Unabhängige News und Infos

Gerichtsmediziner bestätigt, dass Pfizer-Impfstoff den Tod eines Neuseeländers verursacht hat

Gerichtsmediziner bestätigt, dass Pfizer-Impfstoff den Tod eines Neuseeländers verursacht hat

childrenshealthdefense.org: Ein neuseeländischer Gerichtsmediziner hat am Dienstag bestätigt, dass der 26-jährige neuseeländische Klempner Rory Nairn an einer Myokarditis gestorben ist, die durch den Impfstoff COVID-19 von Pfizer verursacht wurde.

Der Tod von Rory Nairn, einem neuseeländischen Klempner, wurde durch eine Herzmuskelentzündung verursacht, die durch den Impfstoff COVID-19 von Pfizer verursacht wurde, wie ein Gerichtsmediziner bestätigte.

Nairn, 26, starb am 17. November 2021, nur 12 Tage nachdem er die erste Dosis des Impfstoffs erhalten hatte.

Die Gerichtsmedizinerin Sue Johnson leitete eine Untersuchung der Todesursache von Nairn und gab die Ergebnisse am Dienstag öffentlich bekannt.

„Die Ursache von Nairns Tod war eine Herzmuskelentzündung, die auf die Impfung mit dem Impfstoff ComirnatyTM Pfizer-BioNTech COVID-19 zurückzuführen ist“, erklärte sie.

Johnson stützte sich dabei auf das Gutachten der Pathologin Noelyn Hung, die laut NZ Herald als unmittelbare Ursache für Nairns Tod eine akute Myokarditis“ feststellte.

„Hung stellte fest, dass Rorys Tod nicht durch rheumatisches Fieber oder eine Infektion verursacht wurde, da es keine Anzeichen für Bakterien, Viren oder Pilze gab“, sagte Johnson.

„Sie schloss auch alle anderen bekannten möglichen Ursachen für eine Myokarditis aus, zum Beispiel bestimmte Medikamente wie die antipsychotischen Medikamente Clozapin und Risperidon, die eine Myokarditis verursachen können.“

Johnson akzeptierte die medizinische Meinung von Hung, dass die Myokarditis durch den Impfstoff verursacht wurde, da nach zahlreichen Tests keine andere Ursache gefunden werden konnte.

Johnson sagte jedoch, die Untersuchung von Nairns Tod sei „noch nicht abgeschlossen“, und sie müsse noch feststellen, ob der Tod hätte verhindert werden können und ob Empfehlungen erforderlich seien.

Nairn nicht vor Myokarditis-Risiken gewarnt

Die Untersuchung ergab, dass Nairn in der Nacht, in der er die Impfung erhielt, über ein komisches Gefühl in der Brust berichtete und auch erwähnte, dass er in den Tagen danach Herzflattern hatte.

Er glaubte jedoch, dass dies auf den Stress seiner bevorstehenden Hochzeit und den Kauf eines neuen Hauses zurückzuführen war.

In der Nacht, in der er starb, brach Nairn im Badezimmer zusammen, kurz nachdem er sich ins Krankenhaus begeben wollte.

Der Rettungsdienst wurde gerufen, aber er konnte nicht mehr wiederbelebt werden.

Der Apotheker, der Nairn geimpft hatte, sagte bei der Untersuchung, dass er nicht vor dem Risiko einer Myokarditis durch den Impfstoff COVID-19 von Pfizer gewarnt worden war.

Das Gesundheitsministerium erklärte, es habe Warnhinweise herausgegeben, in denen auf das Risiko einer Myokarditis als seltene Nebenwirkung des Impfstoffs hingewiesen wurde.

Die Leiterin der Apotheke, in der sich Nairn impfen ließ, kritisierte jedoch, dass das Ministerium die Informationen zur Myokarditis nur in kleinen Aufzählungspunkten veröffentlicht hatte.

Sie sagte, das medizinische Fachpersonal sei über die Myokarditis informiert worden, aber sie habe die Warnung in der Fülle der eingegangenen Informationen übersehen.

„Sobald wir informiert wurden, wurden alle Praktiken geändert. Es ist nur bedauerlich, dass Herr Nairn sterben musste, damit dies geschehen konnte“, sagte sie.