Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

doctor looking at ct scan result
pexels.com

Häufigkeit von Blutgerinnseln steigt: Radiologe sieht täglich alarmierende Befunde

„In diesem traurigen Fall starb der junge Mann [im Alter von 25 Jahren], und die Chirurgen, die das Gerinnsel entfernten, sagten, es sei weiß und faserig gewesen”.

“Es dauert Monate bis Jahre, bis diese Dinge diesen Punkt des vollständigen Verschlusses erreichen. – Radiologe Dr. Phillip Triantos

Der Radiologe Dr. Phillip Triantos beschrieb Dr. Ryan Cole und Dr. Paul Marik während einer FLCCC-Diskussion, wie er bei den Ultraschalluntersuchungen seiner “COVID-geimpften” Patienten täglich Gerinnsel sieht, von denen er glaubt, dass es dieselben sind, die der Einbalsamierer Richard Hirschman ans Licht gebracht hat. Die Gerinnsel, die eher wie eine Art Pfropfen aussehen, sind „weiß“ und „faserig“.

„Ich sehe das immerzu. Ich glaube, es vergeht kein Tag, an dem ich eine Ultraschalluntersuchung der unteren Extremitäten durchführe, ohne so etwas zu sehen”, erklärt Triantos, der über mehr als 30 Jahre Erfahrung verfügt, Cole und Marik. Der Radiologe fügt hinzu: „Niemand wird eine Biopsie machen… also werden wir es nie wissen, bis eine Autopsie durchgeführt wird oder Richard [Hirschman] es nach dem Tod des Patienten aus dem Bein zieht…“.

Triantos stellt jedoch fest, dass das, was er sieht, den Gerinnseln, die Hirschman entdeckt hat, „fast identisch“ zu sein scheint.

„In einem traurigen Fall, der sich kürzlich hier [in Birmingham, Alabama] ereignete, starb ein junger Mann [im Alter von 25 Jahren], und die Chirurgen, die das Gerinnsel entfernten, sagten, es sei weiß und faserig“, sagt Triantos, der ein anekdotisches Beispiel dafür anführt, dass Gerinnsel selbst für junge Menschen tödlich sein können.

„Es dauert Monate bis Jahre, bis es zu einem vollständigen Verschluss kommt“, sagt Triantos. Zumindest glaube er, dass dies bei diesen Gerinnseln der Fall sei.

„Es ist eine langsame Sache“, sagt der Radiologe und fügt hinzu, dass das Phänomen bei COVID-„geimpften“ Patienten „sehr beängstigend“ sei.

Schließlich zeigt Triantos bei einem COVID-“geimpften” Patienten, was er als “Vegetation auf der Herzklappe” bezeichnet. Eine Vegetation ist in diesem Zusammenhang eine Masse aus Fibrin, Blutplättchen und infektiösen Organismen, die durch agglutinierende Antikörper, die von Bakterien produziert werden, zusammengehalten wird. (Definition des NIH).

„Ich bin sehr misstrauisch [gegenüber diesen Gerinnseln]“, sagt Triantos. “Das hört nie auf”.

Komplettes Video: