Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Forscher entdecken, dass Kefir (fermentierter Joghurt) Zytokinstürme stoppen kann, die bei SARS-CoV-2-Infektionen beobachtet werden

Forscher entdecken, dass Kefir (fermentierter Joghurt) Zytokinstürme stoppen kann, die bei SARS-CoV-2-Infektionen beobachtet werden

Einer der wichtigsten Bereiche der wissenschaftlichen Forschung zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 beinhaltet das Verständnis von Zytokinen und die Abschwächung von Zytokinstürmen. Zytokine sind Zellsignalmoleküle, die Immunantworten erleichtern. Diese Moleküle kommunizieren zwischen Zellen, um die Bewegung von Zellen, die auf das Immunsystem reagieren, in Richtung von Entzündungs- und Infektionsherden zu stimulieren. Israelische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Joghurt (Kefir) den Zytokinsturm, der einige COVID-19-Patienten betrifft, aufhalten kann. Der Joghurt verändert das individuelle Mikrobiom des Patienten und stärkt die kommensalen Bakterienarten im Darm. Diese Stärkung des Mikrobioms ermöglicht es den Darmmikroben, pathogene Bedrohungen leichter zu erkennen und die Kommunikation zwischen den Zellen zu modulieren, so dass die auf das Immunsystem reagierenden Zellen effizienter auf Infektionen reagieren können, ohne überreagieren zu müssen.

Forscher an der Ben-Gurion Universität des Negev haben Moleküle im Kefir identifiziert, die Entzündungen im Körper regulieren und Zellen helfen, effektiver zu kommunizieren. Die Forschung, die von der Doktorandin Orit Malka und Prof. Raz Jelinek durchgeführt wurde, wurde in Microbiome veröffentlicht. Diese Probiotika greifen in die bakteriellen Biofilme ein, die zum Fortschreiten der Krankheit beitragen. Sie reduzieren effektiv die Replikation von Vibrio Cholera, dem Erreger der Cholera. Diese probiotischen Moleküle wirken, indem sie die Kommunikation zwischen Zellen blockieren.

Die Abschwächung des Zytokinsturms ist entscheidend für die Rettung von Menschenleben, die von Biowaffen betroffen sind

SARS-CoV-2 ist so konstruiert, dass es den ACE2-Rezeptor auf menschlichen Lungenzellen angreift. Wenn die Infektion von den Proteinen des angeborenen Überwachungsimmunsystems auf der Oberfläche von Lungenzellen nicht richtig erkannt wird, kann sich das Virus der Erkennung entziehen und sich ungehindert vermehren. Dies kann einen Zytokinsturm auslösen, der eine hyperinflammatorische Immunantwort verursacht, die gesunde Lungenzellen zerstört. Dies ist der erste Grund, warum Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut werden müssen. Immunschwächende Medikamente wie Antibiotika und Protonenpumpeninhibitoren (Antazida) können das Mikrobiom schwächen und die Zytokinkommunikation zwischen den immunreagierenden Zellen stören.

Der Zytokinsturm wird bei einer kleinen Minderheit der Patienten beobachtet, kann aber zu weiteren Problemen führen, die das Überleben der Person bedrohen. Der nächste Grund, warum Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut werden müssen, betrifft die Reaktion der Leber auf diese hyperinflammatorischen Reaktionen. Die Leber kann einen Zustrom von Proteinen produzieren, um die Infektion zu bekämpfen, die die humorale Immunantwort nicht kontrollieren konnte. Wenn zu viele Leberproteine bereitgestellt werden, können sie das Blut gerinnen lassen, die Blutgefäße verstopfen und den Patienten Sauerstoff und Nährstoffe entziehen. Wenn der Prozess nicht eingedämmt wird, kann er zu Multiorganversagen, akuter Lungenverletzung und kardiovaskulären Ereignissen führen.

Ähnliche überreaktive Immunreaktionen werden bei Personen beobachtet, die gegen SARS-CoV-2 geimpft sind. Bei einigen geimpften Personen kommt es zu Blutgerinnseln und kardiovaskulären Ereignissen, weil der Impfstoff eine hyperinflammatorische Reaktion auslöst, die eine Überproduktion von B-Zellen verursacht, welche die körpereigenen Thrombozyten und Gerinnungsfaktorproteine angreifen. Weitere Studien sollten die Rolle untersuchen, die die Impfstoffe bei der Veränderung des Darmmikrobioms spielen und weitere Probleme mit Zytokinen und der zellulären Kommunikation verursachen.

Entzündung als entscheidender Faktor hinter Zytokinsturm identifiziert

Die Lewis Katz School of Medicine und das Temple University Hospital veröffentlichten einen wichtigen Bericht über die frühe Identifizierung eines Zytokinsturms bei Covid-19-Patienten. Der Bericht, der in den Annals of the Rheumatic Diseases veröffentlicht wurde, ist der erste, der spezifische Kriterien identifiziert, die in der klinischen Praxis verwendet werden können, um einen Zytokinsturm vorherzusagen, bevor er auftritt. Die Forschergruppe analysierte Daten von 513 COVID-19-Patienten, die am Temple University Hospital stationär behandelt wurden und von denen vierundsechzig einen Zytokinsturm entwickelten. Zu den wichtigsten prädiktiven Faktoren gehörten Entzündung, Zelltod, Gewebeschäden und ein Elektrolyt-Ungleichgewicht.

Diese Indikatoren deuten darauf hin, dass eine zugrunde liegende Entzündung auf zellulärer Ebene einer der größten Risikofaktoren für einen Zytokinsturm und die anschließende Sterblichkeit bei Covid-19 ist. Die gute Nachricht ist, dass Kefir und andere Probiotika dieses Problem angehen, und es gibt viele bekannte Antioxidantien, Flavonoide und Nährstoffe, die die Entzündung im ganzen Körper reduzieren können, wodurch der Körper für den Erfolg gegen das Coronavirus und andere Infektionen gerüstet ist.