Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Im Kampf gegen China bietet Europa den USA keinen besonderen Vorteil

Im Kampf gegen China bietet Europa den USA keinen besonderen Vorteil

Während man erwartet hatte, dass die von der Trump-Administration verursachten Schwierigkeiten in den Beziehungen zwischen den USA und der EU nach Trumps Niederlage bei den US-Präsidentschaftswahlen 2020 von selbst verschwinden würden, ist dies auch fünf Monate nach dem Amtsantritt von Biden als US-Präsident nicht geschehen. Während Europa die Präsidentschaft Bidens im Großen und Ganzen begrüßt hat, bleibt festzuhalten, dass der Kontinent während der vier zutiefst turbulenten Jahre der Trump-Administration einen entscheidenden Wandel in Bezug auf die zunehmende Behauptung der eigenen „strategischen Autonomie“ als Akteur in der zunehmend multipolaren Welt, in der sich die USA, die EU, Russland und China als Konkurrenten positionieren, vollzogen hat. Es ist der zunehmende multipolare Wettbewerb, der erklärt, warum die USA das Nord Stream-2-Projekt sogar absegneten, um ihre Beziehungen zu Europa (Deutschland) sowie zu Russland angesichts der wachsenden „ideologischen Rivalität“ der USA mit China neu zu kalibrieren. Doch auch wenn sich der US-Präsident auf seinen Antrittsbesuch in Europa vorbereitet und die verrotteten Beziehungen wieder auf Vordermann bringen will, bleibt festzuhalten, dass sich die besondere Flugbahn der Außenpolitik der Biden-Administration in einer Weise entwickelt, in der die traditionelle Rolle Europas als primärer Verbündeter der USA nur noch marginal Platz hat.

Die wichtigste Frage lautet zunächst: Welche Rolle kann Europa/NATO in einer globalen US-China-Rivalität spielen, die sich eigentlich weit weg von Europa abspielt? Das Epizentrum der US-China-Rivalität ist, anders als im Kalten Krieg, in dem Europa im Mittelpunkt stand, Asien. Darüber hinaus zeigt der laufende „Handelskrieg“ zwischen den USA und China, dass ein wesentlicher Teil dieser Rivalität in den innenpolitischen und wirtschaftlichen Strukturen sowohl der USA als auch Chinas liegt. Europas Rolle in dieser wachsenden Rivalität ist daher nicht mehr als die eines Erfüllungsgehilfen, auf den sich die USA verlassen können, um Chinas Aufstieg auf dem europäischen Kontinent einzudämmen. Mit anderen Worten: Europa hat keine besondere Bedeutung bei der Umsetzung der US-Politik gegenüber China, es sei denn, die USA würden wollen, dass die Europäer in ihre Fußstapfen treten.

Die zunehmende Konzentration der USA auf China bringt auch die NATO, den zentralen institutionellen Mechanismus, der die USA und die EU in einem gemeinsamen Verteidigungs- und Sicherheitsapparat bindet, in eine schwierige Lage. Als das zentrale „strategische Konzept“ der NATO zuletzt 2010 überarbeitet wurde, wurde China nicht ein einziges Mal erwähnt, geschweige denn als potenzielle Herausforderung für die Vorherrschaft der USA beschrieben.

In der Post-Obama-Ära fand jedoch eine tektonische Verschiebung in der strategischen Denkweise der USA statt, die nun nicht mehr Russland, sondern China als die wichtigste Herausforderung für die USA ansahen. Obwohl unbestreitbar ist, dass die USA Russland weiterhin als eine große Herausforderung betrachten, lässt sich auch nicht leugnen, dass sie in China zweifelsohne ein ausreichendes wirtschaftliches und militärisches Potenzial sowie eine ausreichende globale Schlagkraft sehen, um die von den USA aufgebaute und von ihnen geführte globale Wirtschafts- und Finanzordnung wirksam herauszufordern und sogar zu untergraben. Damit steht das institutionelle Kerngerüst der NATO vor einer existenziellen Krise – dem Problem einer völligen Neudefinition ihrer operativen Konzepte im 21. Jahrhundert, in dem sich der Schauplatz der Rivalität zwischen „West und Ost“ auf völlig unbestimmte Gebiete verlagert hat. Für ein Militärbündnis, das gegründet wurde, um einen völlig anderen Feind, nämlich die Sowjetunion, zu bekämpfen, stellt diese Verschiebung die NATO vor die Herausforderung, sich völlig neu zu erfinden.

Während die NATO in der Lage war, sich nach der Auflösung der Sowjetunion neu zu erfinden, da sie in Russland einen wichtigen Konkurrenten sah, hat der Aufstieg Chinas und seine Fähigkeit, die USA herauszufordern, die NATO in Scherben hinterlassen. Eine Reihe von NATO-Vertretern und -Botschaftern wurde mit den Worten zitiert, dass entscheidende Fragen wie die Frage, wie viel und wo das regionale transatlantische Bündnis versuchen sollte, China entgegenzutreten, oder die Entscheidung darüber, welche Fähigkeiten die NATO benötigt und wie viele davon aus gemeinsamen Mitteln finanziert werden oder in der Verantwortung der Mitgliedsstaaten verbleiben sollten, weiterhin nicht diskutiert, geschweige denn gelöst werden.

Was die wachsende Irrelevanz der NATO noch verstärkt, ist die Tatsache, dass selbst die USA nicht bestrebt sind, ihre China-Politik in einer mit Europa koordinierten und integrierten Weise zu formulieren. Das erklärt, warum Joe Biden, anstatt einen NATO-Gipfel einzuberufen, um die Beziehungen zwischen den USA und der EU von dem durch die Trump-Administration verursachten Trauma zu erholen, innerhalb von weniger als zwei Monaten nach seinem Amtsantritt einen QUAD-Gipfel einberief. Die Tatsache, dass Joe Biden erst jetzt Europa besuchen wird, zeigt die Position Europas innerhalb der bestehenden globalen US-Haltung.

Dass Europa für die Biden-Administration keine Priorität mehr hat, zeigt sich auch an den personellen und politischen Entscheidungen seiner Regierung. Biden schuf mächtige neue „Koordinatoren“-Positionen im Nationalen Sicherheitsrat für den indopazifischen Raum und für den Nahen Osten und besetzte sie mit erfahrenen Beamten, Kurt Campbell bzw. Brett McGurk, die für ihre Fähigkeit bekannt sind, die Bürokratie voranzutreiben. Aber die gleiche Administration hat keine ähnliche Position für Europa geschaffen. Es zeigt, dass auch für die Biden-Administration der Nahe Osten wichtiger ist als Europa. Und die QUAD-Verbündeten („Asian NATO“) der USA in Asien und im Pazifik – Indien, Japan und Australien – sind absolut entscheidend im Ringen der USA mit China.

Der Nettoeffekt von Trumps Distanz zu Europa/NATO und Bidens wachsender Besessenheit von China ist ein stetig wachsender Keil zwischen den ehemaligen Verbündeten, wobei die Anzahl der Probleme zwischen ihnen, die auf eine Lösung warten, enorm zunimmt. Wenn Joe Biden in Europa eintrifft, wird er daher mit einem zunehmend selbstbewussten und skeptischen Europa konfrontiert sein.

Wenn das Trauma der Trump-Jahre Europa eine Lehre erteilt hat, dann die der inhärenten Zerbrechlichkeit der amerikanisch-europäischen Beziehungen, die, wie viele politische Entscheidungsträger in Europa glauben, nicht nur verletzlich sind, sondern auch sehr einfach und schnell zunichte gemacht werden können, wenn ein populistischer Führer wie Trump in den USA an die Macht kommt, der sein „American First“ durchsetzen will und bereit ist, die jahrzehntelangen transatlantischen Beziehungen zugunsten einer eher national orientierten Außenpolitik zu opfern, die keinen Unterschied zwischen Europa und dem Rest der Welt macht.

Ungeachtet der Art und Weise, wie sich die EU selbst in einen Streit mit China über dessen angeblichen „Völkermord“ an den uigurischen Muslimen in der Region Xinjiang verstrickt, bleibt daher festzuhalten, dass es für die USA und die EU sehr viel schwieriger ist, eine „gemeinsame Basis“ gegenüber China zu finden, als dies bei ihren gemeinsamen Anliegen gegenüber der Sowjetunion oder später gegenüber Russland der Fall war. Selbst wenn es ihnen gelingen sollte, eine gemeinsame Basis gegenüber China zu finden, ist Europa sicherlich nicht blind für die Tatsache, dass die USA und China trotz ihres „Handelskriegs“ und ihrer wachsenden Rivalität als Handelspartner weiterhin stark voneinander abhängig sind. Es wird die EU nur ermutigen, ihre Kritik an Chinas Behandlung der uigurischen Muslime mit den Handelsbeziehungen und dem Investitionsabkommen auszubalancieren, das die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen Chinas wachsender Bedeutung als globaler Wirtschaftsakteur und Europas Bedarf an Investitionen als einen wirklich wegweisenden Pakt bezeichnete. Gleichzeitig bedeutet die wachsende Distanz der USA zu Europa aufgrund ihrer Fokussierung auf Asien und den Pazifik, dass Europa weiterhin „einheimische Wege“ finden wird, um mit China umzugehen, einem Land, das sicherlich keine sicherheitspolitische/verteidigungspolitische Herausforderung für den Kontinent darstellt.