Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Israel gegen die Hisbollah: Ein größeres Kriegsspiel

Von Shivan Mahendrarajah

Angesichts des sich abzeichnenden Krieges wird Israels potenzieller Konflikt mit der Hisbollah als strategischer Schachzug gesehen, um seit langem bestehende Sicherheitsbedenken auszuräumen. Die geopolitischen Auswirkungen, an denen die USA, Iran, Russland und andere Großmächte beteiligt sind, lassen eine weitreichende regionale Krise befürchten.

Es gibt bekannte Tatsachen, also Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Wir wissen auch, dass es bekannte Unbekannte gibt; das heißt, wir wissen, dass es einige Dinge gibt, die wir nicht wissen. Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte – Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen.

Ehemaliger US-Verteidigungsminister, Donald Rumsfeld

Während die Spannungen zwischen der Hisbollah und Israel eskalieren, spielen Analysten akribisch mögliche Konfliktszenarien durch. Für Premierminister Benjamin Netanjahu und seine religiös-nationalistische Koalition ist eine Konfrontation mit der libanesischen Widerstandsbewegung mehr als eine Spekulation – sie ist eine strategische Überlegung. Diese Koalition betrachtet einen möglichen Krieg als ein Mittel, um langjährige Sicherheitsbedenken auszuräumen und ihre politische Position zu stärken.

Ein wichtiger Teil der strategischen Überlegungen Tel Avivs ist die Hoffnung, dass die USA gezwungen werden könnten, eine aktivere Rolle in der Auseinandersetzung mit Israels Gegnern – der Hisbollah, Syrien und dem Iran – zu übernehmen und so die seit Jahrzehnten bestehenden Bedrohungen zu neutralisieren. Dieses Konzept, die regionalen Feinde “aus dem Weg zu räumen”, ist nach wie vor ein zentrales Thema in den strategischen Diskussionen Israels.

Historische Wurzeln der strategischen Zuversicht Israels

Für den Besatzungsstaat ist dieser potenzielle Konflikt ein “Krieg der Wahl”, der durch historische und ethnonationalistische Motive motiviert ist. Er beruht aber auch auf früheren militärischen Vorteilen Israels, die im heutigen, mit Raketen bestückten Westasien längst nicht mehr gegeben sind.

Der Sechs-Tage-Krieg von 1967 förderte den Glauben an die Unbesiegbarkeit des israelischen Militärs, die Überlegenheit des Zionismus und das offensichtliche Schicksal des “auserwählten Volkes”. Mit einer ähnlichen Hybris startete Adolf Hitler 1941 die Operation Barbarossa gegen die Sowjetunion. Spulen wir acht Jahrzehnte zurück, und heute informieren die Israelis US-Beamte darüber, dass sie im Libanon einen “Blitzkrieg” führen können.

Die entscheidende Niederlage der arabischen Nachbarstaaten im Jahr 1967 hatte tiefgreifende psychologische Auswirkungen auf diese Länder. Dieses Gefühl hielt bis 2006 an, als die libanesische Hisbollah als politischer Sieger hervorging, was die Wahrnehmung der israelischen Unverwundbarkeit erschütterte und die regionale Machtdynamik veränderte.

Die ethnonationalistische Rhetorik, die in den politischen Entscheidungsgremien Tel Avivs vorherrscht und von extremistischen Ministern wie Betzalel Smotrich und Itamar Ben-Gvir verkörpert wird, die die Ideologie des einst verbotenen Meir Kahane wiederbelebt haben, hat den israelischen Wahn von der militärischen Überlegenheit weiter verstärkt. Während einige nüchterne militärische Stimmen in Israel für eine diplomatische Lösung der Krise an der Nordgrenze plädieren, beherrschen Hybris und Ethnonationalismus derzeit den Diskurs.

Strategische Imperative für Hisbollah und Iran

Für die Hisbollah und den Iran hingegen ist dieser Konflikt ein “Krieg der Notwendigkeit”, den sie weder öffentlich zugeben noch direkt provozieren können. Beide wurden von den USA im Namen Israels an den Rand gedrängt und mit Sanktionen belegt, was zu unsäglichem innenpolitischen Druck und wirtschaftlichen Schwierigkeiten führte – eine unhaltbare Situation, die eine direkte Herausforderung der israelischen Politik erfordert.

Die Aufhebung der Sanktionen kann jedoch nicht am Verhandlungstisch erfolgen. Die Israelis sind arrogant und starrsinnig; sie werden nicht in gutem Glauben verhandeln. Nehmen wir zum Beispiel den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (JCPOA) oder das Atomabkommen mit dem Iran. Als der frühere US-Präsident Barack Obama das Abkommen abschloss, jammerte Netanjahu, Israel brauche eine “Entschädigung“. Obama bot Israel ein Militärpaket an, aber sobald er sein Amt verließ, manipulierten Netanjahu, Jared Kushner und AIPAC das “sehr stabile Genie“, den ehemaligen Präsidenten Donald Trump. Das JCPOA wurde annulliert. Das Entschädigungspaket wurde übrigens nicht an die US-Steuerzahler zurückgegeben.

Iran und Hisbollah müssen Israel an den Rand des Abgrunds ziehen. Tel Aviv muss in den Abgrund blicken und erkennen, dass es mit einem sanften Stoß durch die Widerstandsachse der Region am Boden des Abgrunds liegen wird. Iran und Hisbollah können es jedoch nicht über den Abgrund stoßen, da dies zu einem nuklearen Albtraum führen könnte. Heute hat Israel in seinem “Krieg der Wahl” bereits angedeutet, “noch nie dagewesene” und “nicht spezifizierte” Waffen gegen die Hisbollah einzusetzen, was eine mögliche nukleare Bedrohung impliziert.

Die Achse muss Israel stattdessen einen Weg zurück vom Abgrund zeigen: einen Vertrag, der die noch offenen Fragen klärt. Teheran bot Tel Aviv und Washington 2003 einen “Grand Bargain” an, der jedoch abgelehnt wurde. Ein neuer “Grand Bargain” ist für Israel und die Achse des Widerstands unabdingbar, doch die conditio sine qua non für einen dauerhaften Vertrag ist die militärische Niederlage Israels durch die Achse.

Die Drohungen und Gegendrohungen fliegen, jede mit dem Ziel, ein “Druckmittel” und Abschreckung zu erlangen.

Anfang dieses Monats erklärte der iranische außenpolitische Berater von Ayatollah Ali Khamenei, Kamal Kharrazi, dass die Islamische Republik und andere Fraktionen der Achse des Widerstands den Libanon mit “allen erforderlichen Mitteln” unterstützen würden, sollte Israel eine Offensive gegen die Hisbollah starten.

Der Iran hat bereits früher gewarnt, dass er als Reaktion auf eine israelische Aggression gezwungen sein könnte, seine Nukleardoktrin zu überarbeiten. Es wird vermutet, dass der Iran die nukleare Schwelle bereits überschritten haben könnte. Auch ohne nukleare Fähigkeiten verfügt der Iran über ballistische Raketen und Sprengköpfe, die Tel Aviv, Haifa und andere Großstädte zerstören könnten. Israel ist ein “Ein-Bomben-Land”: Es ist winzig, und seine Bevölkerung konzentriert sich auf wenige zentrale Zentren. Der Iran und die Achsenmächte haben keinen Bedarf an mehreren Atomsprengköpfen.

Wie General Hajizadah in einer Rede erklärte, kann die Khorramshahr-Rakete 80 Sprengköpfe tragen. Wenn die IRGC 100 Raketen abschießen würde, wären das 8.000 Sprengköpfe auf israelische Großstädte. Israel wäre töricht, nach den erfolgreichen Angriffen der IRGC am 13. April auf sein integriertes Luftabwehrsystem zu vertrauen.

2024 ist nicht 2006

Der Vergleich des potenziellen Konflikts im Jahr 2024 mit dem Krieg zwischen Israel und der Hisbollah im Jahr 2006 ist ein beliebter Bezugsrahmen, aber beide Seiten haben seither Lehren gezogen. So haben sich in den letzten 18 Jahren insbesondere die Militärtechnik und die Taktiken erheblich weiterentwickelt.

Die Hisbollah hat neue Taktiken und Waffen entwickelt, wie z. B. die Almas-Panzerabwehrrakete (ATGM), die sich als wirksam gegen israelische Militäreinrichtungen erwiesen hat. Darüber hinaus haben die Luftabwehrfähigkeiten der Hisbollah die israelischen Drohnenoffensiven vor neue Herausforderungen gestellt.

Die israelische Luftwaffe beherrschte 2006 den Luftraum, aber ob sie das auch 2024 noch kann, ist unklar. Die Hisbollah verfügt über Luftabwehrkapazitäten (z. B. die Sayyad-2-Boden-Luft-Rakete mittlerer Reichweite). Es ist nicht bekannt, ob sie über neuere Modelle verfügt, wie die iranische Khordad-3. Dies könnte eine Überraschung sein.

Die Einschätzungen der israelischen Geheimdienste zu den Fähigkeiten der Hisbollah sind wahrscheinlich ungenau. Frühere Erfolge gegen Gruppen wie die PLO und den Schwarzen September sind nicht mehr relevant. Jüngste Misserfolge, wie die Unfähigkeit Tel Avivs, die Hamas-Operation Al-Aqsa-Flut am 7. Oktober vorherzusehen, unterstreichen die Grenzen der israelischen Geheimdienste.

US-Beteiligung

Dies ist seit dem 11. September 2001 das Ziel Israels: die Amerikaner sollen Israels Kriege führen. Obwohl der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, Charles Brown, erklärte, dass die USA möglicherweise nicht in der Lage seien, Israel zu unterstützen, darf dies nicht als ernsthafte militärische Einschätzung verstanden werden. Es handelt sich um eine politische Erklärung im Namen der Biden-Administration, die erst nach den Wahlen am 5. November in einen größeren Krieg eintreten will. Netanjahu weiß jedoch, dass Israel den Kongress und die amerikanischen Medien kontrolliert. Der Kongressabgeordnete Thomas Massie ist die Ausnahme unter den 435 Abgeordneten und 100 Senatoren, die nicht von der AIPAC gekauft wurden. Sobald der Krieg beginnt, werden Israels Günstlinge im Weißen Haus, in den Medien und im Kongress für eine militärische Beteiligung der USA werben. Wie Netanjahu sagte: “Ich weiß, was Amerika ist. Amerika ist eine Sache, die man sehr leicht bewegen kann; man kann sie in die richtige Richtung bewegen”. Er hat Recht.

Wenn die USA intervenieren – was sehr wahrscheinlich ist – werden die Hisbollah und der Iran dies (widerwillig) begrüßen. Damit die Achse ein “Grand Bargain” erzielen kann, muss sie den land- und seegestützten US-Einrichtungen in Westasien katastrophalen Schaden zufügen. Washington wird Israel nur dann aufgeben, wenn Schiffe, Stützpunkte und Hunderte (oder Tausende) amerikanischer Leben wegen Israel zerstört werden.

Russland

Russland ist ein Joker, ein “bekannter Unbekannter”. Der US-Sicherheitsapparat, der gegen Russland kämpft und Israel unterstützt, ist mit Zionisten/Neokonservativen überladen. Irans Feinde und Israels Feinde sind fast deckungsgleich: Victoria Kagan, geborene Nuland; Familie Kagan (Robert, Fred, Kim, ihre ISW); Antony Blinken (Enkel eines Gründers Israels); Avril Haines (Direktorin des Nationalen Geheimdienstes); der stellvertretende CIA-Direktor David Cohen, Alejandro Mayorkas (Sekretär des Ministeriums für Innere Sicherheit) und andere. Es liegt im Interesse Russlands, seine Peiniger zu bestrafen, indem es das einzige Land schädigt, dem gegenüber sie loyal sind: Israel.

Moskau hat sich über die US-Unterstützung für die Ukraine aufgeregt. Elena Panina, Direktorin des Institute of International Political and Economic Strategies, schrieb im Dezember 2023 auf ihrem Telegram-Kanal: “Die beste Option für Russland ist es, auf ähnliche Weise auf Amerika zu reagieren: mit einem hybriden Krieg weit weg von seinen eigenen Grenzen. Am naheliegendsten ist derzeit ein Stellvertreterangriff auf amerikanische Streitkräfte im Nahen Osten.” Im Mai 2024 sagte Putin das Gleiche. Terroranschläge in Belgorod und in Sewastopol an einem religiösen Feiertag könnten den Ausschlag zugunsten des Irans geben, vor allem, wenn sich die USA in das Geschehen einmischen. Eine Niederlage der USA würde die Unterstützung Russlands bei den Muslimen weltweit erhöhen und dazu beitragen, die USA aus Westasien zu vertreiben – ein Ziel, das von Russland und China unterstützt wird. Der Iran ist “zu groß zum Scheitern”: Moskau hat militärische und wirtschaftliche Investitionen getätigt und Bündnisse mit Teheran geschlossen, insbesondere nach dem Beginn des Ukraine-Krieges, und steht kurz vor der Unterzeichnung eines neuen umfassenden Kooperationsabkommens mit Teheran. Der Kreml kann nicht zulassen, dass der Iran besiegt wird und die Republik zerfällt. Er wird höchstwahrscheinlich mit Hilfe russischer Satelliten und Flugzeuge in Syrien nachrichtendienstliche Informationen sowie Überwachungs- und Aufklärungshilfe leisten. Russland erlaubt dem IRGC die Nutzung seines Luftwaffenstützpunkts Humaymim/Khmeimim in Syrien, weil die IDF versuchen, die Ankunft von Lieferungen aus dem Iran auf den Flughäfen in Aleppo und Damaskus zu verhindern. Russland könnte (wenn nicht bereits geschehen, angesichts des jüngsten Luftverkehrs zwischen Russland und dem Luftwaffenstützpunkt) Luftabwehrbatterien, Raketen und mehr für die syrische Armee und die Hisbollah liefern.

Unbekannte Unbekannte

Die oben genannten Faktoren sowie die Investitionen Chinas und Nordkoreas in den Iran und ihre Beziehungen zu diesem Land erschweren jede Vorhersage über einen bevorstehenden Krieg zwischen Israel und dem libanesischen Widerstand. Auch wenn ihre direkte militärische Beteiligung unwahrscheinlich ist, könnten diese Atommächte den Iran mit wichtigen Waffen und Munition versorgen. Die “bekannten Unbekannten”, von denen einige genannt werden, reichen aus, um Wargaming zu erschweren, aber die “unbekannten Unbekannten” können solche Szenarien überflüssig machen.