Unabhängige News und Infos

Iran: Behauptungen über Angriff auf Öltanker sind „grundlos

Iran: Behauptungen über Angriff auf Öltanker sind „grundlos“

Was am Donnerstag mit dem Tanker Mercer Street vor der Küste Omans geschah, ist nach wie vor Gegenstand zahlreicher Spekulationen: Der Tanker, der sich auf dem Weg von Der es Salaam nach Fujiarah befand, wurde von einer Drohne angegriffen. Zwei Arbeiter an Bord, ein Brite und ein Rumäne, wurden getötet.

Aufgrund der Verbindungen zum israelischen Milliardär Eyal Ofer wurde sofort versucht, den Iran dafür verantwortlich zu machen. Das iranische Außenministerium wies am Sonntag in einer Erklärung die „unbegründeten Anschuldigungen“ gegen den Iran zurück und erklärte, es sei nicht das erste Mal, dass Israel dem Iran etwas ohne Beweise vorwerfe.

Der israelische Premierminister Naftali Bennett reagierte verärgert auf die Erklärung und sagte, der Iran versuche, den Angriff „auf feige Weise“ zu leugnen, und wiederholte, dass die Schuld des Iran außer Frage stehe.

Bennett behauptete, es gebe Geheimdienstinformationen über die Schuld des Irans, und die israelische Regierung wolle die Angelegenheit vor die UNO bringen, um Maßnahmen gegen den „Terrorismus“ des Anschlags zu erzwingen. Die USA haben sich natürlich der israelischen Darstellung angeschlossen.

Auch Großbritannien scheint sich mit der Behauptung anzufreunden, es sei „sehr wahrscheinlich“, dass der Iran die Schuld trage. Niemand scheint sich mit den Gründen zu befassen, warum der Iran es nicht getan haben könnte.

Das Timing ist hier eine wichtige Frage. Da im Iran nur noch eine Woche bis zum Regierungswechsel verbleibt, wäre es seltsam, wenn die scheidende Regierung Rouhani in ihren letzten Tagen eine solch eskalierende Maßnahme ergreifen würde.