Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Das Chaos an den Flughäfen könnte direkt aus Schwabs Buch „The Great Reset“ sein

Der Flughafen in den Niederlanden leidet immer noch unter langen Warteschlangen. Nach Angaben des Ministeriums für Infrastruktur und Wasserwirtschaft ist der Andrang in Schiphol „sehr beunruhigend“. Seit Freitag dürfen die Fluggäste die Abflughalle nur noch betreten, wenn ihr Flug innerhalb von vier Stunden abfliegt. Schiphol bittet die Passagiere außerdem, so wenig Gepäck wie möglich mitzunehmen.

Das Gedränge ist nicht nur auf Schiphol beschränkt. In Israel hat der Flughafen Ben Gurion mit ernsten Problemen zu kämpfen. Auch in Irland, England und Deutschland gibt es lange Warteschlangen.

Letzte Woche mussten Reisende auf den Londoner Flughäfen Gatwick und Heathrow stundenlang auf ihre Flüge warten. TUI hat fast 200 Flüge von und nach Manchester bis Ende Juni gestrichen. Es ist zu erwarten, dass die Überlastung der Flughäfen im Vereinigten Königreich noch einige Zeit anhalten wird.
Wahrscheinlich hat das nichts mit dieser Agenda zu tun, oder?

Auf den Flughäfen von Berlin, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Frankfurt herrschte am vergangenen Wochenende Hochbetrieb. Der Flughafen Dublin hat angekündigt, dass er zusätzliche Maßnahmen ergreift, um die langen Wartezeiten zu bewältigen. Ein BBC-Journalist bezeichnete den Flughafen Birmingham als die „Hölle“.

Der Plan von Großbritannien sieht vor, die meisten britischen Flughäfen bis 2029 zu schließen und bis 2050 das Fliegen ganz zu verbieten. „Die Belästigung und Sabotage von Reisenden durch Schiphol und KLM hat sicherlich nichts mit dieser Agenda zu tun, oder?“, fragt Virus Truth-Anwalt Jeroen Pols.

Das Chaos auf den Flughäfen stammt direkt aus dem 2020 erschienenen Buch „Covid-19: The Great Reset“ von Klaus Schwab, dem Gründer des Weltwirtschaftsforums. „Schwab sah die Krise der Infrastruktur voraus. Das sagt alles. Er findet es in Ordnung, weil es bequem ist“, erklärt die Gesundheitswissenschaftlerin Yvonne Simons. „Alles muss zerstört werden.“

In seinem Buch schreibt Schwab, dass die Flughäfen vor den gleichen Herausforderungen stehen wie die Fluggesellschaften: Je weniger Menschen fliegen, desto seltener werden die Flughäfen belastet. Er schreibt, dass die Flughäfen in der Zeit nach Covid mit längeren Wartezeiten, Gepäckbeschränkungen und Entfernungsmessungen konfrontiert sind.

Dies könnte dazu führen, dass die Menschen immer weniger Lust zum Fliegen haben, sagt Schwab. Verschiedene Branchenverbände haben davor gewarnt, dass die Maßnahmen nicht nur die Flughafenkapazität um 20 bis 40 Prozent verringern, sondern auch das gesamte Flugerlebnis so unangenehm machen, dass sie abschreckend wirken, schreibt er.

„In Wirklichkeit geht es um den Großen Reset, und das dürfen wir nicht sagen, weil es nicht der Fall ist“, sagte der emeritierte Professor Pierre Capel. Schwab möchte, dass wir zu Hause bleiben.

Sie wollen, dass die Menschen von zu Hause aus arbeiten, die Büros sollen verschwinden. Sie wollen, dass wir nur noch zu Hause essen, auswärts essen muss weg. Auch die Unterhaltung sollte nur zu Hause stattfinden: Konzerte und Ähnliches müssen weg. Der Reiseverkehr muss stark eingeschränkt werden.

„Alles, um den QR-Code schließlich mit allen sozialen Daten zu verknüpfen, dann mit Bankdaten und mit Ihrem CO2-Fußabdruck“ integriert, sagt Capel. „Diese ganze Pandemie ist ein Ablenkungsmanöver, und das wird in so vielen Worten gesagt.

Sie finden die Stelle in Schwabs Buch hier auf Seite 77.