Unabhängige News und Infos

Impfstoff-Nebenwirkungen sind bei zuvor infizierten Personen 3-mal häufiger

Menschen, die bereits an COVID erkrankt sind, haben ein dreimal höheres Risiko für Nebenwirkungen, wenn sie sich impfen lassen, besonders wenn es sich um den Impfstoff von Pfizer handelt, sagen Forscher des King’s College.

Sie entnahmen die Informationen der ZOE-App des Colleges, die mehr als 700.000 Impfungen protokolliert hat. Diese zeigte, dass 35,7 % der geimpften Personen, die zuvor infiziert waren, über Nebenwirkungen berichteten. Nur 12,2 % der nicht infizierten Personen berichteten über Nebenwirkungen. Bei dem Impfstoff von Oxford/AstraZeneca hatten 52,7 % der zuvor Infizierten Nebenwirkungen, verglichen mit 31,9 % derjenigen, die nicht infiziert waren.

„Die King’s-Forschung zeigte, dass Frauen doppelt so häufig wie Männer an Nebenwirkungen des Pfizer-Impfstoffs litten und etwa 50 Prozent häufiger an denen des AstraZeneca-Impfstoffs“, fügte der Telegraph hinzu.