Unabhängige News und Infos

Impfwahn erreicht einen neuen Höhepunkt! Frankreich will die „Reaktivimpfung“ einführen

Impfwahn erreicht einen neuen Höhepunkt! Frankreich will die „Reaktivimpfung“ einführen

Auszug zum nachfolgenden Artikel:

…..die sogenannte reaktive Impfstrategie, die darin besteht, das gesamte Umfeld der Fälle zu impfen (d. h. alle Personen im Haushalt des entdeckten Falles, Personen am Arbeitsplatz und/oder in der Schule/Universität).

Französische Nationale Behörde für Gesundheit (HAS) gab am 22. Juni eine Stellungnahme ab, in der sie sich für eine reaktive Impfung ausspricht. Mit anderen Worten: Wenn bei einer Person ein Fall der Variante festgestellt wird, wird das gesamte Umfeld geimpft.

Lecourrier-du-soir.com schlägt Ihnen vor, die Pressemitteilung in der Originalfassung zu lesen.

Ausgezeichnete Lektüre!

„Die Impfkampagne geht weiter und heute ist die Covid-19-Epidemie rückläufig. Die Zirkulation des Virus ist jedoch nach wie vor aktiv, und vor dem Hintergrund der Aufhebung der restriktiven Maßnahmen ist es mehr denn je das Ziel, die Ausbreitung des Virus einzuschränken, insbesondere die der ansteckenden Varianten wie der Delta-Variante. Als Reaktion auf eine Empfehlung der französischen Generaldirektion für Gesundheit empfiehlt die französische Gesundheitsbehörde (HAS) eine reaktive Impfstrategie, wie sie in den letzten Wochen im Feld getestet wurde, um die verstärkte „Test – Alert – Protect“-Strategie zu ergänzen und so die Auswirkungen und die Verbreitung neu auftretender Varianten zu begrenzen.

Während die Covid-19-Epidemie rückläufig ist, sind die neuen Varianten des SARS-CoV-2-Virus Gegenstand besonderer Aufmerksamkeit und werfen mehrere Fragen auf: die Übertragbarkeit des Virus, die Schwere der Infektionsfälle und die Immunflucht der verschiedenen verfügbaren Impfstoffe. Angesichts dieses Risikos hat die französische nationale Gesundheitsbehörde (HAS) die französische nationale Gesundheitsbehörde (HAS) gebeten, die Angemessenheit, die Indikationen und die möglichen Methoden der Impfung in Fällen von Covid-19 mit einer Variante von Besorgnis (VOC) oder einer Variante von Interesse (VOI) zu untersuchen.

Impfen in der Umgebung von infizierten Personen, um die Ausbreitung einer Variante zu begrenzen,…

Für seine Stellungnahme berücksichtigte der HAS die epidemiologische Situation, die bereits ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus und der Varianten sowie die Daten zur Wirksamkeit der Impfstoffe in Bezug auf die Varianten. Das HAS stützte sich auch auf Modellierungsarbeiten, die vom Pierre Louis Institute of Epidemiology and Public Health und der School of Advanced Studies in Public Health (EHESP) durchgeführt wurden.

Die Wirksamkeit verschiedener Impfstrategien zur Verlangsamung des Risikos der Ausbreitung neu auftretender Varianten wurde bewertet, insbesondere

  • die Ringimpfungsstrategie, die darin besteht, um einen bestätigten Fall herum die direkten Kontaktfälle (erste Generation) und die Kontaktfälle des letzteren (zweite Generation) zu impfen;
  • die sogenannte reaktive Impfstrategie, die darin besteht, das gesamte Umfeld der Fälle zu impfen (d. h. alle Personen im Haushalt des entdeckten Falles, Personen am Arbeitsplatz und/oder in der Schule/Universität).

Die Ringimpfungsstrategie scheint aufgrund der kurzen Inkubationszeit für Covid-19 (durchschnittlich 5 Tage) und der Tatsache, dass der Impfschutz etwa 12 Tage nach der Injektion des Impfstoffs beginnt, nicht sehr relevant zu sein.

Andererseits empfiehlt der HAS eine reaktive Impfstrategie zusätzlich zur Verstärkung der „Test – Alert – Protect“-Strategie, die im Rahmen einer Strategie zur Verlangsamung der Ausbreitung neu auftretender Varianten nach wie vor am effektivsten ist. Eine solche Strategie könnte im Falle des Auftretens von Infektionsfällen mit bestimmten besorgniserregenden Varianten und Varianten von Interesse von SARS-CoV-2 in Betracht gezogen werden, die im Zielgebiet noch nicht sehr präsent sind, und nach einer Untersuchung durch die regionale Gesundheitsagentur (ARS) und die regionale Einheit von Santé publique France, um die Kontaminationskette zurückzuverfolgen.

…sehr schnell, sobald der erste Fall erkannt wird

Das HAS unterstreicht, dass die reaktive Impfstrategie sehr schnell umgesetzt werden muss – sobald der erste Fall der Variante entdeckt wird -, um das Risiko der Ausbreitung solcher neu auftretenden Varianten zu verlangsamen und die Rate der Sekundärinfektionen deutlich zu reduzieren. Eine optimale Akzeptanz der Impfung durch die betroffene Bevölkerung ist ebenfalls eine der Voraussetzungen für den Erfolg dieser Impfstrategie.

Die Umsetzung dieser Strategie erfordert auch die schnelle Mobilisierung aller Akteure für die Verabreichung des Impfstoffs an Orten, die von der Entourage der Fälle frequentiert werden, z. B. durch ein mobiles Team oder ephemere Impfzentren, aber auch aller medizinischen Fachkräfte in der Stadt und in der Arbeitsmedizin.

Im Hinblick auf die Akzeptanz dieser Strategie empfiehlt das HAS, eine entsprechende Kommunikation auf der Ebene der betroffenen Bevölkerung durchzuführen, damit die Menschen die Vorteile einer solchen Strategie verstehen. In dieser Hinsicht könnten Rückmeldungen aus den gezielten Impfaktionen, die derzeit in Bordeaux, Brest und Straßburg durchgeführt werden, dabei helfen, betriebliche Zwänge zu identifizieren. In jedem Fall sollte diese Strategie aber systematisch evaluiert werden, um ihre Wirksamkeit zu überprüfen und Bereiche mit Verbesserungsbedarf zu identifizieren.

Schließlich besteht der HAS auf der Bedeutung der Einhaltung von Sperrmaßnahmen, insbesondere in diesem speziellen Kontext des Auftretens von SARS-CoV-2-Varianten und der schrittweisen Aufhebung der restriktiven Maßnahmen.

Welcher Impfstoff sollte im Rahmen einer reaktiven Impfstrategie verwendet werden?

In seiner Stellungnahme gibt der HAS Empfehlungen zur Wahl des Impfstoffs, der im Rahmen einer reaktiven Strategie verabreicht werden soll. Das HAS gibt an, dass es von der entdeckten Variante und von der Kenntnis der Wirksamkeit der verschiedenen Impfstoffe gegen diese Variante abhängt. Die Wirksamkeit von mRNA-Impfstoffen scheint global gegen die Beta- (B.1.351), Gamma- (P.1) und Delta-Varianten (B.1.617.2) erhalten zu sein. Die Verwendung des Impfstoffs Vaxzevria® wird nicht empfohlen, wenn die Beta-Variante (B.1.351) im Umlauf ist.
Darüber hinaus deuten die verfügbaren Daten darauf hin, dass mRNA-Impfstoffe eine bessere Wirksamkeit nach einer Dosis und einen früher einsetzenden Schutz als Vaxzevria® bieten, auch wenn die in Beobachtungsstudien beobachteten Unterschiede geringer sind als die zuvor in Studien beobachteten.

Zusammenfassend ist der HAS der Ansicht, dass in der gegenwärtigen Situation daher die Verwendung von mRNA-Impfstoffen im Rahmen eines solchen Eingriffs bevorzugt werden sollte.

Schließlich legt der HAS fest, dass die reaktive Impfstrategie für alle Personen gilt, die für eine Impfung infrage kommen (über 18 Jahre bzw. über 12 Jahre für den Comirnaty®-Impfstoff), noch nicht geimpft oder unvollständig geimpft sind und bei denen eine vollständige Impfung (zwei Dosen bzw. eine Dosis für Personen mit einer Vorgeschichte von Covid-19) erforderlich ist. In diesem Zusammenhang sollte die Impfung vorrangig mit mRNA-Impfstoffen erfolgen (unabhängig von dem zuvor erhaltenen Impfstoff) und dem empfohlenen Impfschema folgen. Die HAS betont, dass es wichtig ist, einen Abstand von 3 bis 4 Wochen zwischen den beiden Dosen des mRNA-Impfstoffs einzuhalten.“