Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Friedhof der Imperien

Der von den Vereinigten Staaten von Amerika geführte Krieg in Afghanistan scheint zu Ende zu gehen, und das nicht einen Tag zu früh. Amerikas Vater, Benjamin Franklin, schrieb die weisen Worte: „Es gibt keinen guten Krieg und keinen schlechten Frieden“.

Und doch führten die Vereinigten Staaten von Amerika 20 Jahre lang einen totalen Krieg gegen diesen kleinen abgelegenen, verarmten Staat, dessen einzige Waffen alte AK47-Gewehre und der grenzenlose Mut seiner kämpferischen Bevölkerung waren.

In meinem ersten Buch über Afghanistan, „War at the Top of the World“ (Krieg auf dem Gipfel der Welt), das ich schrieb, nachdem ich mit den antisowjetischen „Mudschaheddin“-Kriegern im Feld gewesen war, nannte ich sie „die mutigsten Männer der Welt“. Jetzt, etwa 21 Jahre später, wiederhole ich diesen Titel.

In den letzten zwei Jahrzehnten standen die afghanischen nationalistischen Mudschaheddin der ganzen Macht des US-Imperiums gegenüber: Wellen von schweren B-1- und B-52-Bombern; Flotten von Killerdrohnen, ständige Luftangriffe von US-Luftwaffenstützpunkten in Afghanistan, Zentralasien und am Golf; 300.000 von den USA finanzierte afghanische Söldnersoldaten; bis zu 120.000 US- und NATO-Soldaten und andere von den USA bezahlte Söldner; die brutale kommunistisch geführte afghanische Geheimpolizei, reguläre Regierungspolizei, tadschikische, Hazara- und