Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

pexels.com

Fast-Food-Friedhof – Krankgeschrieben für Profit

Von Colin Todhunter

Das moderne Lebensmittelsystem ist dafür verantwortlich, dass weite Teile der Menschheit krank sind, unnötiges Leid verursachen und viele Menschen in ein frühes Grab schicken. Es ist Teil eines grotesken Food-Pharma-Förderbandes, das den marktbeherrschenden Agrar- und Pharmakonzernen massive Gewinne beschert.

Ein Großteil des modernen Lebensmittelsystems wurde von großen Agrarkonzernen wie Monsanto (jetzt Bayer) und Cargill, riesigen Lebensmittelkonzernen wie Nestle, Pepsico und Kellog’s und in jüngerer Zeit von institutionellen Anlegern wie BlackRock, Vanguard und State Street geprägt.

Für Unternehmen wie BlackRock, die sowohl in Lebensmittel als auch in Pharmazeutika investieren, ist die Förderung eines Systems, das zunehmend auf ultra-verarbeiteten Lebensmitteln (UPF) mit ihren billigen und ungesunden Inhaltsstoffen basiert, ein todsicherer Gewinnbringer.

Giftiger Schrott

Bedenken Sie, dass 85 Millionen US-Bürger jeden Tag Fast Food konsumieren. Mehrere Ketten sind die Hauptlieferanten für viele Schulmahlzeiten. Jeden Tag werden etwa 30 Millionen Schulmahlzeiten an Kinder ausgegeben. Für Millionen von unterprivilegierten Kindern in den USA sind diese Mahlzeiten der einzige Zugang zu Nahrung.

Im Jahr 2022 gaben Moms Across America (MAA) und Children’s Health Defense (CHD) die Untersuchung von Schulmahlzeiten in Auftrag und fanden heraus, dass 5,3 Prozent der Mahlzeiten krebserregendes, endokrinschädigendes und Lebererkrankungen verursachendes Glyphosat enthielten; 74 Prozent enthielten mindestens eines von 29 schädlichen Pestiziden; vier Tierarzneimittel und Hormone wurden in neun der 43 getesteten Mahlzeiten gefunden; und alle Mahlzeiten enthielten Schwermetalle in einer Menge, die bis zu 6.293-mal höher war als die von der US-Umweltschutzbehörde erlaubten Höchstwerte für Trinkwasser. Darüber hinaus wies die Mehrzahl der Mahlzeiten einen abgrundtiefen Nährstoffmangel auf.

Als Folgemaßnahme beschloss die MAA, eine gemeinnützige Organisation, mit Unterstützung von CHD und der Centner Academy, die zehn beliebtesten Fast-Food-Markengerichte umfassend auf 104 der am häufigsten verwendeten Tierarzneimittel und Hormone zu untersuchen.

Das Gesundheitsforschungsinstitut untersuchte 42 Fast-Food-Mahlzeiten an 21 Standorten im ganzen Land. Die zehn meistgetesteten Marken waren McDonald’s, Starbucks, Chick-fil-A, TacoBell, Wendy’s, Dunkin’ Donuts, Burger King, Subway, Domino’s und Chipotle.

Die jährlichen Bruttoumsätze dieser Unternehmen belaufen sich zusammen auf 134.308.000.000 $.

In zehn untersuchten Fastfood-Proben wurden drei Tierarzneimittel und Hormone gefunden. Eine Probe von Chick-fil-A enthielt ein Verhütungsmittel und Antiparasitikum namens Nicarbazin, das verboten wurde.

Etwa 60 Prozent der Proben enthielten das Antibiotikum Monesin, das von der US-amerikanischen Food and Drug Administration nicht für den menschlichen Gebrauch zugelassen ist und beim Verzehr durch Menschen nachweislich schwere Schäden verursacht.

40 Prozent enthielten das Antibiotikum Narasin. Laut MAA haben Tierversuche gezeigt, dass diese Substanz unter anderem Anorexie, Durchfall, Dyspnoe, Depression, Ataxie, Lumbalismus und Tod verursacht.

Monensin und Narasin sind antibiotische Ionophore, die für Pferde und Hunde in extrem niedrigen Konzentrationen giftig sind und zu Funktionsstörungen der Hinterbeine führen. Ionophore bewirken eine Gewichtszunahme bei Rindern und Milchkühen und werden daher häufig eingesetzt, verursachen aber auch “eine akute Degeneration und Nekrose von Herzrhabdomyozyten“, so ein 2017 in Reproductive and Developmental Toxicology (Second Edition) veröffentlichter Artikel.

Seit vielen Jahren werden Ionophore auch zur Bekämpfung der Kokzidiose bei Geflügel eingesetzt. Der Missbrauch von Ionophoren kann jedoch zu Toxizität mit erheblichen klinischen Symptomen führen. Studien zeigen, dass die Toxizität von Ionophoren vor allem Herzmuskel- und Skelettmuskelzellen betrifft.

Nur bei Chipotle und Subway waren keine Tierarzneimittel und Hormone nachweisbar.

Aufgrund dieser Erkenntnisse hat die MAA große Besorgnis über die Gefahren geäußert, denen Menschen, insbesondere Kinder, ausgesetzt sind, die unwissentlich nicht verschriebene antibiotische Ionophore zu sich nehmen. Die Non-Profit-Organisation fragt: Stehen die Nebenwirkungen dieser Ionophore bei Hunden und Pferden, die zu Funktionsstörungen der Hinterbeine führen, im Zusammenhang mit Millionen von US-Bürgern, die an Restless-Leg-Syndrom und Neuropathie leiden? Diese Erkrankungen waren bei den meisten Menschen noch vor ein oder zwei Generationen unbekannt.

Ein besorgniserregendes Verhütungsmittel (für Gänse und Tauben), ein Antiparasitikum namens Nicarbazin, das nach jahrelangem Gebrauch verboten wurde, wurde in Sandwichproben von Chick fil-A gefunden.

Der geschäftsführende Direktor der MAA, Zen Honeycutt, kommt zu dem Schluss:

“Die Auswirkungen der täglichen Einnahme eines bekannten tierischen Verhütungsmittels durch Millionen von Amerikanern, insbesondere durch Kinder und junge Erwachsene, sind beunruhigend. Angesichts der zunehmenden Unfruchtbarkeitsprobleme steht die reproduktive Gesundheit dieser Generation für uns im Vordergrund.”

Laut MAA ist es nicht ungewöhnlich, dass Millionen von US-Bürgern täglich Fastfood zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen oder zu allen drei Mahlzeiten verzehren. Das Schulessen wird häufig von Fast-Food-Anbietern geliefert und ist in der Regel die einzige Mahlzeit, die unterprivilegierte Kinder erhalten, und ein Hauptbestandteil der von den meisten Kindern konsumierten Nahrung.

Die Exposition gegenüber Hormonen, die durch den Verzehr von Tieren aus Kraftfutterbetrieben (CAFOs) entstehen, könnte mit dem frühen Einsetzen der Pubertät, Fehlgeburten, der zunehmenden Häufigkeit von Zwillingsgeburten und Fortpflanzungsproblemen in Verbindung gebracht werden. Diese Hormone wurden mit Krebserkrankungen wie Brust- und Gebärmutterkrebs, Fortpflanzungsproblemen und Entwicklungsstörungen bei Kindern in Verbindung gebracht.

Wie kann es also sein, dass Lebensmittel – etwas, das das Leben nähren und erhalten soll – jetzt so giftig geworden sind?

Einfluss der Unternehmen

Eine Antwort liegt im Einfluss einer relativen Handvoll Lebensmittelkonzerne, die die Lebensmittelpolitik bestimmen und den Markt beherrschen.

So haben jüngste Studien UPFs wie Speiseeis, kohlensäurehaltige Getränke und Fertiggerichte mit schlechter Gesundheit in Verbindung gebracht, einschließlich eines erhöhten Risikos für Krebs, Gewichtszunahme und Herzkrankheiten. Der weltweite Verbrauch dieser Produkte steigt rasant an, und im Vereinigten Königreich und in den USA machen UPFs inzwischen mehr als die Hälfte der durchschnittlichen Ernährung aus.

Ende September wurde jedoch auf einer Medienkonferenz in London darauf hingewiesen, dass sich die Verbraucher keine allzu großen Sorgen um die UPFs machen sollten. Im Anschluss an die Veranstaltung berichtete die Zeitung The Guardian, dass drei der fünf Wissenschaftler in dem Expertengremium, die die Meinung vertraten, UPFs würden zu Unrecht verteufelt, Verbindungen zu den weltweit größten Herstellern dieser Produkte haben.

Das Briefing führte zu verschiedenen positiven Schlagzeilen in den Medien über UPFs, darunter “Ultra-processed foods as good as homemade fare, say experts” (Experten sagen, ultraverarbeitete Lebensmittel seien so gut wie Hausmannskost) und “Ultra-processed foods can sometimes be better for you, experts claim” (Ultrahochverarbeitete Lebensmittel können manchmal besser für Sie sein, behaupten Experten).

The Guardian berichtete, dass drei der fünf wissenschaftlichen Experten des Gremiums entweder finanzielle Unterstützung für die Forschung von UPF-Herstellern erhalten haben oder Schlüsselpositionen in Organisationen innehaben, die von diesen finanziert werden. Zu den Herstellern gehören Nestlé, Mondelēz, Coca-Cola, PepsiCo, Unilever und General Mills.

Professor Janet Cade (Universität Leeds) erklärte auf dem Briefing, dass die meisten Forschungsarbeiten, die einen Zusammenhang zwischen UPF und schlechter Gesundheit nahelegen, nicht Ursache und Wirkung nachweisen können, und fügte hinzu, dass die Verarbeitung dazu beitragen kann, Nährstoffe zu erhalten. Cade ist Vorsitzende des Beratungsausschusses der British Nutrition Foundation, zu deren Mitgliedern Unternehmen wie McDonald’s, British Sugar und Mars gehören. Die Stiftung wird von Unternehmen wie Nestlé, Mondelēz und Coca-Cola finanziert.

Professor Pete Wilde (Quadram Institute) verteidigte ebenfalls die UPFs und verglich sie positiv mit hausgemachten Produkten. Wilde hat für seine Forschung Unterstützung von Unilever, Mondelēz und Nestlé erhalten.

Professor Ciarán Forde (Universität Wageningen in den Niederlanden) sagte auf dem Briefing, dass die Empfehlung, UPF zu vermeiden, “die Gefahr birgt, Lebensmittel zu verteufeln, die ernährungsphysiologisch vorteilhaft sind“. Forde war früher bei Nestlé beschäftigt und hat finanzielle Unterstützung für seine Forschung von Unternehmen wie PepsiCo und General Mills erhalten.

Ungeachtet der Behauptungen von Wissenschaftlern, die von der Industrie unterstützt werden, wurde ein erhöhter Verzehr von UPF mit mehr als 10 Prozent aller vorzeitigen, vermeidbaren Todesfälle in Brasilien im Jahr 2019 in Verbindung gebracht. Dies geht aus einer 2022 im American Journal of Preventive Medicine veröffentlichten, von Experten begutachteten Studie hervor.

In Ländern mit hohem Einkommen, wie den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich und Australien, machen die UPF mehr als die Hälfte der gesamten Kalorienaufnahme aus. Die Brasilianer konsumieren weit weniger von diesen Produkten als Länder mit hohem Einkommen. Das bedeutet, dass die Auswirkungen in reicheren Ländern noch größer wären.

In einem Bericht der Forschungs- und Kampagnengruppe Corporate Europe Observatory (CEO) aus dem Jahr 2016 wurde festgestellt, dass die Fettleibigkeitsraten in den untersten sozioökonomischen Gruppen am stärksten ansteigen. Das liegt daran, dass energiereiche Lebensmittel mit geringem Nährwert billiger sind als nährstoffreichere Lebensmittel.

Damals gaben die wichtigsten Handelsverbände, Unternehmen und Lobbygruppen, die mit zuckerhaltigen Lebensmitteln und Getränken zu tun haben, zusammen schätzungsweise 21,3 Millionen Euro jährlich für Lobbyarbeit bei der EU aus.

Eine der bekanntesten Frontgruppen der Industrie mit weltweitem Einfluss ist das International Life Sciences Institute (ILSI). Im Januar 2019 enthüllten zwei Artikel der Harvard-Professorin Susan Greenhalgh im BMJ und im Journal of Public Health Policy den Einfluss des ILSI auf die chinesische Regierung in Fragen der Fettleibigkeit.

Einem Medienbericht aus dem Jahr 2017 war zu entnehmen, dass ILSI-India aktiv von Indiens wichtigstem Gremium für die Formulierung politischer Maßnahmen – Niti Aayog – konsultiert wurde. Das Kuratorium von ILSI-India wurde von Lebensmittel- und Getränkeherstellern dominiert. Der wachsende Einfluss von ILSI fällt mit den steigenden Raten von Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes in Indien zusammen.

Eine im Jahr 2020 in der Zeitschrift Public Health Nutrition veröffentlichte Studie enthüllte Details darüber, welche Unternehmen die Gruppe finanzieren.

Der Entwurf des IRS-Formulars 990 für 2016 von ILSI North America zeigt einen Beitrag von PepsiCo in Höhe von 317.827 Dollar, Beiträge von Mars, Coca-Cola und Mondelez in Höhe von mehr als 200.000 Dollar und Beiträge von General Mills, Nestle, Kellogg, Hershey, Kraft, Dr. Pepper Snapple Group, Starbucks Coffee, Cargill, Unilever und Campbell Soup in Höhe von mehr als 100.000 Dollar.

Professor Janet Cade erklärte auf der jüngsten Medienkonferenz in London, dass die Menschen aus vielen Gründen auf verarbeitete Lebensmittel angewiesen sind; würde man sie abschaffen, würde dies eine enorme Veränderung der Lebensmittelversorgung erfordern. Sie fügte hinzu, dass dies für die meisten Menschen unerreichbar wäre und möglicherweise zu einer weiteren Stigmatisierung und Schuldzuweisung für diejenigen führen würde, die auf verarbeitete Lebensmittel angewiesen sind, was wiederum zu weiteren Ungleichheiten in benachteiligten Gruppen führen würde.

Während ein Teil der Lösung in der Bekämpfung der Armut und der Abhängigkeit von Junk Food liegt, muss der Schwerpunkt darauf liegen, die Macht einer kleinen Gruppe von Lebensmittelkonzernen in Frage zu stellen und die massiven Subventionen, die in das Agrarnahrungsmittelsystem fließen, umzulenken, die den Konzernen enorme Gewinne sichern und gleichzeitig schlechte Lebensmittel, schlechte Gesundheit und Ernährungsunsicherheit fördern.

Wir brauchen ein gesünderes Lebensmittelregime, das sich an den Bedürfnissen der Menschen und nicht am Profit der Unternehmen orientiert. Dies würde bedeuten, dass die lokalen Märkte gestärkt, kurze Lieferketten vom Bauernhof bis auf den Tisch bevorzugt und unabhängige ökologische Kleinbauern (die Anreize für den Anbau einer vielfältigeren Palette von nährstoffreichen Pflanzen haben) sowie kleine Einzelhändler unterstützt werden.

Die Behauptung, die Ausrottung der UPF würde dazu führen, dass den Armen der Zugang zu billigen, erschwinglichen Lebensmitteln verwehrt wird, ist so, als würde man sagen, lasst sie Gift essen.

Angesichts des Ausmaßes des Problems kann ein Wandel nicht über Nacht erreicht werden. Allerdings könnte eine langfristige Lebensmittelbewegung (bis 2045) das Lebensmittelsystem umgestalten – eine Strategie, die in einem Bericht des Internationalen Expertengremiums für nachhaltige Lebensmittelsysteme und der ETC Group aus dem Jahr 2021 beschrieben wird.

Dafür sollten sich mehr Menschen engagieren und bei Mediengesprächen dafür werben. Aber das könnte dazu führen, dass man die Hand beißt, die einen füttert.