Unabhängige News und Infos

Freigegebene NATO-Militärdokumente, zeigen, dass COVID-Lockdowns eine „Geiselsituation“ darstellen

Freigegebene NATO-Dokumente, zeigen, dass COVID-Lockdowns eine „Geiselsituation“ darstellen

Freigegebene NATO-Dokumente enthüllen die offiziellen Charakterisierungen von Geiselsituationen, in denen die typischsten Aggressoren als Regierung oder Militär bezeichnet werden, während die Stufen der allmählichen Akzeptanz durch die Gefangenen hervorgehoben werden, die unweigerlich das „Stockholm-Syndrom“ entwickeln.

In dem NATO-Dokument „Hostage Survival Skills“, das von Major P. J. Murphy und Captain K. M. J. Farley verfasst wurde, spiegeln die verschiedenen Merkmale von Geiselsituationen direkt die von COVID-Abriegelungen, Masken- und Impfvorschriften sowie die Behandlung von Personen wider, die sich solchen Maßnahmen widersetzen.

Das Dokument beginnt mit einer detaillierten Beschreibung der typischen „Geiselnehmer“ und nennt „Militärangehörige an der Spitze der Liste der üblichen Verdächtigen, dicht gefolgt von Terroristen, Kriminellen und Geisteskranken.

Die gängigste Geiselsituation, die in den NATO-Militärdokumenten beschrieben wird, ist das Verbarrikadieren oder „Einsperren“ der Geiseln, dem in der Regel ein „Tauschhandel“ vorausgeht, bei dem das Leben der Geiseln als eine Art Währung im Austausch gegen etwas verwendet wird, das der Geiselnehmer haben möchte.

Die Einschließung folgt dicht auf die Verbarrikadierung. In dem Dokument wird Eindämmung als „Situationen beschrieben, in denen eine Gruppe, z. B. ein Fahrzeugkonvoi, von einer größeren Truppe, die die Kontrolle über das Gebiet hat, umzingelt und zurückgehalten wird“.

Sinnesentzug, z. B. das Tragen einer Maske, die den Geiseln die Möglichkeit nimmt, zu sprechen oder mit anderen Geiseln zu kommunizieren, ist in Geiselsituationen üblich.

In dem NATO-Militärdokument werden die fünf Phasen einer „Geiselsituation“ der Reihe nach beschrieben, wobei „Planung und Überwachung“ an erster Stelle stehen, dicht gefolgt vom „Angriff“ und der „Gefangenschaft“.

Das nächste Kapitel mit dem Titel „Das Verhalten der Geiselnehmer gegenüber ihren Geiseln“ beschreibt die Handlungen und psychologischen Bewegungen gegenüber den Geiseln, wobei „mentale Grausamkeit“ und „Indoktrination/Gehirnwäsche“ sowie „sensorische Deprivation“ beschrieben werden, bevor „Drohungen mit Verletzung und Tod“ beschrieben werden.

Die 6 „Stufen der Anpassung an die Gefangenschaft“ beschreiben deutlich die Auswirkungen der COVID-Schließungen auf die Weltbevölkerung.

COVID-Lockdowns begannen mit „Erschrecken/Panik“, auf die schnell „Unglaube“ folgte – „Hypervigilanz und Angst“, die in „Widerstand/Gehorsam“ übergehen – woraufhin „Depression und Verzweiflung“ in „allmähliche Akzeptanz“ übergehen.

Nachdem sich die allmähliche Akzeptanz eingestellt hat, beginnt die Geisel das „Stockholm-Syndrom“ zu entwickeln, da die Geisel beginnt, ihren Geiselnehmer als „Beschützer“ zu betrachten.

Den Gefangenen wird geraten, „Ruhe zu bewahren“ und eine „unauffällige, unprovokative“ Haltung einzunehmen. Danach wird ihnen in dem NATO-Militärdokument geraten, zu versuchen, „die Geiselnehmer dazu zu bringen, Sie als menschliches Wesen anzuerkennen“.

Den Geiseln wird dann geraten, „die Regeln der Geiselnehmer zu befolgen“ und „so wenig wie möglich zu sagen“.

In dem NATO-Dokument wird auch ausführlich auf das psychologische Trauma eingegangen, das durch Geiselnahmen verursacht wird, sowie auf die zahlreichen Auswirkungen, die eine Geisel noch Tage, Monate und Jahre nach ihrer Freilassung spüren kann.

Weitere Informationen zum Thema „Geiselnahme“ durch das Militär finden Sie in den folgenden Büchern und Dokumenten.