Unabhängige News und Infos

Italien: Ein Weltkrieg um Brot ist im Gange und Afrika fordert eine Lockerung der Sanktionen

Italien: Ein Weltkrieg um Brot ist im Gange und Afrika fordert eine Lockerung der Sanktionen

Die Ukraine erzeugt 15 % der weltweiten Maisexporte, die Hälfte der weltweiten Sonnenblumenölexporte und etwa 10 % der weltweiten Weizenexporte und ist damit ein wichtiges Glied in der globalen Nahrungsmittelkette. In Anbetracht dieser Situation war es nicht übertrieben, als Italien sagte, dass ein Weltkrieg um Brot im Gange ist.

Auf einer Pressekonferenz am Samstag warnte der italienische Außenminister Luigi di Maio, dass die daraus resultierende Hungersnot zu politischer Instabilität in Afrika führen könnte, wenn die militärische Krise in der Ukraine nicht bald beendet wird. Er behauptete auch, dass „terroristische Organisationen und Staatsstreiche“ zu befürchten seien.

„Der Weltkrieg um Brot ist bereits im Gange und wir müssen ihn stoppen“, sagte er.

Di Maio forderte den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf, so schnell wie möglich an den Verhandlungstisch zu kommen, um einen Friedenspakt zu schließen, der auch ein spezielles Abkommen über Weizen beinhalten sollte.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass 30 Millionen Tonnen Getreide in den ukrainischen Häfen durch russische Kriegsschiffe blockiert sind. Wir setzen uns dafür ein, dass Russland die Ausfuhr von Getreide in ukrainische Häfen freigibt, denn im Moment besteht die Gefahr, dass in Afrika ein neuer Krieg ausbricht.“

Mario Draghi, der italienische Ministerpräsident, hat Putin bereits aufgefordert, Getreidelieferungen sowohl aus Russland als auch aus den unter russischer Kontrolle stehenden Teilen der Ukraine zu genehmigen. Am Freitag sagte er im russischen Fernsehen, die Lieferungen könnten über Belarus laufen.

„Wenn jemand das Problem des Exports von ukrainischem Getreide lösen will, dann bitte, der einfachste Weg ist über Weißrussland. Niemand hält uns davon ab“, erklärte Putin. „Aber dafür muss man die Sanktionen gegen Weißrussland aufheben.“

Er bestritt auch, dass russische Kriegsschiffe die Ukraine an der Ausfuhr von Weizen hindern. Putin behauptete, Kiew habe seine eigenen Häfen stark vermint, was eine große Bedrohung für Schiffe darstelle, die versuchten, ukrainische Häfen anzulaufen.

Zusätzlich zu dem humanitären Seeweg, den Moskau letzten Monat südwestlich der ukrainischen Hoheitsgewässer eingerichtet hat, kündigte Italien letzte Woche an, bei der Entminung der Infrastruktur zu helfen, um Seewege für den Transport von Weizen zu schaffen.

In der Zwischenzeit exportiert Kiew das Getreide über den rumänischen Hafen Constanta und auf dem Landweg nach Europa – eine wesentlich unwirtschaftlichere Methode, da viel weniger auf einmal transportiert werden kann. Kleinere Mengen haben sich, sich auf den Weg nach Nordafrika gemacht, da die europäischen Länder nun mehr für die Ernte zahlen können. Afrikanische Beamte haben an Europa appelliert, die Sanktionen gegen Russland zu lockern, die es ihnen erschweren, Lebensmittel über das SWIFT-System zu kaufen.

Di Maio forderte Putin auf, eine Waffenstillstandsvereinbarung zu unterzeichnen, die es Italien erlauben würde, Zivilisten in der Ostukraine zu evakuieren, obwohl unklar ist, ob dies zusätzlich zu den bestehenden humanitären Korridoren geschehen würde, die von Russland und der Volksrepublik Donezk eingerichtet wurden.

Italien werde sich am Dienstag mit anderen Mittelmeerländern und Deutschland treffen, um „das Ziel zu erreichen, die Weizenmengen freizugeben, die die Ukraine in einem historischen Moment verlassen müssen, in dem die Haushalte sich den Anstieg der Energiekosten nicht leisten können, die Industrie sich den Anstieg der Materialkosten nicht leisten kann“ und alle anderen den Anstieg der Kosten für Weizen und Brot nicht verkraften können.