Unabhängige News und Infos

Gates-Stiftung finanziert Clinton-Initiative, um Entwicklungsländern zu zwingen, von China abhängig zu werden

Gates-Stiftung finanziert Clinton-Initiative, um Entwicklungsländern zu zwingen, von China abhängig zu werden

Die Bill & Melinda Gates Foundation finanziert eine Clinton Health Access Initiative, die darauf abzielt, Entwicklungsländer in Bezug auf Gesundheitsfürsorge und medizinische Produkte von China abhängig zu machen, wie The National Pulse erfahren hat.

Die Stiftung des Microsoft-Mitbegründers bewilligte im September einen Zuschuss in Höhe von 560.021 Dollar für die Clinton Health Access Initiative, die 18 Monate lang laufen wird.

Die Clinton Health Access Initiative war ursprünglich Teil der umstrittenen Clinton Foundation, die vom ehemaligen Präsidenten Bill Clinton gegründet wurde. 2010 wurde sie in eine separate Organisation ausgegliedert, obwohl Chelsea Clinton – die Tochter des ehemaligen Präsidenten und seiner Frau Hillary – 2011 dem Vorstand der Initiative beitrat.

Der Zweck des Zuschusses besteht darin, „die Produktionskapazitäten in China zu nutzen, um die Versorgungssicherheit zu erhöhen und die Versorgung mit wichtigen Gesundheitsgütern in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu verbessern“.

Auch wenn die Stiftung keine weiteren Einzelheiten dazu nannte, wie das Ziel erreicht werden soll, wird der Zuschuss wahrscheinlich Chinas Produktionskapazitäten stärken und die Länder bei wichtigen“ Gesundheitsartikeln von der kommunistischen Nation abhängig machen.

Der Zuschuss kommt in einer Zeit, in der China seine umstrittene „Belt and Road“-Initiative ins Leben ruft, eine Schlüsselkomponente der Bemühungen des Regimes, seine Kontrolle durch räuberische Infrastrukturkredite weltweit auszuweiten.

Wie das US-Außenministerium gewarnt hat, nutzt Peking die „Belt and Road Initiative“ und andere Vorhaben, um die Auslandsmärkte für chinesische Unternehmen zu erweitern und als Mittel, um Nationen, insbesondere deren politische und wirtschaftliche Eliten, in Pekings geopolitische Umlaufbahn zu ziehen.

China wurde beschuldigt, im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie eine ähnliche Taktik zu verfolgen und „Gesundheitsdiplomatie“ zu betreiben, um seinen Einfluss auf Entwicklungsländer auszuweiten. Außerdem sind die im Land hergestellten Produkte oft wenig wirksam und mit giftigen Chemikalien belastet.

Der Zuschuss der Gates-Stiftung scheint die Ambitionen der Kommunistischen Partei Chinas zu unterstützen, sich in die Gesundheitsinfrastruktur von Ländern auf der ganzen Welt einzumischen.

Der aufgedeckte Zuschuss reiht sich ein in die lange Geschichte der Zusammenarbeit von Bill Gates mit der Kommunistischen Partei Chinas bei geschäftlichen und philanthropischen Unternehmungen. Seine Stiftung scheint eine ähnliche Affinität zu dem kommunistischen Regime zu haben, da sie beträchtliche Zuschüsse an weitere chinesische Unternehmen vergibt, darunter auch an solche, die Verbindungen zu dem Labor haben, das als Geburtsstätte von COVID-19 gilt.