Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Falsche Flagge am Horizont? Der seltsame Fall des zerstörten russischen Nuklearradars

Falsche Flagge am Horizont? Der seltsame Fall des zerstörten russischen Nuklearradars

Brandon Smith

Wenn wir die grundlegende Wahrheit akzeptieren, dass die Ukraine nichts anderes als ein Stellvertreter-Schlachtfeld zwischen Russland und dem Westen ist, dann könnte man sagen, dass der Dritte Weltkrieg bereits begonnen hat. Bisher haben sich die Machthaber damit begnügt, die Situation auf die Ukraine zu beschränken, aber ein aktuelles Ereignis deutet darauf hin, dass sich das bald ändern wird. An der Nuklearfront zwischen der NATO und Russland geschehen sehr merkwürdige Dinge, und ich glaube, es ist an der Zeit, die Möglichkeit einer Bedrohung unter falscher Flagge in Betracht zu ziehen.

In den vergangenen zwei Wochen hat die Ukraine mindestens zwei separate Angriffe auf bestimmte Ziele durchgeführt – russische Radarstationen “über dem Horizont” mit Drohnen, die eine beeindruckende Reichweite von mindestens 1200 Meilen (ca. 1.931 km) haben. Bisher waren Angriffe auf russisches Territorium mit großer Reichweite einmalig. Warum also diese speziellen Radarstationen?

Die Stationen von Woronesch-DM befanden sich außerhalb der Stadt Orsk und der Region Krasnodar (Armawir), weit entfernt von den Frontlinien in der Ukraine. Die Angriffe wurden als der weitreichendste Angriff der Ukraine auf das russische Kernland gefeiert, aber die Massenmedien ignorierten die weiterreichenden Auswirkungen der Situation.

Es ist wahrscheinlich, dass die eingesetzten Drohnen US-amerikanischer oder europäischer Herkunft waren. Die NATO hat (bis vor wenigen Tagen) strenge Beschränkungen für den Einsatz ihrer Waffen in der Ukraine durchgesetzt. Der Einsatz von Drohnen und Marschflugkörpern mit großer Reichweite, die Ziele tief in Russland treffen, führt zu erheblichen Rückschlägen, einschließlich der Gefahr eines nuklearen Gegenschlags.

Aber es sind nicht so sehr die eingesetzten Waffen, die mich beunruhigen, sondern die konkreten Ziele, die die Ukraine angeblich ausgewählt hat.

Russlands Überhorizont-Radarsysteme haben einen Erfassungsbereich von mindestens 6000 Meilen (ca. 9.656 km) (die tatsächliche Reichweite ist geheim) und suchen speziell nach ballistischen Höhenflugkörpern. Sie sind nicht dafür ausgelegt, niedrig fliegende Marschflugkörper mittlerer Reichweite (ATACMS) und Drohnen zu erfassen. Das bedeutet, dass die beiden von ukrainischen Waffen zerstörten Stationen als Frühwarnsystem für einen nuklearen Angriff dienen sollten.

Die Ukrainer hätten sich nicht nur einmal, sondern gleich zweimal über die Restriktionen der NATO hinweggesetzt, um Radarsysteme ins Visier zu nehmen, die nichts mit ihnen zu tun hätten. Tatsächlich befinden sich die Radaranlagen an festen Standorten, und keine der beiden Anlagen war wahrlich auf die Ukraine gerichtet, sondern auf den Norden und Südwesten Russlands. Das Armavir-Radar wurde 2009 gebaut, um eine Lücke zu schließen, die durch den Verlust von Radaranlagen in der Ukraine entstanden war, und sollte auch ein älteres Daryal-Radar in Gabala ersetzen. Interessant ist, dass die “Suchfelder” von Armavir und Orsk den Himmel hauptsächlich über dem Nahen Osten, einschließlich Israel, und einem großen Teil Europas, einschließlich der Schweiz, überwachen.

Statt strategisch wichtige Ressourcen wie Ölraffinerien oder Munitionslager anzugreifen, wird Russlands nukleare Abwehr systematisch untergraben. Warum?

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein solcher Angriff tief im Herzen Russlands eine komplexe Planung und Logistik erfordert. Er kann nicht ohne verdeckte Aufklärung vor Ort und Satellitenüberwachung durchgeführt werden. Die Ukraine ist vollständig auf NATO-Satelliten und -Informationen angewiesen; ein solcher Angriff wäre ohne die Beteiligung der NATO nicht möglich. Zudem müssten die eingesetzten Drohnen in der Lage sein, Frühwarnsystemen auszuweichen und über Tausende Kilometer getarnt zu bleiben. Diese Technologie kommt vorwiegend aus dem Westen.

Mit anderen Worten, es ist unmöglich, dass diese Angriffe von der Ukraine ohne umfassende Unterstützung und Genehmigung der amerikanischen oder europäischen Führung durchgeführt wurden. Ich bezweifle, dass ein ukrainischer Pilot die Drohnen auch nur annähernd ferngesteuert hat. Wir sprechen hier von einigen der am besten verteidigten Radarstationen in ganz Russland.

Warum ist das alles so wichtig? Betrachten wir die hässlichen Realitäten…

Erstens: Die russische Atomabwehr ins Visier zu nehmen, könnte den Kreml zu der Annahme verleiten, dass sie sich auf einen Atomschlag vorbereiten. Warum sonst sollte man ihr ballistisches Radar ins Visier nehmen? Das heißt, sie sind in höchster Alarmbereitschaft für einen möglichen nuklearen Schlagabtausch. Das ist nicht gut.

Zweitens werden die Voronezh-DM-Stationen benutzt, um FALSE-POSITIVE Warnungen vor nuklearen Angriffen zu erkennen. Das heißt, wenn dort eine Waffe gegen Russland eingesetzt wird, die eine ballistische Rakete in großer Höhe imitiert, ist ihre Fähigkeit zu erkennen, dass es sich NICHT um eine Atombombe handelt, begrenzt. Sie könnten ihre eigenen Sprengköpfe als Reaktion auf einen nicht-nuklearen Angriff (einen Scheinangriff oder einen Angriff unter falscher Flagge) abfeuern.

Drittens könnten Armavir und andere Stationen genutzt werden, um ballistische Raketenaktivitäten weit außerhalb des russischen Luftraums (z.B. im Nahen Osten) zu erfassen. Es ist möglich, dass diese Angriffe dazu dienen, Russland zu blenden und es daran zu hindern, Raketenaktivitäten zu erkennen, die nichts mit dem Krieg in der Ukraine zu tun haben.

Viertens ist es möglich, dass die NATO und die Ukraine glauben, dass die Demontage des Radars die Botschaft sendet, dass sie im Falle eines drohenden russischen Atomangriffs zuerst getroffen werden könnten. Das bedeutet aber nur, dass Russland nicht warnen, sondern einfach losschlagen wird.

Fünftens erfüllt allein der Angriff auf Armavir die Bedingungen, die die russische Regierung im Jahr 2020 öffentlich für Aktionen genannt hat, die einen nuklearen Vergeltungsschlag auslösen könnten. Das russische Frühwarnnetzwerk ist Teil einer umfassenderen nuklearen Abschreckungsstrategie.

“Zu den Bedingungen, die die Möglichkeit eines Nuklearwaffeneinsatzes durch die Russische Föderation spezifizieren, gehört jeder Angriff eines Gegners auf kritische Regierungs- oder Militärstandorte der Russischen Föderation, dessen Störung die Reaktionsfähigkeit der Nuklearstreitkräfte beeinträchtigen würde”, heißt es in den Grundsätzen der Staatspolitik der Russischen Föderation auf dem Gebiet der nuklearen Abschreckung, die der Kreml im Jahr 2020 veröffentlichte.

Bislang gibt es keine Hinweise darauf, wie Russland Vergeltung üben wird, aber betrachten wir die aktuelle Lage an der Front. Die ukrainische Verteidigung ist schwach und es fehlt an Personal, um auch nur die rudimentärsten Stützpunkte zu halten. Wie ich im vergangenen Monat festgestellt habe, steht die ukrainische Frontlinie kurz davor, überrannt zu werden, wahrscheinlich noch in diesem Sommer, wenn Russland eine neue Offensive im Norden bei Charkiw startet.

Die NATO-Staaten erklären nun, dass sie den Einsatz von Langstreckenwaffen durch die Ukraine innerhalb Russlands unterstützen. Das bedeutet, dass die großen Ballungszentren der Ukraine für russische Angriffe aus großer Entfernung infrage kommen, was Russland bisher weitgehend vermieden hat. Zu beachten ist auch der mögliche Einsatz thermobarischer Bomben (Vakuumbomben) durch Russland, massiv zerstörerische Waffen, die bisher (abgesehen von unbestätigten Berichten) bisher nicht auf dem Schlachtfeld zu sehen waren.

Der Westen sendet Russland die Botschaft, dass er die Ukraine nicht verlieren lassen wird, dass er keine diplomatischen Lösungen anstrebt und alles möglich ist, wenn Russland deutlich an Boden gewinnt. Schließt das auch Nuklearwaffen ein? Das ist schwer zu sagen.

Ich vermute, dass das Establishment ein Szenario schaffen will, das Russland zu einer Überreaktion veranlasst oder die Öffentlichkeit glauben macht, dass Russland eine legitime nukleare Bedrohung für den Westen darstellt. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Russland daran gehindert werden soll, einen zukünftigen ballistischen Zwischenfall im Nahen Osten zu überwachen.

Der Zeitpunkt der Radarangriffe liegt nur wenige Wochen vor der geplanten “Friedenskonferenz” für die Ukraine, die am 15. Juni in der Schweiz stattfinden soll. Obwohl die wichtigsten Staats- und Regierungschefs der USA, Chinas und Europas nicht teilnehmen werden (und Russland nicht eingeladen ist), ist der Gipfel ein interessantes Ziel für einen Angriff unter falscher Flagge und damit für die Bündelung westlicher Interessen für einen größeren Krieg mit Russland. Ich sage nicht, dass die Konferenz selbst notwendigerweise angegriffen wird, aber ein größerer Angriff während der Konferenz könnte genutzt werden, um die Idee einer umfassenden NATO-Intervention zu verkaufen.

Wenn es das Ziel ist, den Krieg auszuweiten, dann könnten alle vermeintlichen Feindseligkeiten, die sich gegen die Konferenz richten, auch als Vorwand genutzt werden, um die Unterstützung der Bevölkerung zu gewinnen. Die Tatsache, dass so viele Staats- und Regierungschefs, einschließlich Biden, sich weigern, an der Konferenz teilzunehmen, macht die Sache noch fragwürdiger.

Ich bezweifle stark, dass das Establishment einen globalen Atomkrieg auslösen will. Sie haben alles zu verlieren und sehr wenig zu gewinnen. Sie haben gerade den größten Teil des letzten Jahrhunderts damit verbracht, eines der kompliziertesten wirtschaftlichen und politischen Kontrollnetzwerke in der Geschichte der Menschheit aufzubauen. Ich glaube nicht, dass sie glücklich wären, wenn sich das alles mit einem Wimpernschlag in Luft auflösen würde. Aber ein begrenzter nuklearer Zwischenfall könnte ihren Interessen dienen.

Während ich diese Zeilen schreibe, fordern mehrere Regierungen, darunter die französische, die Entsendung europäischer Truppen in die Ukraine. Einige politische Führer wollen sie als “Berater” und Ausbilder einsetzen. Das ist genau das, was die USA unmittelbar vor der Entsendung großer Truppen nach Vietnam getan haben. Erinnern Sie sich an den Zwischenfall mit der falschen Flagge im Golf von Tonkin?

Hier geht etwas sehr Merkwürdiges vor sich. Ich habe keinen Zweifel, dass der Dritte Weltkrieg das beabsichtigte Ergebnis der Konfrontation zwischen der NATO und Russland in der Ukraine ist. Die Frage ist nur, wie man dieses Ergebnis herbeiführen und gleichzeitig die amerikanische und europäische Öffentlichkeit überzeugen kann, sich den Kriegsbemühungen anzuschließen. Sie benötigen eine ernsthafte False Flag.