Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Ist dem Kreml die Realität über den Kopf gewachsen?

Von Paul Craig Roberts

Putin und der Kreml hat zugesehen, wie sich das Scheitern ihrer „begrenzten Militäroperation“ von einem Donbass-Konflikt mit der Ukraine zu einem Stellvertreterkrieg mit den USA und der NATO zu einem ausgewachsenen Krieg mit den USA und der NATO entwickelt hat. Putins Untätigkeit, während sich der Konflikt, wie ich gesagt habe, zu einem Atomkrieg ausweitet, ist außergewöhnlich. Er scheint entschlossen zu sein, an seiner völlig gescheiterten Politik einer Polizeiaktion im Donbass mit minimalem Einsatz von Truppen und militärischen Mitteln festzuhalten. Nach den besten Informationen, die ich bekommen kann, sind nur 200.000 Tausend russische Soldaten an dem beteiligt, was die Presse als „Russlands Invasion in der Ukraine“ bezeichnet.

Putin bleibt nicht mehr viel Zeit, um die Ukraine vollständig auszuschalten, bevor er sich angesichts der Beteiligung der NATO zurückziehen oder den Knopf drücken muss. Vielleicht wird der jüngste Versuch ehemaliger NATO-Führer, ein Eingreifen der NATO im Rahmen einer „begrenzten Militäroperation“ zu organisieren, Putin klar machen, dass er nicht länger untätig herumsitzen kann, ohne entweder zu kapitulieren oder die entscheidenden Maßnahmen zu ergreifen, die er vor acht Jahren hätte ergreifen sollen, und die Ukraine in die Knie zu zwingen.

Vor drei Tagen, am 13. September, veröffentlichte eine Gruppe ehemaliger Ministerpräsidenten, Außenminister und anderer hochrangiger Beamter aus NATO-Ländern ein Dokument mit dem Titel The KYIV Security Compact, in dem ein formelles Bündnis zwischen der Ukraine und NATO-Ländern befürwortet wird, das die Ukraine faktisch zu einem Mitglied der NATO macht und damit den Stellvertreterkrieg in der Ukraine in einen Krieg zwischen der NATO und Russland verwandelt.

Der Kiewer Sicherheitspakt wurde dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski offiziell vorgelegt, der ihn billigte, auf der Website der ukrainischen Präsidentschaft veröffentlichte und seine Annahme unterstützt.

Das Dokument sieht vor, dass „die USA, das Vereinigte Königreich, Kanada, Polen, Italien, Deutschland, Frankreich, Australien, die Türkei sowie die nordischen, baltischen und mitteleuropäischen Länder“ „rechtlich und politisch verbindliche“ Vereinbarungen treffen, die sie mit der „Ukraine in ihrem laufenden Krieg gegen Russland“ verbünden.

In dem Dokument wird wiederholt die Absicht der Ukraine bekräftigt, der NATO und der Europäischen Union beizutreten, und erklärt: „Sowohl die NATO- als auch die EU-Mitgliedschaft werden die Sicherheit der Ukraine langfristig erheblich verstärken. Die Ukraine benötigt jedoch jetzt Sicherheitsgarantien“, heißt es in dem Dokument, sodass Sicherheitsvereinbarungen mit den NATO-Ländern das gleiche Ergebnis erzielen wie eine NATO-Mitgliedschaft, bis der Prozess formalisiert ist. Weiter heißt es: „Die Ukraine benötigt eisenharte Sicherheitsgarantien. Diese werden in erster Linie – wenn auch nicht ausschließlich – von den NATO-Staaten kommen“.

Das Dokument wurde von einer langen Liste von Washingtons gekauften und bezahlten europäischen Marionetten unter dem gemeinsamen Vorsitz des ehemaligen dänischen Premierministers und NATO-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen, des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd, des ehemaligen schwedischen Premierministers Carl Bildt, des ehemaligen britischen Außenministers William J. Hague und ehemaliger Minister aus Frankreich, Deutschland, Italien und Polen ausgearbeitet.

Russland ist nicht in der Lage, sich zu verteidigen, weil seine liberalen Führer Vereinbarungen, auf die sie sich nach eigener Aussage nicht verlassen können, der Gewalt vorziehen. Der Kreml glaubt trotz aller gegenteiligen Beweise immer noch, dass er die westlichen „Missverständnisse“ gegenüber Russland überwinden und eine friedliche multipolare Welt der Zusammenarbeit aushandeln kann.

Gott helfe uns.

Von Paul Craig Roberts: Er ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt.