Unabhängige News und Infos

Impfstoffe werden und können dieses Virus nicht endemisch machen
Shutterstock

Impfstoffe werden und können dieses Virus nicht endemisch machen

Die wiederholte COVID-19-Diagnose von Präsident Joe Biden ist der jüngste Beleg dafür, dass der „Nur-Impfstoff“-Ansatz unserer Regierung eine sofortige Kurskorrektur erfordert. Wenn vier Dosen eines Impfstoffs den Anführer der freien Welt nicht vor einer Infektion schützen können, ist es an der Zeit, andere Taktiken in Betracht zu ziehen.

Zu diesen Maßnahmen sollten auch generische Arzneimittel gehören, die von der medizinischen Fachwelt und den Medien abgelehnt werden.

Während die Amerikaner des gesamten ideologischen Spektrums dem Präsidenten Genesung wünschen, müssen wir diesen Moment nutzen, um anzuerkennen, dass eine Strategie, die sich blind auf Impfungen konzentriert, nicht zielführend ist.

Nehmen Sie mich nicht beim Wort. Nehmen Sie Bidens eigenen Maßstab für Erfolg. Genau ein Jahr, bevor der Test positiv ausfiel, erklärte der Präsident: „Sie werden COVID nicht bekommen, wenn Sie diese Impfungen haben“. Damals lag der Siebentagesdurchschnitt der neuen Fälle in den Vereinigten Staaten bei etwa 50.000. Heute liegt diese Zahl bei schätzungsweise 300.000 bis 500.000, wenn man die allgegenwärtigen und nicht gezählten Heimtests berücksichtigt, obwohl zwei Drittel der Bevölkerung von der CDC als „vollständig geimpft“ angesehen werden.

Dennoch hat die Regierung unvermindert auf Impfungen gedrängt. Nach Bidens Diagnose versuchte das Weiße Haus, eine politische Siegesrunde zu drehen. In der ersten Pressekonferenz nach Bekanntwerden der Diagnose betonte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, den Impfstatus des Präsidenten als „das Wichtigste hier“.

Als lebenslanger Demokrat und Arzt, der mehr als 700 Patienten bei der Genesung von COVID-19 und seinen Komplikationen geholfen hat, habe ich die Wirksamkeit anderer Behandlungsmöglichkeiten mit eigenen Augen gesehen. Nehmen Sie zum Beispiel Fluvoxamin, ein preiswertes Generikum, das normalerweise zur Behandlung von Depressionen eingesetzt wird. Es kostet 4 Dollar pro Pille, ist in Apotheken leicht erhältlich und hat in großen, randomisierten, kontrollierten Studien, die im Journal of the American Medical Association und im Lancet veröffentlicht wurden, seine Wirksamkeit bei der Bekämpfung von COVID-19 bewiesen.

Doch zwei Jahre nach dem Erscheinen dieser Daten zeigen die medizinischen Entscheidungsträger Fluvoxamin immer noch die kalte Schulter. Sowohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als auch die National Institutes of Health empfehlen den Einsatz von Fluvoxamin gegen COVID-19 nicht.

Darüber hinaus werden Mediziner, die von der Parteilinie abweichen, von den Mainstream-Medien wie NPR als „Ärzte am Rande der Gesellschaft, Naturheiler und Internet-Persönlichkeiten, die unbewiesene Heilmethoden für COVID propagieren“, abgetan.

Wissenschaft und Medizin verändern sich ständig zum Besseren. Man denke nur an die unglaublichen Veränderungen in der Landschaft, die zwischen der Erkrankung des derzeitigen Präsidenten an dem neuartigen Coronavirus und der seines Vorgängers eingetreten sind. Im Oktober 2020 gab es für Präsident Donald Trump nur begrenzte Möglichkeiten. Weniger als zwei Jahre später befand sich der fast 80-jährige Präsident am Tag seiner Diagnose vermutlich auf dem Weg der Besserung.

Fortschritt ist eine wunderbare Sache, aber er ist nur mit einer aufgeschlossenen Haltung möglich, die den Status quo in Frage stellt. Ärzte und Innovatoren sollten einen Anreiz haben, neue und andere Ansätze zu verfolgen und zu erforschen. Stattdessen werden wir gezwungen, ein Gruppendenken anzunehmen oder zu riskieren, den Zorn des Establishments zu erleiden oder, schlimmer noch, unsere Existenz zu verlieren.

Das mächtige American Board of Internal Medicine, eine weit verzweigte Organisation mit Zertifizierungsbefugnis, hat Drohbriefe an Ärzte mit Internisten-Zertifikat und vorbildlicher Karriere verschickt und sie der „Fehlinformation“ beschuldigt, wenn ihre öffentlichen Einschätzungen der Wirksamkeit von generischen, wiederverwendeten Therapien denen der staatlichen Gesundheitsbehörden widersprechen.

Sicherlich können nachweislich falsche „Fehlinformationen“ gefährlich sein und sind ein diskussionswürdiges Thema. Aber angesichts der überwältigenden Beweise, die die fraglichen Aussagen stützen, ist die Befürwortung eines anderen Vorgehens gegen COVID-19 alles andere als eine Fehlinformation. Die Behauptung des Weißen Hauses, der Impfstoff habe Bidens Symptome gemildert, entspricht sogar eher dem Standard der Fehlinformation, da sie unmöglich zu beweisen ist.

Gerade Biden sollte offen für neue Ideen sein. Er wurde mit dem klaren Auftrag gewählt, einen neuen Ansatz zur Bekämpfung der Pandemie zu entwickeln. Vor zwei Sommern geißelte er seinen Vorgänger mit den Worten: „Der Präsident hat immer noch keinen Plan“. Weiter sagte er: „Mehr als 170.000 Amerikaner sind gestorben – die bei weitem schlechteste Leistung aller Nationen der Erde.“

Heute hat diese Zahl – leider – die Marke von 1 Million überschritten. In der Amtszeit dieses Präsidenten sind viel mehr Menschen ums Leben gekommen als unter dem letzten. Dies sind ernüchternde Statistiken. Biden hat sein Versprechen, das Virus „abzuschalten“, nicht gehalten.

Es ist klar, dass COVID-19 uns in absehbarer Zeit begleiten wird. Wie wir damit umgehen, liegt an uns. Jetzt ist es an der Zeit, einen neuen Ansatz zu wählen. Hoffen wir, dass unsere gewählten Politiker und Mediziner dies beherzigen.