Unabhängige News und Infos

Italienischer Richter setzt ungeimpften Psychologen wieder ein: Das Urteil: „Experimentelle“ Covid-Injektionen „infiltrieren und verändern DNA“

„Nach der Erfahrung des Nazi-Faschismus“ könne man nicht „das einzelne Individuum für das kollektive Interesse opfern“. – Richterin Susanna Zanda

Die Richterin der zweiten Abteilung des Zivilgerichts von Florenz, Susanna Zanda, unterzeichnete am 6. Juli ein Dringlichkeitsdekret, mit dem sie die Wiedereinstellung eines Psychologen anordnete, der von der staatlichen Behörde suspendiert wurde, weil er nicht „geimpft“ war.

In ihrer Entscheidung kritisierte die Richterin Zanda die Wirksamkeit und Sicherheit des „experimentellen“ Impfstoffs und wies darauf hin, dass seine möglichen schädlichen Auswirkungen nicht vollständig bekannt sind. Darüber hinaus verwies die Richterin auf Beweise dafür, dass die Injektionen „so invasiv sind, dass sie die zelluläre DNA von Menschen, die „geimpft“ wurden, infiltrieren und verändern“. Richter Zanda zitierte Artikel 32 der Verfassung, der besagt, dass man „nach den Erfahrungen des Nazifaschismus“ nicht „ein einzelnes Individuum dem kollektiven Interesse opfern“ kann. Außerdem sei es nicht zulässig, dass ein Individuum „ohne freie und informierte Zustimmung invasiven medizinischen Versuchen unterworfen wird“.

Die Notverordnung des Richters setzte vorübergehend die Bestimmung des Psychologenordens der Toskana außer Kraft, die dem Arzt die Ausübung des Berufs als Psychologe untersagte. Stattdessen kann die Psychologin nach einer achtmonatigen Aussetzung nun „in jeder Modalität (persönlich und aus der Ferne) in der gleichen Weise wie ihre geimpften Kollegen“ praktizieren.

Der Rechtsstreit zwischen der Psychologin und dem Orden wird am 15. September 2022 wieder aufgenommen, aber zumindest vorläufig gab Richter Zanda der Psychologin Recht. „Die Aussetzung der Berufsausübung – so die Begründung – birgt die Gefahr, dass die wichtigsten Güter des Einzelnen, wie das Recht auf Unterhalt und das Recht auf Arbeit, gefährdet werden.“

Während viele die Entscheidung des Richters feiern und glauben, dass es sich um einen Präzedenzfall handeln könnte, der letztendlich für alle gilt“, kündigte der Orden der Psychologen der Toskana an, dass er sich auf einen großen Rechtsstreit vorbereitet. In einer Erklärung erinnerte der Orden die Psychologen an ihre gesetzliche Verpflichtung, sich „impfen“ zu lassen:

Der Orden arbeitet mit seinen Anwälten zusammen, um sich mit den am besten geeigneten Mitteln und bei den zuständigen Stellen zu verteidigen, in Übereinstimmung mit dem Gesetz und zum Schutz der Gesundheit der Gemeinschaft. Wir erinnern daran, dass die Gesundheitsämter, also auch der Orden der Psychologen der Toskana, verpflichtet sind, das Gesetzesdekret 44 aus dem Jahr 2021 über die Impfpflicht einzuhalten. Wir werden diese Bestimmung nicht akzeptieren. Deshalb werden wir in den entsprechenden Gremien Einspruch erheben.

Die italienische Regierung reagierte rasch auf das bahnbrechende Urteil des Richters, das ihre tyrannische und verfassungswidrige Impfpflicht in Frage stellt. In einem Fernsehinterview am Donnerstagabend bezeichnete Italiens linksgerichteter Gesundheitsminister Roberto Speranza, dessen Bildungshintergrund eher in den Politikwissenschaften als in der Medizin oder Biologie liegt, das Urteil als „absolut unzulässig und ohne jeden wissenschaftlichen Beweis“. Darüber hinaus belehrte das politische Aushängeschild das Gericht, dass es sich „schämen“ solle.

Sehen Sie sich einen kurzen Clip von Speranza an, wie er das Urteil in der italienischen TV-Talkshow In Onda diskutiert, die von Concita De Gregorio und David Parenzo moderiert wird: