Unabhängige News und Infos

Japan droht zum NATO-Aufmarschgebiet nach dem Vorbild der Ukraine zu werden

Japan droht zum NATO-Aufmarschgebiet nach dem Vorbild der Ukraine zu werden

Von Paul Antonopoulos: Er unabhängiger geopolitischer Analyst

Die japanische Regierung unter der Führung von Premierminister Fumio Kishida hat das Land seit Oktober letzten Jahres unter Verletzung von Artikel 9 der japanischen Verfassung militarisiert. In Artikel 9 heißt es: „[Japan strebt] aufrichtig nach einem internationalen Frieden auf der Grundlage von Gerechtigkeit und Ordnung, das japanische Volk verzichtet für immer auf den Krieg als souveränes Recht der Nation und auf die Androhung oder Anwendung von Gewalt als Mittel zur Beilegung internationaler Streitigkeiten. Um das Ziel des vorstehenden Absatzes zu erreichen, werden Land-, See- und Luftstreitkräfte sowie andere Kriegspotentiale niemals aufrechterhalten werden.“

Um dieses Ziel zu erreichen, hat Japan nie eine ernsthafte militärische Ausstattung aufgebaut, die der globalen Bedeutung des Landes entspricht, und auch keine anderen Kriegsmittel, da das Recht, Krieg zu führen, in der Verfassung nicht anerkannt wird. Kishida setzt jedoch die Linie früherer Premierminister und Mitglieder der regierenden Liberaldemokratischen Partei fort, die die Friedensklausel der Verfassung auf vielfältige Weise verletzt haben.

Japan verfügt seit langem über eine Selbstverteidigungsstreitkraft von 300.000 Soldaten – das sind mehr als die 240.000 aktiven und Reserveangehörigen des französischen Militärs (paramilitärische Kräfte nicht mitgerechnet) und die 231.000 aktiven und Reserveangehörigen des britischen Militärs. Hinzu kommt eine Bewaffnung, die mit der vieler westeuropäischer Armeen vergleichbar ist. Die japanische Marine geht weit über die nationalen Gewässer hinaus, vor allem, wenn man bedenkt, dass ein japanisches Kriegsschiff vor kurzem vor den umstrittenen Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer segelte, ein Gebiet, das für Japan nicht umstritten ist.

In einer Erklärung räumte Kishida die Möglichkeit von Raketenangriffen auf militärische Ziele in Nachbarländern ein, ohne jedoch zu präzisieren, ob er damit Nordkorea, China oder Russland meinte. Mit der Anspielung auf Drohungen, ohne die genaue Bedrohung zu benennen, plant die Regierung Kishida eine beispiellose Erhöhung der Verteidigungsausgaben im Haushaltsjahr 2022/2023. Der japanische Verteidigungshaushalt, der normalerweise nicht mehr als 1 % des BIP des Landes ausmacht, wird sich nun verdoppeln und auf 2 % des BIP ansteigen. Beängstigenderweise wird diese Budgeterhöhung für die Modifizierung von Marschflugkörpern verwendet, so dass die Reichweite auf Nachbarländer ausgedehnt werden kann.

Im neuen Jahr findet in Tokio der 4. QUAD-Gipfel (USA, Australien, Indien und Japan) statt. Die QUAD-Organisation kann als Vorläufer einer indo-pazifischen NATO angesehen werden, die sich insbesondere gegen China, aber möglicherweise auch gegen russische Interessen in der Region richtet. Aus diesem Grund hat die Regierung Kishida insbesondere die militärischen Beziehungen zu den USA, Australien und Indien verstärkt.

Ende 2021 vereinbarten Washington und Tokio eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Hyperschallwaffen. Erst letzte Woche unterzeichneten Kishida und sein australischer Amtskollege Scott Morrison ein Dokument, das die militärische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern deutlich stärken und erleichtern soll. Das Abkommen über den gegenseitigen Zugang sieht die Interoperabilität der australischen und japanischen Streitkräfte sowie die Möglichkeit der gegenseitigen Nutzung der militärischen Infrastruktur vor. Japan hat ein solches Abkommen auch mit den USA geschlossen, aber Tokio möchte ähnliche Vereinbarungen mit anderen NATO/NATO-Bündnispartnern, insbesondere mit Großbritannien, unterzeichnen.

Tokio möchte, dass die führenden Politiker der Welt glauben, dass die derzeitige Militarisierung Japans ein natürlicher und legitimer Prozess ist. Washington und die NATO-Länder fördern die Militarisierung Japans in der Hoffnung, das Land gegen seinen traditionellen Rivalen China zu bewaffnen.

Ob absichtlich oder nicht, und wahrscheinlich ist Letzteres der Fall, bringt Japan durch seine Militarisierung und seine Öffnung gegenüber den NATO-Verbündeten den Block an die Ostküste Russlands. Japan bestreitet nach wie vor die russische Souveränität über die vier südlichsten Kurileninseln, und es sei daran erinnert, dass Japan und die Sowjetunion zwar ihren formellen Kriegszustand mit der Gemeinsamen Sowjetisch-Japanischen Erklärung von 1956 beendeten, aber keinen Friedensvertrag unterzeichneten. Da die Russische Föderation der Nachfolgestaat der Sowjetunion ist, bedeutet dies, dass es immer noch keinen Friedensvertrag zwischen Moskau und Tokio gibt.

Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass Japan und Russland in der gegenwärtigen Situation wegen der Inseln in einen Krieg verwickelt werden, könnte Tokio, indem es den Status quo in der Region ändert und sich den mit der NATO verbündeten Seestreitkräften öffnet, dazu gezwungen werden, Russland offen feindlich gegenüberzutreten. Wenn Kishida diesen Weg weiterverfolgt, riskiert er, Japan zu einem NATO-Schiebebahnhof zu machen, der dazu benutzt wird, Russland herauszufordern und zu verärgern, ohne dass dies Vorteile oder Nutzen bringt, sondern nur negative Auswirkungen hat, ähnlich wie es mit der Ukraine, Litauen und Georgien geschehen ist.