Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

shutterstock

Japanische Forscher verklagen die Regierung wegen Vertuschung der Nebenwirkungen des COVID-Impfstoffs – Das ist eine ernste nationale Krise (Video)

Auf einer Pressekonferenz erklärte ein Team japanischer Forscher unter der Leitung von Professor Masanori Fukushima seine Absicht, die japanische Regierung zu verklagen, wenn das Gesundheitsministerium sich weiterhin weigert, den kausalen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und den Todesfällen anzuerkennen.

„Etwa im April letzten Jahres haben die Gesellschaften für Pathologie und Forensik bereits eine Erklärung abgegeben, dass in Zukunft eine Autopsie an Menschen durchgeführt werden sollte, die nach der Impfung gestorben sind“, sagte Prof. Fukushima. „In Zukunft müssen wir dringend Leitlinien für die medizinische Behandlung von Impfgeschädigten aufstellen und Diagnosetechniken entwickeln.“

Nach Angaben von Fukushima will das japanische Gesundheitsministerium den kausalen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und den Todesfällen nicht anerkennen. Die japanischen Forscher drohten der Regierung, dass weitere Klagen wegen der Vertuschung der COVID-Impfschäden eingereicht werden würden.

„Außerdem wurden bereits pathologische Autopsien an Menschen durchgeführt, die nach der Impfung gestorben sind. Das Gesundheitsministerium ist jedoch immer noch nicht bereit, den kausalen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und den Todesfällen anzuerkennen. Sollte das Gesundheitsministerium an dieser ungerechtfertigten Haltung festhalten, werden wir in Absprache mit unseren Anwälten weitere Klagen einreichen“, so Fukushima

„Wir fordern vom Gesundheitsministerium eine angemessene Entschädigung der Opfer auf der Grundlage des Impfgesetzes. Mit anderen Worten, das Opfer wird auf der Grundlage des Impfgesetzes entschädigt, das im japanischen Recht festgeschrieben ist“, fuhr er fort.

Auf die Frage eines Reporters, was er medizinischen Fachkräften sagen würde, die Patienten mit Impfstoffen versorgen, antwortete er:

Ich möchte neben den medizinischen Fachleuten auch dem Gesundheitsministerium eines ganz klar sagen. Sie sollten an jeden, der geimpft wurde, ein Handbuch für Impfopfer verteilen. Das Impfopfer-Handbuch ist vergleichbar mit dem Handbuch für Atombombenopfer, das an Überlebende von Atombomben verteilt wird. Nach der Verteilung des Impfopfer-Handbuchs an die Geimpften sollten die medizinischen Einrichtungen dazu angehalten werden, die Geimpften ordnungsgemäß zu betreuen.

Es muss untersucht werden, ob es einen Zusammenhang zwischen der Krankheit und dem Impfstoff gibt. Bei Erkrankten, bei denen der Verdacht auf eine durch den Impfstoff ausgelöste Krankheit besteht, sollten Biopsien durchgeführt werden.

Prof. Fukushima fügte hinzu: „Geimpfte Menschen haben ein viermal höheres Risiko, sich zu infizieren, als nicht geimpfte Menschen. Es wurde auch festgestellt, dass die Sterblichkeitsrate bei geimpften Menschen aller Altersgruppen höher ist. Die Beweise zur Förderung der Impfung sind verloren gegangen. Der Staat hat unbequeme Daten verheimlicht und nicht mehr offengelegt. Das ist eine ernste nationale Krise.“

The Gateway Pundit berichtete am 23. Januar, dass Ärzte in Japan nun den Zusammenhang zwischen dem experimentellen Impfstoff Covid und der noch nie dagewesenen Zahl von Menschen, die plötzlich sterben, untersuchen.

Zwei weitere Professoren sprechen sich gegen den Impfstoff aus.