Unabhängige News und Infos

In den Niederlanden können durch das Notstandsgesetz Häuser inklusive Inventar vom Staat übernommen werden
Unsplash

In den Niederlanden können durch das Notstandsgesetz Häuser inklusive Inventar vom Staat übernommen werden

Der Staatssekretär für Asyl und Migration, Eric van der Burg, kündigte am Mittwoch das Notstandsgesetz an, das die Kommunen zur Aufnahme von Flüchtlingen verpflichtet. Nach dem Notstandsgesetz können Räumlichkeiten beansprucht werden, aber laut Van der Burg ist dies „vorläufig nicht notwendig“.

Der Staatssekretär sieht „derzeit keinen ausreichenden Grund, solche (weitergehenden) Notstandsbefugnisse zu aktivieren, bei denen auch die Grundrechte auf dem Spiel stehen“.

Die Journalistin Annelies Strikkers hat sich eingehend mit dem Notstandsgesetz befasst und ihm einen Twitter-Thread gewidmet. Staatliches Notstandsrecht ist ein Oberbegriff für alle Arten von Gesetzen für den Fall außergewöhnlicher Umstände, darunter auch das Gesetz über die Bevölkerungsbewegung, erklärt sie.

Forscher der Open University sind zu dem Schluss gekommen, dass das staatliche Notstandsrecht nicht mehr zeitgemäß ist. Sie ist zu komplex und auf viele verschiedene Gesetze verteilt. Außerdem entspreche es nicht den Anforderungen, die die Regierung an die Bewältigung aktueller und künftiger Krisen stelle, so die Forscher, die sich für eine grundlegende Erneuerung aussprechen.

Bemerkenswerterweise wurde am 31. März bekannt gegeben, dass das Gesetz über die Bevölkerungsbewegung in Kraft gesetzt wird, weil der Zustrom von Vertriebenen aus der Ukraine zu groß war. Und das, obwohl das Gesetz Bestimmungen zum Schutz der eigenen Bevölkerung vorsieht. „Sind wir ein Land mit der Ukraine?“, fragt Strikkers. „Nein.“

Sie weist darauf hin, dass gegenwärtig Artikel 2c und Artikel 4 des Gesetzes in Kraft getreten sind. In Artikel 2c heißt es: „Dieses Gesetz gilt auch für große Bevölkerungsbewegungen, die nicht auf einen Umsiedlungsbefehl zurückzuführen sind“. In Abschnitt 4 heißt es: „Im Falle von Räumungen und Umzügen können unsere Minister und im Falle von Unterbringung und Pflege unser Innenminister dem Bürgermeister in Bezug auf seine im vorstehenden Abschnitt beschriebene Aufgabe Weisungen oder Anweisungen erteilen oder erteilen lassen.“

Es handelt sich also um Befugnisse der Regierung, die Bürgermeister zu zwingen, die Menschen zu evakuieren, abzuschieben, zu registrieren, zu versorgen und (anderswo) unterzubringen.

In den Erläuterungen zu dem königlichen Erlass heißt es, dass langfristig weitere Befugnisse aus diesem Gesetz genutzt werden können. „Dies gilt beispielsweise für die Ausübung der Befugnis, die Umsiedlung von Personen anzuordnen (Artikel 2a und 2b), um eine Ausbreitung über die Niederlande zu ermöglichen, oder für die Befugnis, die Nutzung von Räumlichkeiten zu verlangen (Artikel 7 Absatz 1).“

Infolgedessen können Sie als niederländischer Staatsbürger gezwungen sein, die Niederlande zu verlassen oder umzuziehen, betont Strikkers.

In Artikel 7 Absatz 1 heißt es: „Der Bürgermeister kann zugunsten der umgesiedelten oder umzusiedelnden Personen entweder die Bereitstellung von Unterkünften, Gebäuden und anderen Unterkünften, erforderlichenfalls mit Inventar, oder die Unterbringung mit oder ohne Unterhalt verlangen. Das Ersuchen kann wirksam werden, sobald die entsprechende Entscheidung in der darin vorgesehenen Weise veröffentlicht worden ist.“

Der Bürgermeister könnte also nicht nur leere Büroräume beschlagnahmen, sondern auch Ihr eigenes Haus mit Inventar, erklärt Strikkers.

Sie schließt mit den Worten: „Die Regierung greift erneut zu Maßnahmen, die gegen die Grundrechte verstoßen, um ein Problem zu lösen, das sie selbst geschaffen hat. Was hier geschieht, ist rechtswidrig“.

„Zusammen mit der explodierenden Inflation, der Lebensmittelknappheit, der Einwanderung und den hohen Steuern wird dies zu nichts Gutem führen. Ist das beabsichtigt?“