Unabhängige News und Infos

Frontex: Ausweitung neuer biometrischer Technologien zur Erleichterung des Grenzübertritts

Frontex: Ausweitung neuer biometrischer Technologien zur Erleichterung des Grenzübertritts

Frontex-Foresight-Projekt identifiziert 20 biometrische Kategorien für die Zukunft

Das Forschungsprojekt „Technology Foresight on Biometrics“ der EU-Grenzschutzagentur Frontex, das die Auswirkungen neuer biometrischer Technologien auf die Erleichterung des Grenzübertritts an den EU-Außengrenzen untersucht, hat zwei neue Schritte abgeschlossen.

Frontex hat die Ausschreibung für das Projekt im September 2021 mit einem Auftragswert von 500.000 Euro (590.000 US-Dollar) veröffentlicht.

Das Projekt, das von Steinbeis 2i zusammen mit drei Untervertragspartnern (4CF, ERREQUADRO und WAT) geleitet wird, hat untersucht, wie der zukünftige Nutzen der Biometrie im Grenzmanagement maximiert werden kann, während gleichzeitig die Risiken minimiert und die vollständige Einhaltung der bestehenden rechtlichen, ethischen und technologischen Einschränkungen gewährleistet werden.

Das Forschungsteam erstellte eine Taxonomie biometrischer Technologien und führte eine Delphi-Umfrage durch, um Informationen über die wichtigsten Technologien zu sammeln. Die frühzeitige Betrachtung der Taxonomie der Technologien ermöglicht laut dem Bericht eine Vorausschau auf die Bereiche, die angegangen werden müssen, und schafft ein gemeinsames und systematisches Verständnis des Technologiebereichs. Im Rahmen der Delphi-Befragung wurden inzwischen technologische Cluster bewertet, um technologische Schlüsselbereiche für die anschließenden Roadmapping- und Fähigkeitsanalysen zu erkennen.

Frontex hat in ganz Europa Projekte für biometrische Einreise-/Ausreisesysteme (EES) entwickelt, die die traditionellen Grenzkontrollen von Drittstaatsangehörigen ersetzen und das Reisen innerhalb des Schengen-Raums erleichtern sollen.

Technologische Cluster im Ring

In diesem Teil der Studie wurde untersucht, welche Vorteile die geplante technologische Lösung gegenüber den besten derzeit verfügbaren technologischen Lösungen hätte und wie schnell eine Lösung für die Durchführung von Grenzkontrollen an den EU-Außengrenzen voraussichtlich zur Verfügung stehen und allgemein angenommen werden würde.

Anhand einer Matrix biometrischer Technologiecluster wurden fünf davon für eine eingehende Analyse ausgewählt: 2D- und 3D-Infrarot-Gesichtserkennung, berührungslose Reibungskantenerkennung, Iriserkennung im nahen Infrarotbereich und Iriserkennung im sichtbaren Bereich.

Taxonomie der biometrischen Technologien

In diesem Abschnitt analysierten die Forscher große Datensätze, in denen die validierten Technologien anschließend kategorisiert und in einen dreistufigen Taxonomiebaum aufgenommen wurden. Dazu gehörten Modalitäten, die mindestens eine relevante Anwendung in den Bereichen biometrische Erkennung, Grenzkontrollen oder Zugangskontrolle haben, z. B. DNA-Biometrie (biomolekulare Biometrie), Erkennung von Gefäßmustern (morphologische Biometrie) und Gangerkennung (verhaltensbiometrische Technologien).

Das Projekt ist noch nicht abgeschlossen, und die Ergebnisse der folgenden Phasen werden in den Newslettern von Frontex veröffentlicht.