Unabhängige News und Infos

In Draghis Italien geht es drunter und drüber

In Draghis Italien geht es drunter und drüber

Sechzehn Prozent der offiziell beschäftigten Arbeitskräfte des Landes haben gerade (vorläufig) ihren Job verloren. Und wie zu erwarten war, sind sie nicht glücklich darüber.

Es ist eine seltsame Erfahrung, die Ereignisse, die sich derzeit in Italien abspielen, von der relativen Ruhe und Normalität Kataloniens aus zu beobachten. Wie ich im August berichtet habe, hat der Oberste Gerichtshof Spaniens die Verwendung von Covid-Pässen zur Beschränkung des Zugangs zu öffentlichen Räumen – insbesondere zu Gastronomiebetrieben (Bars, Restaurants und Nachtclubs) – verboten. Seitdem hat das Gericht das Urteil abgeschwächt und einigen Regionen, darunter Galicien und Katalonien, erlaubt, die digitalen Dokumente zu verwenden, um den Zugang zu Bars und Nachtclubs zu beschränken. Aber die Dinge gehen immer noch recht langsam voran, obwohl ich sicher bin, dass sie bald an Fahrt gewinnen werden. Italien hingegen hat gerade die strengsten Vorschriften in Europa eingeführt.

„No Jab, No Job“ in Großbuchstaben

Seit letztem Freitag benötigen alle Einwohner Italiens einen Covid-Pass oder Grünen Pass, um nicht nur öffentliche Räume, sondern auch öffentliche und private Arbeitsplätze zu betreten. Der Pass beweist, dass sie entweder gegen Covid-19 geimpft wurden, sich in den letzten sechs Monaten von der Krankheit erholt haben oder kürzlich negativ getestet wurden. Und jetzt brauchen sie ihn, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen und ihre Familien zu ernähren.

Die Regel „keine Impfung, kein Job“ gilt für alle Arten von Arbeitnehmern, auch für Selbstständige, Hausangestellte und sogar für Menschen, die aus der Ferne arbeiten. Wer sich trotzdem nicht impfen lassen will, kann alle zwei Tage einen negativen Test nachweisen. Das kann jedes Mal zwischen 15 und 50 € kosten – was die meisten Geringverdiener bei weitem überfordert. Wenn Sie sich dennoch weigern, sich impfen zu lassen oder einen Nachweis über einen negativen Test vorzulegen, drohen Ihnen eine unbezahlte Suspendierung sowie eine Geldstrafe von bis zu 1 500 €. Arbeitnehmer des öffentlichen Sektors haben fünf Tage Zeit, den grünen Pass vorzulegen, bevor sie suspendiert werden. Privatangestellte ohne grünen Pass werden vom ersten Tag an suspendiert.

Hier mehr aus Politico (Kommentar und Hervorhebungen in Klammern von mir):

Laut Gesetz müssen alle Arbeitnehmer einen so genannten Grünen Pass vorweisen können, der belegt, dass sie gegen COVID-19 geimpft sind oder in den letzten 48 Stunden negativ getestet wurden. Etwa 81 Prozent der Italiener über 12 Jahren sind vollständig geimpft.

Obwohl Umfragen zufolge die Mehrheit der Italiener den Impfpass befürwortet (so wie die Mehrheit der Menschen in allen Ländern Umfragen zufolge den Impfpass befürwortet), gibt es immer noch 3,8 Millionen ungeimpfte Arbeitnehmer, von denen viele in strategischen Sektoren und öffentlichen Diensten wie Häfen, im LKW-Verkehr, im Gesundheitswesen und in der Strafverfolgung tätig sind und die nicht arbeiten können.

Massives Ausscheiden von Arbeitnehmern

Dies ist in jeder Hinsicht eine massive Ausmerzung von Arbeitnehmern. Die Zahl von 3,8 Millionen entspricht mehr als 5 % der Gesamtbevölkerung Italiens und über 16 % der offiziell beschäftigten Arbeitnehmer (22,7 Millionen) des Landes. Die Gesamtzahl der Arbeitslosen in Italien beträgt derzeit 2,3 Millionen. Mit anderen Worten: Wenn keiner der ungeimpften Arbeitnehmer den Forderungen der Regierung nachgeben würde – einige werden es natürlich tun, wir wissen nur nicht, wie viele -, würde die Zahl der Arbeitslosen in Italien um weit über 150 % steigen – und das innerhalb von nur einer Woche! Und wie der Politico-Artikel erwähnt, sind viele dieser Arbeitnehmer in strategischen Sektoren und im öffentlichen Dienst beschäftigt.

All dies geschieht in einer Zeit, in der Europa – und die Welt insgesamt – mit der schlimmsten Lieferkettenkrise seit Jahrzehnten sowie einem akuten Energie- und Arbeitskräftemangel konfrontiert ist. Der Schritt birgt auch die Gefahr, dass die ohnehin schon große Schattenwirtschaft in Italien einen enormen Aufschwung erfährt. Insofern ist dies ein großer Bluff der vor acht Monaten gebildeten Technokraten-Regierung von Draghi, bei dem viel auf dem Spiel steht. Wenn er sich auszahlt, wird die große Mehrheit der italienischen Impfverweigerer sich fügen und wieder arbeiten, und andere Regierungen in ganz Europa werden mit ähnlichen Mandaten nachziehen. Wenn nicht, könnte Italiens Wirtschaft ins Chaos gestürzt werden.

Bislang deuten die Daten darauf hin, dass die Regel der Regierung „keine Impfung, kein Job“ nicht gerade die gewünschte Wirkung erzielt hat. Als die Vorschrift am 16. September vorgestellt wurde, sagte der italienische Minister für öffentliche Verwaltung, Renato Brunetta, sie werde einen so „enormen“ Anstieg der Impfraten auslösen, dass die Aufgabe weitgehend erledigt sei, bevor sie überhaupt in Kraft trete. Das ist nicht geschehen. Wie El Mundo berichtet, erhielten nach offiziellen Angaben in der Woche bis zum 8. Oktober etwa 410.000 Menschen die erste Dosis, ein Rückgang von 36 % gegenüber der Vorwoche und die niedrigste wöchentliche Zahl seit Anfang Juli.

In den letzten Tagen haben viele der betroffenen Arbeitnehmer mit Streiks und Protesten im ganzen Land reagiert. Straßen und Häfen wurden blockiert. Gleichzeitig wurden Hunderte von Flügen aufgrund von Streiks der Beschäftigten der ehemaligen Vorzeigefluggesellschaft Alitalia gestrichen, die am Donnerstag ihren letzten Flug durchführte. Außerdem kam es zu gewalttätigen Demonstrationen rechtsextremer Gruppen wie Casa Pound und Forza Nuova sowie zu einem 24-stündigen Generalstreik der Gewerkschaften in der vergangenen Woche, um gegen die Arbeits- und Wirtschaftspolitik der Regierung zu protestieren.

Seit Freitag ist der größte Hafen Italiens, Triest, in dem 40 % der Beschäftigten nicht geimpft sind, ein wichtiger Schwerpunkt des Arbeitskampfes.

„Es gibt keine Blockaden, wer arbeiten will, tut es“, sagte Stefano Puzzer, Leiter des Protests gegen den Gesundheitspass im Hafen von Triest, am Freitag. Doch obwohl der Streik Berichten zufolge völlig friedlich verlief und die Arbeiter, die arbeiten wollten, dies auch durften, setzte die Bereitschaftspolizei gestern Wasserwerfer und Tränengas ein, um die Hafenarbeiter zu vertreiben.

Ein kleiner Schönheitsfehler

Die angebliche Logik hinter dem jüngsten Mandat der Regierung besteht darin, dass das Land endlich eine Herdenimmunität erreichen und damit das Virus ausrotten kann, indem man fast alle, die sich impfen lassen können, dazu bringt, sich impfen zu lassen. Außerdem werden die Arbeitsplätze viel sicherer, weil alle Arbeitnehmer entweder vollständig gegen Covid-19 geimpft sind, eine natürliche Immunität besitzen oder kürzlich negativ auf das Virus getestet wurden.

Der Plan hat nur einen kleinen Schönheitsfehler: Die derzeitigen Covid-19-Impfstoffe sind ziemlich „undicht“, insbesondere im Hinblick auf die Delta-Variante.

Geimpfte Personen können sich also immer noch anstecken und das Virus übertragen, und in einigen Ländern (z. B. im Vereinigten Königreich) sind die Geimpften für mehr Fälle verantwortlich (nominal) als die Ungeimpften. Hinzu kommt, dass der Schutz, den die Impfstoffe bieten, in der Regel schnell nachlässt. Auf dem Höhepunkt der jüngsten Infektionswelle in Israel im August war die Hälfte der schwer erkrankten Krankenhauspatienten mindestens fünf Monate zuvor vollständig geimpft worden, berichtet NPR.

Das wirft die Frage auf: Wenn eine geimpfte und eine ungeimpfte Person in ähnlicher Weise in der Lage sind, das Virus zu tragen, auszuscheiden und zu übertragen, insbesondere in seiner Delta-Form und erst recht vier bis fünf Monate nach der Impfung, welchen Unterschied macht dann die Einführung eines Impfpasses, einer Bescheinigung oder eines Ausweises in Bezug auf die Verbreitung des Virus?

Impfpass: Ein Selbstzweck?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Italien soeben das strengste De-facto-Impfmandat in Europa erlassen hat, und zwar auf der Grundlage eines Impfstoffs, der eigentlich nicht sehr gut funktioniert und von der Europäischen Arzneimittelagentur nur für den Notfall zugelassen ist. Um eine Vorstellung davon zu vermitteln, wie extrem die Position der Draghi-Regierung jetzt ist, ist das einzige andere Land der Welt, das einen obligatorischen Covid-Pass für alle Arbeitnehmer eingeführt hat, aus Saudi-Arabien, berichtet Thomas Fazi in einem aktuellen Artikel:

Mit diesen Änderungen berauben wir Bürger, die gegen kein Gesetz verstoßen haben (in Italien, wie auch anderswo, sind Covid-Impfungen nicht obligatorisch), ihrer grundlegenden verfassungsmäßigen Rechte – des Rechts zu arbeiten, zu studieren, sich frei zu bewegen. Das sollte jeden zum Nachdenken anregen. Diese Art der Diskriminierung verstößt auch unmittelbar gegen die EU-Verordnung 2021/953, in der es heißt, dass „die Ausstellung von [Covid-]Bescheinigungen … nicht zu einer Diskriminierung aufgrund des Besitzes einer bestimmten Kategorie von Bescheinigungen führen darf“ und dass „eine unmittelbare oder mittelbare Diskriminierung von Personen, die nicht geimpft sind, beispielsweise aus medizinischen Gründen … oder weil sie noch nicht die Möglichkeit hatten oder sich dafür entschieden haben, sich impfen zu lassen, verhindert werden muss“.

Dies wird auch in der Entschließung 2361 (2021) des Europarats bekräftigt. In der Tat wird das Wort „Diskriminierung“ dem, was wir in Italien erleben, nicht einmal ansatzweise gerecht. Vertreter des politischen, medizinischen und medialen Establishments haben die Ungeimpften offen als „Ratten“, „Untermenschen“ und „Kriminelle“ beschimpft, die es verdienen, „aus dem öffentlichen Leben“ und „aus dem staatlichen Gesundheitsdienst“ ausgeschlossen zu werden und sogar „wie die Fliegen zu sterben“. Vielleicht noch beunruhigender ist, dass sowohl Ministerpräsident Mario Draghi als auch Staatspräsident Sergio Mattarella die Ungeimpften beschuldigt haben, „das Leben anderer zu gefährden“ (eine Behauptung, die auf der Annahme beruht, dass die Geimpften nicht ansteckend sind).

Diese Behauptung wurde inzwischen durch unzählige wissenschaftliche Studien gründlich widerlegt, wie Yves im August akribisch dokumentiert hat. Warum also wiederholen die Regierungen sie immer wieder? Warum überdenken sie ihre Strategie nicht? Vielleicht ist der grüne Pass, wie Fazi postuliert, nicht nur ein Mittel zum Zweck – Massenimpfungen – sondern auch ein Ziel an sich:

Das italienische wirtschaftspolitische Establishment hat eine lange Tradition darin, Krisen – meist wirtschaftlicher Natur – heraufzubeschwören, zu beschönigen oder sogar zu konstruieren, um technokratische Regierungen und Notmaßnahmen sowie die Umgehung der normalen demokratischen Wege zu rechtfertigen. In diesem Sinne ist es nicht abwegig zu vermuten, dass die Eliten des Landes unter der Führung von Draghi die aktuellen Vermutungen als eine goldene Gelegenheit betrachten, die Oligarchisierung des Landes zu vollenden, an der sie seit Jahrzehnten arbeiten (und bei der Mario Draghi eine zentrale Rolle gespielt hat).

Ein entscheidendes Merkmal dieses Prozesses war der Übergang von einem Nachkriegsregime, das auf der zentralen Stellung des Parlaments beruhte, zu einem Regime, das von der Exekutive, den Technokraten und supranationalen Kräften beherrscht wird, in dem die Legislative nur eine marginale Rolle spielt, wodurch die politische Entscheidungsfindung von demokratischen Prozessen abgekoppelt wird. Infolgedessen wurde vermehrt auf so genannte „technische Regierungen“ zurückgegriffen, die von „Experten“ geführt werden, die angeblich nicht parteipolitisch beeinflusst und nicht durch die Komplikationen der parlamentarischen Politik belastet sind – sowie auf die Verlagerung wichtiger politischer Instrumente von der nationalen Ebene, auf der potenziell immer ein gewisses Maß an demokratischer Kontrolle ausgeübt werden kann, auf die supranationalen Institutionen der EU, die von vornherein undemokratisch sind.

Nun wird Draghi in einigen Kreisen sogar als mögliche neue Galionsfigur für Europa in der Nach-Merkel-Ära gepriesen. Die Finanz- und Wirtschaftselite freut sich zweifelsohne über diese Aussicht.