Unabhängige News und Infos

Health Canada warnt vor Autoimmunerkrankungen durch Impfstoffen von AstraZeneca und J&J COVID-19

Health Canada aktualisiert die Kennzeichnung der Impfstoffe COVID-19 von AstraZeneca und Johnson & Johnson, um die Autoimmunerkrankung Immunthrombozytopenie (ITP) als mögliche Nebenwirkung hinzuzufügen.

In einer Erklärung vom Dienstag erklärte die Behörde, dass international sehr seltene Fälle von ITP nach der Verabreichung der COVID-19-Impfstoffe von Vaxzevria (AstraZeneca) und Janssen (J&J) gemeldet wurden.

ITP ist eine Erkrankung, die zu leichten oder übermäßigen Blutergüssen und Blutungen führen kann, die aus ungewöhnlich niedrigen Blutplättchenwerten resultieren.

Solche Fälle treten typischerweise innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung auf, so die Agentur. Außerhalb Kanadas wurden bereits Todesfälle infolge einer ITP nach der Impfung gemeldet. Einige Fälle traten bei Personen auf, die bereits eine Vorgeschichte mit dieser Erkrankung hatten.

Sowohl der Impfstoff von AstraZeneca als auch der von J&J sind für die Verwendung in Kanada zugelassen und gelten als sicher und wirksam.

Die Behörde riet den Kanadiern, sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn eines der folgenden Symptome nach der Impfung mit den Impfstoffen von AstraZeneca und J&J auftrat:

  • unerklärliche Blutungen
  • unerklärliche Blutergüsse
  • kleine purpurfarbene Flecken außerhalb der Impfstelle
  • Kurzatmigkeit
  • Schmerzen in der Brust
  • Schmerzen und/oder Schwellungen in den Beinen
  • anhaltende Unterleibsschmerzen.

Health Canada erklärte, dass bei Personen mit einer thrombozytopenischen Erkrankung in der Vorgeschichte, wie z. B. Immunthrombozytopenie, das Risiko der Entwicklung niedriger Thrombozytenwerte vor der Verabreichung des Impfstoffs bedacht werden sollte und eine Überwachung der Thrombozyten nach der Impfung empfohlen wird.

In ihrer Aktualisierung des Beipackzettels vom Dienstag erklärte die Behörde, dass nach der Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson auch das seltene Risiko einer venösen Thromboembolie (VTE) – einer Art von Blutgerinnsel, das in der Vene entsteht – besteht.

Mehr als 224.000 Kanadier haben zwei Dosen des Impfstoffs Vaxzevria COVID-19 von AstraZeneca erhalten und mehr als 9.000 haben den Einzelimpfstoff von J&J erhalten.

Im März fügte Health Canada dem Impfstoff von Oxford-AstraZeneca eine Warnung vor Blutgerinnseln hinzu, nachdem mehrere Berichte nach der Impfung eingegangen waren.

Im Juni aktualisierte die Behörde die Kennzeichnung für die Impfstoffe Oxford-AstraZeneca und Covishield COVID-19, um auch das Kapillarlecksyndrom als mögliche Nebenwirkung hinzuzufügen.