Unabhängige News und Infos

In Italien gibt es jetzt die erste Klinik für Covid-Impfung geschädigte Patienten

In Italien gibt es jetzt die erste Klinik für Covid-Impfung geschädigte Patienten

Italien, genauer in Toskana eröffnet die erste Privatklinik für Menschen, die von der Covid-Impfung betroffen sind!

Lucca ist eine kleine Stadt in der Toskana, deren malerische Straßen voller Überraschungen sind: gotische Kathedralen, Paläste, Museen, Piazza und jetzt auch die erste Privatklinik für Menschen, die durch den Covid-Impfstoff geschädigt wurden, um „Menschen zu helfen, sie willkommen zu heißen und zu unterstützen, die durch Impfstoffe geschädigt wurden“.

Eine fragwürdige Aktivität für den linken Pöbel, der den Regionalrat der Toskana seit Jahrzehnten in Geiselhaft hält, der nun diese beispiellose Initiative mit einer Interpellation an den Regionalrat infrage stellt, die von der lucchesischen Beraterin/Vertreterin der Demokratischen Partei Italiens Valentina Mercanti herausgegeben wurde und auch von der Dem-Stadträtin und Ärztin Donatella Spadi unterzeichnet ist.

Valentina Mercanti prangerte das Projekt mit der für die Linke typischen Verachtung an:

Es handelt sich um einen wirklich einzigartigen, ernst zu nehmenden und vielleicht einmaligen Präzedenzfall auf nationaler Ebene, ein Projekt, das sich aus früheren Initiativen ableitet, die bereits 2021 in Lucca begannen, als sie eine „medizinisch-gesundheitliche Gruppe“ aus Ärzten und medizinischem Personal gründeten, die sich „frei in Geist und Gewissen“ vor der Tat dazu verpflichteten, ungeimpften Menschen aus Covid 19 in ihren eigenen Häusern zu helfen.  Wir haben gesehen, dass die besagte „medizinisch-gesundheitliche Gruppe“, deren Mitglieder aufgrund des neuen Gesetzesdekrets der Regierung Meloni wieder in ihre ärztliche Tätigkeit eingegliedert wurden, am 2. November „die erste auf die Behandlung von Impfstoffnebenwirkungen spezialisierte Arztpraxis“ eröffnet hat.

Natürlich erklärt die von Big Pharma gesponserte liberale Ärztin Donatella Spadi: „Wir haben es mit einer höchst antiwissenschaftlichen Informationsweise zu tun.“

In der Interpellation wird der Gouverneur der Toskana, Eugenio Giani, gefragt, ob ihm die von der Ärztegruppe öffentlich gemachten Aussagen bekannt seien und ob er beabsichtige, tätig zu werden, um „zu überprüfen, ob in anderen Gesundheitszentren unwissenschaftliche Informationen weitergegeben werden“.

Sogar auf lokaler Ebene, in der Gemeinde Lucca, wo Mario Pardini, der Kandidat der Vereinigten Mitte-Rechtspartei, seit Juni dieses Jahres Bürgermeister ist, beschwert sich die Demokratische Partei Italiens darüber, auch wenn sie weiß, dass es sich um eine völlig legale private Initiative handelt:

„Wir sind uns bewusst, dass es sich um eine Privatinitiative handelt, auf die die Stadtverwaltung nur wenig Einfluss nehmen kann, aber zum jetzigen Zeitpunkt, auch nachdem in den vergangenen Wochen das No-Impf-Manifest in der Kirche San Vito aufgetaucht ist, sind wir der Meinung, dass der Bürgermeister zu dem, was an dieser Front in unserer Stadt geschieht, Stellung nehmen und sich distanzieren muss.“[1]