Unabhängige News und Infos

Japan gewährt der Familie eines toten Covid-Impfopfers eine pauschale Entschädigungszahlung, während weitere Impftote auf der Warteliste stehen

Japan gewährt der Familie eines toten Covid-Impfopfers eine pauschale Entschädigungszahlung, während weitere Impftote auf der Warteliste stehen

Ein Gremium des Gesundheitsministeriums hat der Familie einer Frau, die nach einer allergischen Reaktion und einem plötzlichen Herzinfarkt im Zusammenhang mit dem „Impfstoff“ Covid gestorben war, erstmals eine pauschale Entschädigungszahlung zugesprochen.

Nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Soziales hatte die 91-jährige Frau bereits Vorerkrankungen, darunter transitorische ischämische Attacken. Das Ministerium machte keine Angaben darüber, wann sie geimpft wurde und wie viele Impfungen sie erhalten hat. Im medizinischen Bericht des Ministeriums ist jedoch von einer akuten allergischen Reaktion und einem Herzinfarkt nach der Impfung die Rede.

Die Familie der Frau erhält etwas mehr als 44 Millionen Yen, umgerechnet 322.139,40 USD, als Sterbegeld und weitere 1.552,29 USD für die Kosten der Beerdigungszeremonie.

Eine vom Ministerium eingesetzte Expertenkommission kam am Montag zu dem Schluss, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen späteren Gesundheitsproblemen und dem Impfstoff im Falle ihres Todes nicht zu leugnen sei.

Ein Sprecher des Gremiums sagte, dass „ein wissenschaftlich strenger Kausalzusammenhang nicht erforderlich“ sei, um den Anspruch auf Schadenersatz zu bestimmen.

Das Gremium untersuchte auch 11 Fälle von Menschen im Alter von 20 bis 90 Jahren, die unter Nebenwirkungen gelitten hatten, setzte aber das Urteil in diesen Fällen aus.

Bis Montag wurden Anträge von 3.680 Personen auf Entschädigung wegen Impfschäden angenommen, von denen 850 genehmigt und 62 abgelehnt wurden. Die Entscheidungen in 16 weiteren Fällen, von denen einige Todesfälle betrafen, wurden aufgeschoben.

Nach den jüngsten Angaben der Regierung in Tokio erhielten 80 % der Bevölkerung zwei Dosen des Impfstoffs, der hauptsächlich von den US-Pharmaunternehmen Pfizer und Moderna stammt, und 62,4 % die dritte Dosis.