Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Gates-Stiftung vergibt 9,5 Millionen Dollar an UW-Madison, um H5N1-Vogelgrippe auf den Menschen übertragbar zu machen

Gates-Stiftung vergibt 9,5 Millionen Dollar an UW-Madison, um H5N1-Vogelgrippe auf den Menschen übertragbar zu machen

Es sieht so aus, als ob H5N1, auch bekannt als “Vogelgrippe”, die nächste “Pandemie” sein könnte, die die Globalisten auslösen wollen – zum Teil dank eines Zuschusses in Höhe von 9,5 Millionen Dollar, den die Gates Foundation der University of Wisconsin-Madison gewährt hat, um H5N1 auf Menschen und andere Säugetiere übertragbar zu machen.

Die McCullough Foundation, ein Projekt von Dr. Peter McCullough, schrieb auf X, dass die Gates Foundation der UW-Madison und dem leitenden Forscher Yoshihiro Kawaoka 9,5 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt hat, um H5N1 zu modifizieren, möglicherweise durch eine Funktionserweiterung, sodass es “bevorzugt menschliche Rezeptoren erkennt und effizient auf Säugetiere übertragen werden kann”.

Ähnlich wie Fledermaus-Coronaviren, von denen wir heute wissen, dass sie im Labor so verändert wurden, dass sie von Fledermäusen auf den Menschen überspringen können, infiziert H5N1 in seiner natürlichen Form Vögel. Aufbauend auf den Forschungen von Ron Fouchier, der das H5N1-Virus so veränderte, dass es über die Luft auf Frettchen übertragen werden kann, haben die Forscher von UW-Madison und Kawaoka zwei zusätzliche Mutationen gefunden, die notwendig sind, damit das ägyptische H5N1-Virus “Varianten” produziert, die “Übertragbarkeitseigenschaften” für Säugetiere besitzen.

“Dies deutet darauf hin, dass die gatesfoundation Bioterrorismus-ähnliche Aktivitäten mit H5N1 finanziert hat und damit Blaupausen für andere böswillige Akteure liefert, die eine Biowaffe herstellen wollen”, twitterte die McCullough Foundation zu den beunruhigenden neuen Enthüllungen.

Die H5N1-“Pandemie” von 2006 ist nie eingetreten, jetzt wird es wieder versucht

Im Jahr 2006 veröffentlichten Kawaoka und sein Kollege Taisuke Horimoto eine Studie über die Entwicklung neuer “Impfstoffe” gegen H5N1-Influenza-A-Viren. Wie Sie sich vielleicht erinnern, gab es damals eine erfundene H5N1-Angst, die im Vergleich zu dem, was mit COVID geschah, nichts war.

Damals wurde berichtet, dass sowohl Geflügel als auch Menschen mit H5N1 infiziert waren, was, so Kawaoka und Horimoto, “die Befürchtung aufkommen ließ, dass es zeitnah zu einer neuen Grippepandemie kommen könnte”.

Wirksame Impfstoffe gegen das H5N1-Virus werden daher dringend benötigt.

Eine H5N1-Pandemie hat es natürlich nie gegeben, und jetzt wird es wieder versucht.

Millionen von angeblich infizierten Vögeln im ganzen Land wurden geschlachtet, und jetzt steckt die Gates-Stiftung Geld in die weitere Erforschung des H5N1-Virus, mit dem Ziel, es leichter auf den Menschen übertragbar zu machen.

Nach Angaben der UW-Madison geht es bei dem auf fünf Jahre angelegten Gates-Zuschuss um die Identifizierung bestimmter Virus-“Mutationen”, von denen Gates hofft, dass sie “als Frühwarnsystem für potenzielle pandemische Grippeviren dienen könnten”.

“Frühzeitiges Eingreifen ist entscheidend, um Grippeausbrüche unter Kontrolle zu bringen”, sagt Kawaoka. “Aber um eingreifen zu können, müssen wir das pandemische Potenzial neu auftretender Influenzaviren frühzeitig erkennen”.

In einer Pressemitteilung zu den Forschungsergebnissen heißt es, dass Vogelviren im Allgemeinen weder Menschen noch andere Säugetiere infizieren. Dann heißt es, dass gelegentlich “eine Mutation auftritt”, die das Blatt wendet und eine Pandemie auslöst.

Wie diese “Mutation auftritt”, wird in dem Artikel nicht erklärt, aber Kawaoka und Horimoto sollen von Gates dafür bezahlt werden, ein Frühwarnsystem zu entwickeln, sobald eine Mutation auftritt, die zu einem globalen Ausbruch und einer Pandemie führen könnte.

“Die verbesserte Fähigkeit, vorherzusagen, ob ein Virus das Potenzial hat, eine Pandemie auszulösen, wäre für die Weltgemeinschaft von unschätzbarem Wert”, fügte Kawaoka in einer Erklärung zu den Forschungsarbeiten hinzu.

“Millionen von Leben könnten gerettet werden, wenn Interventionsmethoden – wie soziale Distanzierung, die Verteilung von antiviralen Medikamenten und die Entwicklung/Produktion von Impfstoffen – frühzeitig umgesetzt werden könnten”.

Wenn eine Vogelgrippe-“Pandemie” ausgerufen wird, können Sie sicher sein, dass Bill Gates direkt daran beteiligt war.