Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Finnland deckt massiven Covid-Meldeskandal auf: Fast 40% der „Covid-Todesfälle“ waren gefälscht

Finnland ist eines der ersten Länder, das Beweise dafür gefunden hat, dass staatliche Stellen in aller Welt bei der Meldung von Covid-Todesfällen während der Pandemie Betrug begangen haben.

Der bahnbrechende Bericht wirft ein Licht auf die Art und Weise, wie Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt die „Covid-bedingten Todesfälle“ übertrieben darstellen, um eine Massenhysterie zu schüren.

Laut Sirkka Goebeler, Chefexpertin am finnischen Institut für Gesundheit und Wohlfahrt (THL), war Covid-19 bei bis zu 40 Prozent der Todesfälle, die in Finnland der Krankheit zugeschrieben wurden, nicht die eigentliche Todesursache. Daher werden sie in den offiziellen Daten des finnischen Statistikamtes nicht als Coronavirus-Todesfälle aufgeführt.

In dem finnischen Bericht heißt es: „Goebelers Abteilung prüft alle finnischen Sterbeurkunden, bevor sie an das staatliche Statistikamt weitergeleitet werden. Das Referat konzentriert sich auf Todesbescheinigungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, in denen der behandelnde Arzt Covid entweder als primäre oder als mitwirkende Todesursache angegeben hat.“

„Die THL-Zahl der Covid-bedingten Todesfälle lag am Dienstag bei 6.407 – aber diese Zahl umfasst alle Todesfälle, die innerhalb von 30 Tagen nach einem positiven Coronavirus-Test aufgetreten sind“, so der Bericht weiter. „Laut Goebeler wird in fast 4.000 dieser Fälle Covid als primäre oder unmittelbare Todesursache angegeben. In fast 1.600 Fällen wird das Coronavirus als mitwirkender Faktor aufgeführt“.

„In etwa 900 Fällen, die zunächst als Covid-bedingte Todesfälle verzeichnet wurden, enthalten die tatsächlichen Totenscheine keinerlei Hinweise auf eine Coronavirus-Infektion“, so der Bericht weiter.

Der finnische Bericht untermauert die Beschwerden von Statistikern und Gesundheitsexperten, dass während der Pandemie nicht zwischen Todesfällen durch Covid und Todesfällen mit Covid unterschieden wurde. Es gibt Anzeichen dafür, dass in den Vereinigten Staaten absichtlich eine Vermischung vorgenommen wurde, um die Öffentlichkeit zu alarmieren und aufrechtzuerhalten.

Die offensichtlichsten Warnsignale waren, dass etwa 95 % der Covid-Todesfälle mehrere schwere Komorbiditäten aufwiesen und das durchschnittliche Sterbealter in der Nähe der Lebenserwartung lag. CDC-Statistiken zeigen, dass bei 95 % der Covid-bedingten Todesfälle durchschnittlich vier Begleiterkrankungen angegeben werden, während bei 5 % Covid die einzige bekannte Todesursache ist. Zu diesen Komorbiditäten gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen (10,5 %), Diabetes (7,3 %) und Krebs (5,6 %). Das Durchschnittsalter der Covid-bedingten Todesfälle liegt bei 77 Jahren.

Trotz der massiven Verwechslung, die nun in Finnland korrigiert wird, liegt die Zahl der Covid-bedingten Todesfälle bei nur 0,084 % der Weltbevölkerung, was im Vergleich zu anderen großen globalen Pandemien relativ gering ist. Die finnischen Statistiker erklärten, warum die übliche offizielle Berichterstattung über Covid-Todesfälle höchst fehlerhaft war.

„Zahlen, die in internationale Vergleiche einfließen, können unter anderem Fälle enthalten, in denen ein Patient vor oder nach der Infektion mit dem Coronavirus einen schweren Herzinfarkt hatte und schließlich an Herzversagen starb“, heißt es in dem Bericht. „Die begleitende Covid-Erkrankung kann sehr mild sein und wird daher nicht als Todesursache angegeben.

In der Anfangsphase der Pandemie war die auf dem 30-Tage-Zeitrahmen basierende Metrik sinnvoller, so Goebeler. Selbst dann gab es relativ wenige falsch positive Meldungen. Das Durchschnittsalter der Personen, die nach einem positiven Coronavirus-Test gestorben sind, ist seit dem letzten Frühjahr von 84 auf 85 Jahre angestiegen. Das Durchschnittsalter der Männer liegt bei 81 Jahren, das der Frauen bei 87 Jahren.

„Die meisten Todesfälle ereignen sich jetzt ganz am Ende des natürlichen Lebenszyklus“, so Goebeler. „Man kann an den Fingern einer Hand abzählen, wie viele Patienten unter 60 Jahren seit März letzten Jahres allein durch Covid gestorben sind“, fügte sie hinzu.

Wie bereits berichtet, gab die Covid-Pandemiekoordinatorin unter der Trump-Administration, Dr. Deborah Birx, in ihrem Buch „Silent Invasion: The Untold Story of the Trump Administration, Covid-19, and Preventing the Next Pandemic Before It’s Too Late“ zu, dass sie Daten „versteckte“, die an die Staaten geschickt wurden, um deren Covid-Reaktionen zu steuern.

„Unsere Samstags- und Sonntagsroutine beim Verfassen von Berichten lautete bald: schreiben, einreichen, überarbeiten, verstecken, erneut einreichen“, schreibt Birx. „Glücklicherweise funktionierte diese strategische Schlitterpartie“.

In einem eklatanten Beispiel für versteckten Datenbetrug am helllichten Tag gab Dr. Birx tatsächlich zu, dass die Vereinigten Staaten die Sterblichkeitsraten im Zusammenhang mit Covid übertrieben haben.

„Ich denke, dass wir in diesem Land einen sehr liberalen Ansatz für die Sterblichkeit gewählt haben“, sagte Birx auf einer Pressekonferenz im April 2020. „Es gibt andere Länder, in denen, wenn man eine Vorerkrankung hatte und, sagen wir mal, wegen des Virus auf die Intensivstation musste und dann ein Herz- oder Nierenproblem hatte, dies in einigen Ländern als Herz- oder Nierenproblem und nicht als COVID-19-Tod registriert wird. Im Moment erfassen wir das noch. Und wir werden, ich meine, das Großartige daran ist, dass wir Formulare haben, die hereinkommen, und ein Formular, das die Möglichkeit hat, es als COVID-19-Infektion zu markieren. Die Absicht ist, dass wir, wenn jemand mit COVID 19 stirbt, dies als einen COVID 19-Todesfall zählen.“

Ein Reporter schob zu Recht zurück: „Können Sie sich da sicher sein? Ich meine, man hört von Gerichtsmedizinern, dass das nicht unbedingt der Fall ist, oder sind Sie sicher? Wie können Sie sich da sicher sein?“

Diese Frage war zu diesem Zeitpunkt angemessen. Die Antwort ist einfach: Die Experten des öffentlichen Gesundheitswesens versuchten absichtlich, während der Covid-Pandemie eine Panik zu schüren. Die „Experten“ haben die Covid-Debatte manipuliert, und die amerikanische Öffentlichkeit verlangt nun Rechenschaft.