den Anstieg von reproduktiven Krankheiten in Ontario auf die Einführung der experimentellen COVID-Impfstoffe zurückgeführt.

In einem Exklusivinterview mit LifeSiteNews sagte Dr. Trozzi, der ins Visier geraten war, weil er sich gegen die COVID-Geschichte ausgesprochen hatte, dass der jüngste Anstieg von Reproduktionskrankheiten in Ontario “definitiv” auf die Einführung des COVID-Impfstoffs zurückgeführt werden könne.

“Wir wissen seit Langem, dass in jedem Land mit Frauen im gebärfähigen Alter die Geburtenraten neun Monate nach Einführung der Impfung dramatisch zurückgehen”, erklärte er.

“Die Hoden der injizierten Männer weisen eine Vergiftung durch Spike-Proteine und eine drastisch reduzierte Spermienzahl auf”, fuhr er fort.

Trozzi warnte auch vor den langfristigen Auswirkungen der Impfstoffe auf die Geburtenrate in Kanada.

Trozzis Aussagen basieren auf Daten des Ontario Health Insurance Plan (OHIP), die durch einen Antrag auf Informationsfreiheit zugänglich gemacht und alle nicht notfallbezogenen Gesundheitsdiagnosen von Ontariern umfassen, die zwischen Januar 2015 und Dezember 2022 über das Versicherungsprogramm der Provinz abgerechnet wurden.

Die Daten zeigen, dass ab 2021, zeitgleich mit der Einführung des experimentellen COVID-Impfstoffs, die Zahl der Reproduktionsstörungen und -erkrankungen sprunghaft ansteigt.

Nach Angaben der Regierung von Ontario haben bis zum 30. März 2022 mehr als 85 % der Bevölkerung von Ontario zwei Dosen des COVID-Impfstoffs erhalten, und etwa 50 % haben eine dritte Dosis erhalten.

Seit der Einführung des Impfstoffs im Jahr 2021 hat die Zahl der männlichen Reproduktionskrankheiten drastisch zugenommen, wobei sich die Zahl der Orchitiden (Hodenentzündungen) mehr als verdoppelt hat, während sich die männliche Unfruchtbarkeit in Form einer geringen oder fehlenden Spermienzahl mehr als verdoppelt hat.

Auch entzündliche Erkrankungen der weiblichen Fortpflanzungsorgane stiegen um mehr als das Doppelte, Menstruationsstörungen um mehr als das Doppelte, Diagnosen der Menopause und postmenopausale Blutungen um mehr als das Zweieinhalbfache, “andere” Erkrankungen der weiblichen Genitalorgane um mehr als das Zweieinhalbfache, Fehlgeburten um mehr als das Doppelte und unvollständige Fehlgeburten um mehr als das Doppelte.

“Das war vorhersehbar”, sagte Trozzi. “Es ist wirklich kriminell, dass das College of Physicians and Surgeons, das Bundesgesundheitsministerium und die Gesundheitsministerien der Provinzen völlig fahrlässig oder inkompetent waren, keine Warnung herauszugeben, sondern ‘sicher und effektiv’ skandierten und sogar die Dreistigkeit besaßen und besitzen, die guten Ärzte, Krankenschwestern und Wissenschaftler zu verfolgen, die Maßnahmen ergriffen, um die Lücke zu schließen, zu warnen und die Bevölkerung zu schützen. “

Die Daten aus Ontario stammen aus einem Bericht des kanadischen Statistikamtes, aus dem hervorgeht, dass die Zahl der Todesfälle durch COVID-19 und “nicht näher bezeichnete Ursachen” nach der Einführung der sogenannten “sicheren und wirksamen” Impfstoffe gestiegen ist.

LifeSiteNews hat umfangreiche Recherchen über die Gefahren der experimentellen COVID mRNA-Impfung veröffentlicht, darunter Herzschäden und Blutgerinnsel.

Die mRNA-Injektionen wurden auch mit einer Reihe negativer und oft schwerer Nebenwirkungen bei Kindern in Verbindung gebracht.